Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

Johann Wilhelm Ludwig Gleim: Kaffee und Thee (1744)

Johann Wilhelm Ludwig Gleim: Kaffee und Thee (1744)
-- Aus: Versuch in Scherzhaften Liedern. Berlin o.J. (1744), -- Ed. Anger 1964, 56f.
-- Digitale Fassung: Thomas Gloning, 7/2003
-- (c) You may use this digital version for private, scholarly and non-profit purposes only. Make sure that you do not violate the copyright laws of your country. Do not remove this header.
-- URL: http://homepage.univie.ac.at/thomas.gloning/gleim-kt.htm (11-2005)

Kaffee und Thee

Es fragten mich einst Mädchen
Mit braunen Augenbraunen:
Freund, warum trinkst du Kaffee?
Da sprach ich zu dem Mädchen:
Zur Ehre der Brunetten!        5
Dis rühmten sich die Braunen
Heut in der Kaffeestunde,
Als sie den blonden Mädchen
Den Vorzug streitig machten.
Sie zankten sich beim Kaffee,        10
Und riefen mich zum schlichten.
Komm! sprach ein loses Mädchen,
Und winkte mit dem Fächer,
Du hast ja einst gesungen,
Du köntest Händel schlichten;        15
Nun schlicht auch unsre Händel.
Doch, erst muß ich dich fragen:
Warum trinkst du den Kaffee?

Verrätrische Brunette,
Es hören mein Bekentniß        20
Die artigsten Blondinen,
Es hörts die blonde Doris,
Allein ich darf nicht schweigen.

Jch sprach, so bald sie fragte:
Zur Ehre der Brunetten!        25
Und that den stillen Seufzer:
Minerva gib mir Weisheit.
Noch da ich also seufzte,
Bewegten sich die Braunen
An allen Kaffeetischen,        30
Und klatschten in die Hände,
Und wiesen auf die Blonden,
Und machten stolzre Minen
Als Juno, da sie herschte.
Schnell trat ich zu den Blonden,        35
Und frug die blonde Doris:
Was iauchzen denn die Schönen?
Da sprach die Blonde spöttisch:
,, Du trinkest ia den Kaffee
,, Zur Ehre der Brunetten."        40

Hier sagt ich langsam wieder,
Was mir die weise Göttin
Unsichtbar heimlich sagte:
,, Den braunen Trank der Türken
,, Trink ich des Nachmittages        45
,, Zur Ehre der Brunetten;
,, Den weissen Trank der Seren,
,, Den Thee, trink ich des Morgens
,, Zur Ehre der Blondinen."

Schnell iauchzten alle Blonden,        50
Und klatschten in die Hände,
Und wiesen auf die Braunen,
Und spotteten der Minen
Des Vorzugs und des Stolzes.

Jch aber gab Minerven        55
Den Dank für ihre Weisheit,
Und schlich mich aus dem Zimmer,
Und ließ die Schönen zanken.


tg