Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

Marx Rumpolt: Ein new Kochbuch, 1581: Vom Mundkoch
Texterfassung: Thomas Gloning, 7/2001
u:e, o:e, a:e = u usw. mit übergeschriebenem e (entspricht ü usw.)
(c) You may use this electronic version for scholarly and non-profit purposes only.

Vom Mundtkoch.
Das III. Capitel.

mundkoc2.jpg

ES ist an einem Mundkoch/ welchem Fu:ersten vnd Herren sich
vertrauwen mu:essen/ nicht weniger/ sondern mehr/ dann an
allen andern Dienern/ sie seyen so hoch vnnd geheim als sie
jmmer mo:egen/ gelegen. Darumb sol ein Mundkoch ein fein
ehrlicher/ ansehenlicher/ auffrichtiger/ trewer/ gesunder/ sauberer/
fleissiger/ freundtlicher/ vnd im kochen ein wolerfahrner/ geschickter
vnd geu:ebter Mann seyn/ vnd dieweil jm ein hohes schweres Ampt befohlen
vnd vertrauwet ist/ so sol er sich vmb so viel desto freundtlicher/ gu:etiger/ williger/
bescheidenlicher/ sanfftmu:etiger vnd Gottsfo:erchtiger/ in allem seinem
thun vnd lassen erzeigen/ vnd seines Herrn Hertz vnd Gemu:et mit seinem
wolhalten/ trewen fleiß/ erbarn Gottsfo:erchtigen handel/ wandel vnd leben/
dermassen eynnemmen vnd versichern/ daß er jm daher gnedig vnd gu:enstig
zu seyn/ vnd alles guts anzutrawen/ billich vnd hoch genugsam gevrsachet
werde. Es sol ein Herr nicht leichtlich einen Koch/ so ein Wein vnd Vollsa:euffer/
vnd sich mit Wein auß dermassen zu vberfu:ellen gewehnet ist/ welcher
viel ehe/ als die Vorspeiß/ gekochet sey/ annemmen vnd halten. So auch der
<<4b>>
Ober oder Mundkoch eines Herrn alt were/ vnd nicht wol außhalten vnd
außthauren ko:endte/ sol er allzeit/ grosser stadtlicher vnd vielfaltiger Ku:echengescha:efft
wegen/ einen feinen/ wackern/ saubern vnd jungen Vnterkoch bey
sich haben/ welcher jm/ so offt es die notturfft erheischen wu:erde/ ta:eglich zur
Hand lauffen/ vnd sein geheiß trewlich vnd willig verrichten sol. Die andern
Vnterko:ech sollen auch im kochen fein sauber vnd erfahren seyn/ Deßgleichen
sollen auch die Ku:echenjungen dahin vermahnet vnd gehalten werden/
daß sie nicht schmutzig vnd vnfla:etig/ sondern fein rein/ sauber vnd hurtig
hereiner tretten. Die Ko:eche sollen ta:eglich mit saubern weissen Seruieten/
Fu:er vnd Kochtu:echern/ vnd andern reinen weissen Hand vnd Absaubertu:echern/
wol vnd genugsam versehen seyn. Jre Ba:erthe/ auch das Haar auff
dem Ha:eupt/ sollen fein zierlich/ Manquesot/ abgeku:ertzet vnd abgekolbet seyn/
vnd sollen fein weisse saubere Ha:embder/ auch nicht schmutzige/ rotzige vnd
beschmirige/ sondern fein reine/ hu:ebsche/ saubere/ kurtze/ nicht weitte/ zodende/
hangende vnd lumpende/ sondern wolgemachte enge Kleider/ an Hosen
vnd Wammes/ antragen. Sie sollen fein holdselig/ leutselig/ gehorsam/ willig/
freundtlich vnd fro:elich seyn. Wann dann die Speiß aller ding bereitet
vnd fertig/ vnd an dem ist/ daß man dieselbige anrichten wil/ so sol man zuvor
eine Anricht oder Ku:echentisch/ mit einem saubern weissen Tischthuch/ fein
zierlich bedecken vnd zuru:esten/ vnd alle Ku:echennotturfft/ als Limonien/
Pomerantzen/ Oliuen/ Kapern/ Ka:eß vnnd Zucker/ vnnd allerley Specerey/
Messer/ Pironen oder kleine Ga:eblin/ weisse saubere Seruieten/ Brotschnitten
vnd allerley Salsen/ fein ordenlich darauff stellen/ vnd fu:er allen
dingen ist zu sehen/ daß man den Koch fro:elich vnd lustig behalte/ doch nicht
so fro:elich/ daß er darob sa:ew voll werde. Nach dem Abend oder Nachtessen/
sol der Hof/ Hauß oder Sta:ebelmeister den Koch vnd Eynka:euffer zu sich fordern
was man folgendes Mittagmahl speisen sol/ gute ordnung geben.

Der Eynka:euffer sol sich morgens auff das aller fru:este auffheben/ vnd wie
jm befohlen/ zu Marck gehen vnd eynka:euffen/ So er dann eyngeka:euffet/ vnd
aber etwan eine sachen/ wie dann geschicht/ nicht hette vberkommen mo:egen/
so sol darumb der Hof oder Haußmeister auch allwegen morgens fru:e auff
seyn/ in die Ku:echen gehen/ vnd/ so vielleicht etwas mangeln/ vnd an befohlener
Mahlzeit abgehen wu:erde/ andere vnd bessere anordnung thun. Nach
der Fru:emahlzeit/ sol er gleichfalls sich in die Ku:echen verfu:egen/ vnnd das
Nachtessen bestellen vnd anordnen/ vnd ob vom Fru:emahl etwas guts vbrig
blieben/ mag er dasselbige wol zum Nachtmahl kalt aufftragen/ vnd auffsetzen
lassen. Der Mundkoch sol guten fleiß anwenden/ daß er erkennen lehrne/
was fu:er Speiß seinem Herrn gefallen vnd annemlich seyen/ ob er nemlich
lieber starck oder lind gewu:ertzte/ gepfefferte vnd gesaltzte/ su:esse oder saure
Speiß zu essen / lust habe oder nicht/ vnd wie sie jm dann am meisten gelieben
werden/ also sol er auch jm dieselbigen mit sonderm fleiß zubereiten vnd
fu:erstellen lassen. Er sol auch fleissig in acht haben/ zu was stundt oder zeiten
<<5a>>
beydes/ Fru:e oder Abends/ der Herr/ ordenlichem angesetztem brauch nach/
gemeinlich zu essen pfleg vnd lust habe. Vnd wiewol der Appetit seines Herren
nicht leichtlich zu erkennen vnd abzunemmen/ jedoch sol er/ so viel mu:eglich/
allwegen in guter bereitschafft stehen/ damit dem Herrn ein genu:egen
geschehe. Es ist wol nicht ohn/ daß daher/ wann nemlich im essen geben kein
gewisse ordnung gehalten wirt/ die Speisen gemeinlich scha:endtlich verderben/
die Voressen trucknen eyn/ die Gemu:eß vnnd andere gesottene Speiß
verkochen sich vnd werden kalt/ die Gebratens verdorren vnd verlieren jren
Safft/ Jedoch sol ein guter erfahrner Koch sehen/ daß er seinen Herrn auffs
beste/ als er kan vnd mag/ tractiere vnd speise. Wann aber in einer Hof oder
Haußhaltung im essen gewisse Zeit/ Stundt vnnd gute Ordnung gehalten
wirdt/ alsdann sol ein guter Koch nicht weiters sorgen/ dann er mit seinem
Kochen gantz lo:eblich vnd wol bestehen wirt. Die kleinen Voressen sol er mit
sonderm fleiß zurichten/ doch gehet nicht viel Zeit drauff/ sondern mo:egen
bald/ in dem man den Tisch bereitet/ decket vnnd zurichtet/ gekochet werden.
Die Gebratens sol er an den Spiessen/ biß daß man sie aufftragen wil/ stecken
lassen/ vnd alle andere Sachen/ dem Herrn fein schmackhafftig
vnnd safftig/ auffsetzen lassen/ so wirdt der Meister
Koch gebu:erliche Ehr/ Ruhm vnd Lob/
darvon tragen.


tgl, 15.7.2001