Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

Leonhart Rauwolff: Aigentliche beschreibung der raiß (...), 1582, Kap. 8

Leonharti Rauwolfen (...) Aigentliche beschreibung der Raiß/ so er vor diser zeit gegen Auffgang in die Morgenländer/ fürnemlich Syriam, Iudæam, Arabiam, Mesopotamiam, Babyloniam, Assyriam, Armeniam etc. nicht ohne geringe mühe vnnd grosse gefahr selbs volbracht (...). Lauingen: Leonhart Reinmichel 1582.
Kap. VIII: Von grossen gewerben vnd handlungen der Statt Halepo, Jtem der Türcken mancherlay Speysen/ Geträncken/ Ceremonien/ vnnd auch jhrer sondern weiß/ zum Essen vnd Trincken zu:ositzen.
Texterfassung und Korrektur: Daniela Chtaiki, Marburg, 2000.
Einrichtung: u:e etc. = u mit übergeschriebenem e etc.; Auszeichnungsschrift des Originals (Antiqua) hier kursiv; Abbreviaturen durch Unterstreichung gekennzeichnet; zeilengetreue Erfassung, Silbentrennung aufgehoben. Korrekturen nach dem Muster: "Capitel [<Capltel]".
Ein frühes Dokument zur Geschichte des Kaffees: vgl. Seite 102ff.; an early document on coffee drinking (page 102ss).

<<92>>

(...)

Von grossen gewerben vnd handlungen
der Statt
Halepo, Jtem der Tu:ercken mancherlay
Speysen/ Getra:encken/ Ceremonien/ vnnd auch jhrer
sondern weiß/ zum Essen vnd Trincken zu:ositzen.

Das VIII. Capitel.

NAchdem ich nun oben von geba:ewen
vnd gelegenheit der herrlichen Statt Halepo;
den gebra:euchen/ sitten a:emptern etc.
<<93>>
der Türcken/ souil ich allda ersehen vnd erkennen mo:egen/
geredt hab/ kan ich nit vmbgehn/ noch vor meinem verrucken
von dannen/ der gewerb vnnd handlungen/ so allda
ta:eglich geu:ebet werden/ zu:ogedencken/ welche so groß seind/
das sich zuuerwundern: dann es kommen auß ferrnen Landen/
alß Natolia, Armenia, AEgypten, India etc. grosse
Carouanen von Samrossen/ Eseln/ am allermaisten aber
von Chamelen ta:eglich dahin/ von den enden vnd orten mit
denen Nationen belaytet/ das gleich alle gassen vol gehn/
vnd also kaum einer dem andern vor der menge deß Volcks
kan weichen. Deren jede Nation hat jren sonderen Champ
innen/ gemainklich nach jnen oder jren Oberherren/ die sie
erbawet/ genennet/ alß Champ Agemi, Champ VVayvvoda,
Champ Abrac, Sibeli, Mahomets Bascha
etc. die
jnen werden auffbehalten/ das sie auff jr ankunfft/ da/ alß
in eine Herberg mo:egen einziehen/ darinnen wohnen/ auch
jre Gu:eter verwaren oder verkauffen/ zu:o jrem gefallen. Also
finden sich vnder andern Nationen nit wenig der Frantzosen/
Jtalianer etc. welche allda auch wie andere/ jre sondere
behausungen (die sie wie gemeldt Fundiques nennent)
innen haben/ darinnen sie thails beysamen wohnend/ thails
auch ausserhalb/ fürnemlich aber die Jtalianer/ so verheyrat/
sich in sonderen gemachen verhalten: die haben kleine
haußhaltungen/ vnd richtens schier wie die Türcken auffs
genahest an/ das sie also ja:erlich mit geringem vnkosten mo:egen
außkommen. Jnn gemeldten Champen werden gefunden/
vilerlay frembde sorten von Wahren/ sonderlich
aber inn dem Champ Agemi, scho:ene zarte gewürck von
Bomwoll/ alß Fatzalet/ lange binden/ die sie vmb jre Lenden
vnd Ko:epff schlagen/ vnd andere noch mehr/ von Arabern
Mossellini, (nach der Landschafft Mussoli, daher die
<<94>>
gebracht werden/ in Mesopotamia ligend) genennet/ darein
sich die Türckische Herren/ sonderlich zu:o Sommerszeiten
scho:en verklayden. Neben disen habens auch kostliche
Teppich/ die scho:en vnd künstlich von farben gemachet
seind/ wie dann deren zu:o zeiten herauß zu:o vns gebracht werden:
so bringen auch/ sonderlich die Persae zuuerkauffen in
schleüchen mit hauffen dahin/ ein vnbekandte Mannam
vnder dem Namen Trunschibil, welche gelesen wirt von
einer stechenden stauden/ von den Arabern Agul vnnd Alhagi
genennet/ daher dann die vol dünner spitziger do:ernen/
vnd rotfarben scheffelein. Dise Manna hat ko:ernlein/ die
ein wenig gro:esser/ alß vnser Coriander somen/ das sie also
allem ansehen nach mit der gestalt vnd dem geschmack vnserer
Manna, so von La:erchen ba:eumen gesamlet wirt/ sehr
ehnlich: Auch wer sie wol für die alte der Israëliter zu:ohalten
(wie dann Moses im 11. Capitel [<Capltel] seines 4. Bu:ochs deren
gedencket/ da er also daruon redet/ vnnd spricht. Die
Manna war wie Coriander somen/ vnnd anzusehen wie
Bdellion) wann vnser lieber Herr vnnd Gott sie nit wunderbarlicher
vnd gleich vber natürlicher weiß/ hette wo:ellen
erhalten. Das aber solche auff Dornstauden falle/ bezeugend
auch/ sonderlich Serapio vnd Auic: in jren Capitlen/
da sie von der Manna reden/ welche sie Thereniabin vnnd
Trungibin nennent/ wie auch der Hochgelehrte vnnd der
Kreüter sonders erfarne Carolus Clusius in seinem Epitome
von Indianischen Kreütern. Diser stauden hab ich
auch etliche vmb Halepo wachsend/ gefunden/ die seind
vber ein elnbogen hoch/ gewinnen vil rundlechte reyßlein/
die sich wie ein blu:emlein vom rechten sta:emmlein außthailen/
(welche thails gar nahe gantz mit dem Filtzkraut wie der
Thymus vberzogen waren) vnd mit vil langen stachlen/ die
<<95>>
gar dünn vnd waich/ besetzet seind/ daran herfür kommen/
Leibfarb rote blu:emlein/ auß wellichen werden rote scho:ettlein/
die in jhrer gestalt vnsers Scorpioides (dessen ich vil
bey Montpelier inn der Statt gefunden) scho:ettlein gantz
ehnlich/ darinnen sa:emlein gleicher farb stecken. Jhr wurtzel
ist zimlich lang/ an der farb braun/ wie seine lange
Weggras blettlein/ a:eschenfarb/ welche vnden an den do:ernen
stehn/ die seind warmer vnnd truckner qualitet. Das
kraut gebrauchen die jnnwohner zum purgieren/ dessen sie
zu:omal ain hand vol nemmen/ vnnd im Wasser absieden.
Neben diser habens noch ein andere/ welliche wie vnser
Manna, [<Manna.] so auß Calabria zu:o vns auff Venedig herauß
gebracht wirt/ ist anzu:osehen.

Mehr weisens vnder andern stücken kostliche Stain/
Bazaor von jnen vnd den Arabern genennet/ welche mehr
rundlecht/ glatt/ vnd in jrer farb schwartzgru:en seind: solche
nemmen die Persae von einem sonderen geschlecht der Bo:ecken/
so in jhren Landen gemain/ vnd geben deß Pulfers
ein/ für allerlay to:edtliche gifft. Ausser disen findet man
noch mehr/ die denen wol an der form vnnd gestalt/ aber an
gu:ete mit nichten zu:o gleichen: Derhalben einer wol hat auff
zu:osehen/ das er nit (sonderlich von jhren Juden/ die deren
auch nit wenig verkauffen) betrogen werde. Wie aber die
falsche zuerkennen/ seind etliche proben/ vnd vnder anderen
sonderlich eine/ welliche mir ein Kauffman für bewert
hat angezaigt. Man nimpt vngeleschten Kalch/ vnd deß
Pulfers vom Stain ein wenig/ dise zway stuck thu:ot man
zu:osamen/ vnnd ru:eret sie mit Wasser wol vndereinander zu:o
einem mu:eßlein/ wann das getrucknet/ vnd hernach wider
zerriben/ noch weiß bleibet/ halt man darfür/ er seye falsch/
wirts aber gelblecht/ soll er gu:ot/ vnnd auß Persia gebracht
<<96>>
sein. Es bringen auch die Persianer dahin der Türckes/
welche mehrthails bey jhnen gefunden werden/ daher dann
jhr Ko:enig der Sophy, von denen einen vnseglichen Schatz
beysamen hat/ seind auch deren vor diser zeit souil zu:o vns
herauß gebracht worden/ das sie nit inn einen geringen abfall
kommen: alß aber der Ko:enig solchen abgang gespüret/
hat er hierauff verredt/ in 7. Jaren keinen herauß kommen
zu:olassen/ vmb die widerumb in jren rechten werth/ daruon
sie weit herab kommen/ zu:obringen/ welche Jar nun mehr/
wie ich bericht worden/ verschinen seind. Mehr werden
allda auch der kostlichen Orientalischen Berlein/ gantze
schnu:eren vol zuuerkauffen/ gefunden/ die mehrthails im
Persianischen Mo:ehr/ nahe bey der Jnsel Bahare genandt/
nit ferrne von der grossen handelsstatt deß Türcken Batzora
oder Balsara ligend/ gefunden werden.

Auß India werden dahin gebracht/ vil kra:efftige Spezereyen/
alß Zimmetro:erlein/ Spicanardi, langer Pfeffer/
Turbith, Cardamomlein, Muscatnuß/ Muscatnußblu:e/
die wurtzlen China, welche die Arabes mehr im gebrauch/
alß das Lignum Guaiacum haben: scho:ene Porcellanische
Schalen: die blaw farb Indich genennet: sonderlich aber
wirt zu:o wasser vnnd land mit hauffen dahin gefu:eret vil der
edlen Wurtzel Rheubarbara: Zu:o dem findet man auch da
zu:okauffen/ vil Edelgestain/ alß Granaten, Rubin, Balasios,
Saphir, Demant, vnnd deß allerbesten vngefelschten
Bisems in seinen belglein/ welliche kostliche Edlegestain
die Kauffleüt in grossen Carouanen, so auß Indien kommen/
haimlich verstecket mitbringen/ weil sie die nit do:erffen
an Meüten verzollen/ damit sie jhnen nit vnder wegen
von den Baschis, Sangiachen vnd andern genommen werden/
wie sie/ wann sie die also finden/ zuthu:on pflegen. Von
<<97>>
disen vnnd anderen vil mehr materialien vnnd sorten der
Wahren/ so ta:eglich die Kauffleüt von allen enden vnd orten
dahin bringen/ vnnd von dannen ferrner verschicken/
dieweil es nit meines thu:ons/ darmit fast zu:o handtieren/ vnd
vmbzu:ogehn/ vnderlaß ich auch ferrner mehrers zu:omelden.
Mit den Spetzereyen werden zu:ozeiten von Kauffleüten auß
India auch herauß gebracht/ scho:ene Ro:ehrer/ welliche gar
lang/ bigig/ innen vol vnd gantz/ aussen aber glatt/ vnnd
an der farb gelblecht seind/ die haben fast gleiche dicke durchauß/
vnd wenig gewerb/ die weit von einander/ vnd kaum
an den Ro:ehren zu:osehen. Deren seind fürnemlich zwayerlay/
grosse vnd kleine/ vnder denen sonderlich die sterckere/
von alten/ schwachen vnd lamen zun Krucken genommen
werden/ die kleinere aber (welche den anderen jrem ansehen
nach gantz ehnlich) werden zun Pfeylen/ sonderlich aber
Tartschen/ darzu:o sie sehr dienstlich/ gebraucht: solche vmbwindtn
die Türcken mit Seydin von mancherlay farben/
gar scho:en/ das sie in jren zügen vnd einreüten/ darmit sondere
hoffart treiben. Jnn den Kramla:eden werden hin vnd
wider auch noch andere Rohr zu:okauffen gefunden/ die klein/
innen hol/ aussen aber glatt/ vnnd in jhrer farb ain braune
ro:ete haben/ mit welchen die Türcken/ Moren/ vnd andere
mehr Orientalische Vo:elcker schreiben/ dieweil die Ganßfederen
darmit zu:o schreiben bey jnen nit gebraucht werden.
Deßhalben dise wol für die rechte Syringas oder Fistularis
Diosc: zu:ohalten. Ausser disen seind noch andere grosse
Rho:erer/ welche fast gleicher farb/ vnd vil dicke gewerb haben:
Solche bringen die Pilgram/ so jren Mahomet besu:ochen
von Mecha, vnd fu:erends die Vo:elcker in den landen
zu:o Roß/ für andere Spieß/ fürnemlich aber die Arabes,
von wegen das sie lang/ starck/ leicht/ vnd innen gleichwol
<<98>>
gantz seind/ darmit sie auff jre feind zu:orennen/ oder die vnder
sie (mit der einen hand in der mitte vbersich gehebt) hinein
werffen/ so starck/ das sie mit jhren scharpffen eysen/
(darmit sie vnden vnd oben beschlagen) mehr alß jre Pfeyl
durchtringen. Deren gedencken sonderlich Theophrastus
lib.
4. Cap. 11: Plin: lib. 16. Cap. 36. Diser werden in vnseren
Landen wenig ersehen/ dieweil den Christen bey hoher
straff verbotten/ deren keine (wie auch alle andere Wehren
vnd Waffen/ so in Kriegen zu:ogebrauchen) nit auß dem
Land zufu:eren/ wirt einer darüber ergriffen/ so kompt er in
grosse gefahr/ alß sonderlich einem zu:o meiner zeit begegnet/
welcher hart/ da man bey jhme nur ein Sebel gefunden/ ist
verklaget/ vnd vmb 70 Ducaten in zwayen tagen zu:obezalen/
gestraffet worden/ da er die nit erleget/ hetten sie jhn
alßbald beschnitten/ vnd zu:om Türcken gemachet.

Ausser den oberzelten Champen, seind inner vnnd
ausserhalb der Statt andere noch mehr/ darinnen auch allerley
frembde sorten von Wahren zufinden/ alß Quibir
der grosse: Sougier der kleine/ Gidith der new: Atich der
alt etc. Auch habens zu:o disen allen noch ein grosses Kauffhauß/
Batzar von jnnwohnern genennet/ welches mitten
in der Statt liget/ vnnd bald gro:esser ist alß Fridberg im
Bayrland/ in dem seind vil ga:eng/ vnnd in jedem sondere
Wahren vnd Handwercker zu:ofinden/ die fein zu:osamen inn
jre Gassen außgethailt. Alß erstlich Gewürtz vnd Seyden
Kra:emer: hernacher andere die scho:ene Teppich vnnd zarte
wulline Du:och haben (welche mehrthails vnsere Kauffleüt
jhnen hinein zuuerkauffen fu:eren) wie auch Türckischen
Macheyer/ Schamlot/ Daffet/ vnnd andere scho:ene gewürck
von Seyden vnd Bomwoll: da werden auch gefunden
gu:ote Cordabon, kostliche Fu:oter von Marderen/ vnd
<<99>>
sonderlich von wilden Katzen/ deren sie in denen Landen
nit wenig haben herumb lauffen: so seind auch da Gioiliers,
bey denen man kostliche Edelgestain vnd Berlen zu:okauffen
findet. Ferrner seind der Handwercksleüt/ alß Schu:oster/
Schneider/ Satler/ Nadler/ Maler/ Goldschmid/ Kesselschmid/
Schlosser etc. nit wenig/ welche in dem Batzar
auch jre La:eden haben/ vnnd darinnen arbaiten. Aber jhr
arbait maistthails/ sonderlich der Goldschmid/ Maler/
Schlosser etc. ist so schlecht vnnd gering/ das sie jrer geschicklichkeit/
geschwindigkeit vnd verstands halb/ bey weitem
den vnserigen nit zu:ogleichen. Mehr seind da auch eben vil
Drechßler/ sonderlich deren/ so da Pfeyl vnd Spießstangen
machen/ deßgleichen auch der Bogner/ welliche neben
den La:eden haben jre Thest/ vnd kleine zil darinnen auffgesteckt/
auff das ein jeder/ so da fürüber geht/ vnd darzu:o lust
hat/ sich ko:endte u:eben/ oder zuuor die Bo:egen/ darumb er
kaufft/ probieren mo:ege: solliche Bogen seind thails von
schlechter arbait zu:ogericht/ thails hergegen widerumb mit
horn von Büfflen vnd Stainbo:ecken/ gar künstlich eingelegt/
das sie also jrer gu:ete halb/ vnd in dem werth einander
gar vngleich. Darzu:o tragen die Bogenschützen vnd andere
vil mehr Türcken/ stets an jrem rechten daumen Ring/
wie bey vns die Kauffleüt jhre Pitschier Ring/ darmit sie
die sayten/ wanns schiessen wo:ellen/ anziehen: solche seind
auß holtz/ ho:ernern/ etwan auch Silber/ vnnd thails mit
ko:estlichen stainlein versetzt/ gemachet: die haben mit der
hohen krospel/ so sich im schlund/ vnd in der keelen erzaiget/
fast gleiche form/ wie die in Bu:echern bey den Anatomicis
abgerissen/ zu:ofinden. Ausser disen allen/ findet man auch
im grossen Batzar etliche Wundartzet/ welliche pflegen
(wanns niemand haben zu:o balbieren) mit jhrem werckzeug
<<100>>
vnd Kesselein so voller Laugen/ in der Statt herumb zu:ogehn/
arbait zusu:ochen: finden sie vnderwegen die jhnen
wo:ellen balbieren lassen/ gehn sie nit weit mit einander widerumb
zu:o ruck nach seiner Werckstatt/ sonder lasset jhn
gleich in der gassen/ oder deren Champ einem/ so nahe darbey
steht/ nidersitzen/ zwaget vnd scho:eret jhme das haar ab
dem kopff vor jedermenigklich/ ausserhalb eines langen
locks/ den er jhm allein hinden auff dem würbel stehn last.
Jtem es werden da auch sondere o:erter gefunden/ an denen
Sclauen
vnd Sclauinen, junge vnnd alte zuuerkauffen fürgestelt
werden/ welliche sie hoch oder gering achten/ nach
dem die starck oder schwach/ scho:en oder heßlich etc. seind
anzusehen. Der Wagner aber (weil der Ka:erren vnnd Wa:egen
in denen Landen kain gebrauch) haben sie keine: so hab
ich auch in der gewaltigen fürnemmen Handelsstatt kain
sollichen Büchsenschmid finden mo:egen/ das ich an einem
fewrschloß hette ko:enden/ nur ein geringen fehl wenden
lassen.

Wie aber in den Batzaren ta:eglich grosse gewerb vnd
handtierungen werden getriben/ also findet man auch den
gantzen tag ain grosse menge Volcks von mehrerlay Nationen/
darinn herumb gehn/ so getrang/ alß nicht in vnseren
Kirchweyhen zu:osehen. Vnder denen sich zu:o zeiten
auch sehen lassen volle Türcken/ welliche pflegen denen/ so
jhnen im fürüber gehn nit bald weichen/ sonderlich wanns
Christen seind/ einen stoß zugeben: die Christen aber scheuhen
sie gleichwol darumb nit sehr/ sonder richten sich (wann
sie deren vnder dem Volck im herbey nahen gewar werden)
vil mehr auff jre fu:eß/ denen im begegnen einen puff außzu:ostehn/
wann sie dann kommen/ vnnd an sie stossen/ prellet
jren einer in dem widerhalt vil belder auff die seyten/ an ein
<<101>>
Laden hinan/ dann das sie die Christen machten wancken.
Weitter begibt sichs auch wol zu:o zeiten/ das die Türcken/
so rückling an La:eden lainend stehn/ den Christen im fürüber
gehn/ grossen vbertrang anthon/ ja jhnen auch wol
die fu:eß fürschlagen/ vnd darüber fallen machen: aber dargegen
widerumb seind die Christen/ wann sie das mercken/
nit vnbehend/ jhnen vnder dem Volck den andern fu:eß/ darauff
sie stehn bleiben/ zu:o zucken/ das also die Türcken/ wol
so bald/ alß dise vor den La:eden nidersitzen. Dann die Türcken
sehr im gebrauch haben/ die Christen zuuersu:ochen/ wie
behertzt sie seyen/ darumb sie die offtermals mit rauhen
worten/ auch vnuersehens antaschen/ last sich einer erschro:ecken/
so lachens vnnd spotten nur seiner darzu:o/ widersetzet
er sich jhnen aber/ so lassens alßbald wanns den
ernst sehen/ ab/ (wie die bo:esen hund/ die belder bellen dann
beyssen) vnd haltens demnach hergegen widerumb in souil
ho:ehern ehren/ alß solliche/ die dapffere Helden vnnd gu:ote
Kriegsleüt geben.

Weitter gehn auch vil vnder dem getreng jhrer Ordensleüt/
Sacquatz genannt (so mehrthails Pilgram/ die
zu:o Mecha gewesen) mit schleüchen vol wassers herumb/
auß lieb allen vnnd jeden/ auch den Christen/ so dessen begeren
(weil der Wein in jrem Alcoran den Mahometischen
verbotten) trincken zu:ogeben: daher dann deren hin vnnd
wider nit wenig seind/ die in jhrem sondern habit (auß andacht
dahin beweget) sich vnder dem Volck den gantzen tag
finden/ ein werck der liebe vnnd barmhertzigkeit gegen den
durstigen zuu:eben. Dise haben in der einen hand hüpsche
verguldte Schalen/ darein sie auß den schleuchen das wasser
lassen: vnnd haben gemainklich in denselbigen ligen/
scho:ene Chalcedonier, Iaspides etc. zu:o zeiten auch kostliche
<<102>>
geschmache [<smache] Früchten/ das Wasser frisch zu:obehalten/ vnnd
darzu:o dem Volck ein lust zu:omachen. Wanns einem darauß
zu:otrincken geben/ bietens jhme darneben auch einen
Spiegel/ mit der ermanung/ das er sich darinnen ersehe/
vnd darbey auch deß Todes erinnere: für dise gu:otwilligkeit
vnd trewen dienst/ begeren sie nichts/ wirt jnen aber etwas
auß freyem willen/ so nemmen sie es zu:o danck an/ vnd sprützen
alßbald darfür dem jhenigen (jr danckbar gemu:et zuerzaigen)
das angesicht vnd den bart/ mit einem wolriechenden
wasser/ welches sie in gleßlein auß grossen Taschen/
mit vil Meßing spangen beschlagen/ herfür ziehen. Also
halten die Türcken vnnd Arabes das auch für ein grosses
werck der Barmhertzigkeit vnnd liebe/ wann sie jhre
Marmelstainine tro:eg/ vnd jrdine grosse ha:efen/ so hin vnd wider
aussen an den Heüsern stehn/ ta:eglich lassen mit frischem
Wasser einfüllen/ damit wandersleüt/ vnd die jhenige alle/
so durstig seind/ den durst im fürüber gehn/ lo:eschen ko:enden.
Darinnen hangen kleine Kesselein/ auß denen man trinckt.
Wann dann jren einer anfangt/ gehn andere mehr/ so jhn
ersehen/ hinzu:o/ trincken auch/ offt mehr anderen zugefallen/
dann auß durst. Also findet man zu:o zeiten vber einem Hafen/
bald ein gantze rott beysamen stehn/ gleich wie der
Hund/ die einander in der spür nachgehn: hat einer ferrner
lust/ darzu:o ettwas zuessen/ oder ein anders getranck zu:o
trincken/ so habens gemainklich darbey auch weitte offne
La:eden/ darinnen sie sich zusamen auff die Erden/ oder das
Pfletz setzen/ vnd mit einander zechen. Vnder andern habens
ein gu:ot getra:enck/ welliches sie hoch halten/ Chaube
von jnen genennet/ das ist gar nahe wie Dinten so schwartz/
vnnd in gebresten/ sonderlich des Magens/ gar dienstlich.
Dises pflegens am Morgen fru:e/ auch an offnen orten/ vor
<<103>>
jedermenigklich one alles abscheuhen zutrincken/ auß jrdinen
vnnd Porcellanischen tieffen Scha:elein/ so warm/ alß
sies ko:enden erleiden/ setzend offt an/ thond aber kleine trincklein/
vnd lassens gleich weitter/ wie sie neben einander im
krayß sitzen/ herumb gehn. Zu:o dem wasser nemmen sie frücht
Bunnu von jnnwohnern genennet/ die aussen in jrer gro:esse
vnd farb/ schier wie die Lorbeer/ mit zway dünnen scho:elflein
vmbgeben/ anzu:osehen/ vnnd ferrner jhrem alten berichten
nach/ auß India gebracht werden. Wie aber die an jn selb
ring seind/ vnnd innen zwen gelblechte ko:erner in zwayen
heüßlein vnderschidlich verschlossen haben: zu:o dem das sie
auch mit jhrer würckung/ dem namen vnnd ansehen nach/
dem Buncho Auic: vnd Bunca Rhasis ad Almans. gantz
ehnlich/ halte ichs darfür/ so lang/ biß ich von gelehrten
ein besseren bericht einnemme. Dises tranck ist bey jhnen
sehr gemain/ darumb dann deren/ so da solches außschencken/
wie auch der Kra:emer/ so die frücht verkauffen/ im Batzar
hin vnd wider nit wenig zu:ofinden: Zu:o dem/ so haltens
das auch wol so hoch vnnd gesund sein/ alß wir bey vns jrgend
den Wermu:otwein/ oder noch andere Kreüterwein etc.
gleichwol aber nemmens noch darfür den Wein an/ wann
sie do:erfften jres gesetzes halb/ wie man dann wol vnder dem
Kayser Selymo gesehen/ da er jnen den Wein vergünstiget
vnd zu:ogelassen/ wie sie jhn haben getruncken/ das sie nemlich
ta:eglich zu:osamen kommen/ vnd wanns in zechen bey einander
gesessen/ einer dem andern nit nur ein glaß oder
zway vol vngemischten starcken Weins/ sonder 4 in 5 der
Kelchlein zumal/ wie jnen die von Venedig zukommen/ haben
außgebracht/ auch die so bald vnd mit solcher begürde
auff einander außgetruncken/ das sie jnen (wie ichs zu mehrmalen
gesehen) nit souil weil genommen/ darzwischen ein
<<104>>
bissen oder etlich zu:o essen. Werden also/ wie zugedencken/
bald truncken/ vnnd darneben so sa:ewisch/ das sie es nun
mehr vil anderen Nationen beuor thon. Nach dem aber
Selymus mit todt abgangen/ vnnd sein Sun Amurathes
an sein statt in das Regiment getretten/ hat er den Wein
widerumb bald/ im eingang ein zeitlang ernstlich verbotten/
vnnd darzu:o auch starck darob gehalten/ also auch/ daß
die jenige/ von denen der geruch nur gangen/ bald seind
gefencklich eingezogen/ jrer a:empter entsetzt/ vnd hart darzu:o
vmb gelt/ jrem vermo:egen nach/ oder inn mangel desselben/
mit vilen straichen auff die fu:oßsolen/ gestraffet worden.
Weil nun das gebott wehret/ begab sichs auff ein zeit/ das
dem Bascha zu:o Halepo im Hof/ alß er wolt außgehn/ seiner
Diener einer begegnet/ der zimlich truncken ward: alß
er befande/ das diser alß ein voller schwanckete/ hat er
gleich sein Sebel außgezogen/ vnd jme den kopff vom leib
hinweck gehawen/ das er da gleich auff der stett ligen bliben.
Ob aber schon dem also/ vnnd jhnen der Wein hoch
verbotten/ keren sie sich gleichwol/ sonderlich die Mamalucken
(nach dem sie dessen nun mehr zimlich gewonet) nit
allein nit daran/ sonder bekommen noch vmb souil mehr
gro:essere begürde darzu:o/ fangen deßhalben haimlich an/
beym tag/ wie die Omayßen zu:o Sommers zeiten einzu:otragen/
vnnd gu:ote fürsehung zuthu:on/ auff daß sie/ wann die
Nacht anbricht/ zusamen kommen/ vnnd jhr zech bald anfangen
ko:enden/ damit sie den wein widerumb mo:egen außschlaffen/
das er jhnen zu Morgens nit angespüret werde.
Jnn der zeit/ weil jhnen der Wein wider verboten gewest/
hatten wir Christen wol vil ein besseren vnnd wolfayleren
Weinkauff/ so lang/ biß er jhnen hernacher widerumb zu:otrincken
ist erlaubet worden. Jre Wein seind mehrthails
<<105>>
rotfarb/ gar gu:ot vnd lieblich zu:otrincken/ fassens sonderlich
in La:eglen vnnd Schleuche. Sie werden darinnen von
mehr orten gen Halepo gebracht/ fürnemlich aber auß der
gegne der namhafften Statt Nisis, die zwo tagraysen ferrner
an der Grentzen Armeniæ ligt. Das also die schleuche
noch heutigs tags sehr gebreuchig bey jnen/ wie sie bey den
alten gewesen. Darumb dann der Herr Christus selb deren
in seinen gleichnussen gedacht/ alß Matth. am 9. Cap.
Da er also daruon redt vnd spricht. Man fasset nit Most
in alte schleuche etc. Nach dem aber den Christen der Wein
zu:otrincken erlaubt/ wirt dessen auch am maisten bey jhnen
zu:okauffen gefunden/ alß solchen/ die hin vnnd wider gantze
flecken bewonen/ vnnd darbey jhren sonderen Weinwachs
haben. Die Türcken aber/ weil jhnen der hergegen widerumb
nach vermo:eg jhres gesetzes verbotten/ bawen sein dester
minder/ vnnd richten die Weinbeer mehr auff andere
weisen zu:o: alß etliche lassens zu:o Cibeben werden/ fürnemlich
aber die jenige/ so zu:o vnd vmb Damasco wohnen/ bey
denen auch bald der besten zufinden: etliche andere aber/
machen auß dem Most gesa:efft/ wie Ho:enig so dick/ von jnnwohnern
Pachmatz genennet. Sonderlich aber vnnd am
allermaisten/ die zu:o Andeb einem Sta:ettlein/ zwischen Bir
vnnd Nisib ligend. Daselbsten sie deß gesaffts zwayerlay
sorten haben/ einen der dünn/ vnd noch ein andern der zimlich
dick/ wellicher auch besser/ deßhalben sie den in kleine
fa:eßlein/ weiter zuuerschicken/ einmachen: den dünnern
aber alß den geringern/ verbrauchen sie selbs/ machen den
thails mit wasser an/ jhren Knechten wie ein Iulep zu:otrincken:
ain andern thail setzens in kleinen Scha:elein für richten
auff/ mit Brot wie Honig zu:oessen. Ausser disen habens
andere noch mehr su:esse getra:enck/ die sie zu:orichten/ alß
<<106>>
von roten Brustbeerlein/ (Cibeben, welches getra:enck die
jnnwohner/ so die im wasser mit wenig Ho:enig werden
abgesotten/ Hassaph nennent:) Erbsichbeerlein/ welliche sie
noch vnder dem alten namen Berberis, mit hauffen vom
Gebürge Libani herab bringen. Vnder anderen Trancken
habens sonderlich eins Tscherbeth genennet/ das mit
Honig abgesotten/ schier wie bey vns der Meth zutrincken.
Mehr noch ein anders/ welliches auß Gersten/ oder Waytzen
etc. zu:ogericht wirt/ von alten Zythum vnd Curmi genennet.
Von disen zway jetzt erzelten/ werden zu:o zeiten
die Türcken so fro:elich vnd leichtsinnig/ das sie auch darbey
wie vnsere Bauren beym Bier/ mit lauter stimm anfangen
in jre Schalmeyen/ Zincken vnd Paucken (wie jhre Spilleüt
zu:o Morgens/ wann die Wacht auff vnd ab zeucht/ darauff
blasen vnnd schlagen) zu:o singen. Dise getra:enck alle
schenckens/ fürnemlich in grossen Batzaren auß/ vnnd haben
darneben auff jren La:eden den gantzen Sommer durch/
grosse stuck schnee stehn/ daruon sie souil inn die getra:enck
werffen/ das sie einen an die zeen fro:eren. Souil hab ich
kürtzlich von jren getra:encken wo:ellen vermelden.

Belangend die Speysen/ ist erstlich jr Brot krefftig
vnd gu:ot/ darzu:o auch so weiß/ sonderlich zu:o Halepo, alß es
nit bald durch die gantze Türckey auß zufinden: also habens
gar wol geschmache Zelten vnnd Ring/ deren thails
mit Ayren seind abgebachen/ thails mit mehrerlay somen
(alß Sesami, Ro:emischen Corianders, wilden garten Safrans
etc.) wol seind bestrewet. Das fleisch ist bey jhnen
wolfail vnnd gu:ot/ von wegen der kostlichen Kreüter vnnd
stauden/ so daselbsten herumb zu:ofinden/ sonderlich im Gebürge
Tauri, welches sich ferrner hinein gegen auffgang erstrecket/
daher dann jnen auch ta:eglich vil Vihes zu:okommet/
<<107>>
alß von Bo:ecken/ Ha:emmlen/ Schafen/ mit brayten vnnd
faisten schwentzen/ deren einer etlich vil pfund wigt: Auch
habens nit minder der Gayssen/ die sie ta:eglich durch die
Statt in grosser anzal herumb treiben/ jhr Milch zuuerkauffen/
die ein jeder so darzu:o lust hat/ vor jeder menigklich
one abscheuhen/ also warm trincket. Vnder denen seind
etlich/ die nit sonders groß/ aber Ohren wol einer eln lang
haben/ das jnen die biß auff die erden raichen/ vnnd sie an
der Wayd hinderen: wann jhnen das eine wirt abgeschniten/
das dann gemainklich geschicht/ wenden sie sich alßdann
fein auff dieselbige seyten/ vnd ziehen das ander Ohr
nacher/ damit jnen das im grasen nit fürfalle/ vnd hinderlich
seye. An Rindern vnd auch Büfflen/ welche hierumb
sehr gemain/ habens keinen mangel/ vnnd wirt das Vihe
mehr auff dem Feld geschlachtet/ da sie dann auch ausserhalb
jhre Schlachtheüser haben. Darbey hierumb findet
man in a:eckern grosse scharen der Hund/ die sich da erhalten/
jre jungen hin vnd wider inn lo:echern vnd hülinen außziehen/
die sollen mitler zeit/ wie ich bericht worden/ dermassen
erwilden/ das sie auch bey na:echtlicher weil/ wie die
Wo:elff dem raub nach herumb lauffen: das da wol sein kan/
dieweil die Türcken nit allein keine Hund to:edten/ sondern
vil mehr dieselbige/ weil sie noch jung mit sich haim tragen/
jhrer zu:opflegen/ so lang/ biß sie ein wenig erstarcken vnnd
lauffen ko:enden/ vermainend sie thu:ond ein kostliches vnnd
Gott wolgefelligs [<wolgeselligs] werck daran. Thu:on also fast wie die
Gaistliche Leüt inn India, die Bancanes, welche auch also
vmbgehn mit dem Gefügel/ wie dise mit den Hunden vnd
auch den Katzen. Solche Wo:elff gleichend den Hunden
in jrer form vnd gro:esse mehr alß die vnserigen: so schreibet
zu:o dem auch Plinius, das die Wo:elff in AEgypten kleiner vnd
<<108>>
tra:eger/ alß die gegen Mitternacht seyen. Vnd weil in der
Türckey nicht sondere Wirtsheüser seind/ darinnen man/
wie bey vns/ für frembde Ga:est zu:o kochen pfleget/ werden
darfür in jren Batzaren vil Gartkuchinen gefunden/ die in
La:eden allerlay trachten/ alß von Flaisch/ Zugenmu:oß/ vnd
anderen Manesteren mehr/ wol vnd sauber zu:ogerichtet haben/
bey denen su:ochet ein jeder zu:okauffen/ warzu:o er lust hat/
vnnd nach dem sich sein vermo:egen erstrecket. Vnder allen
aber/ ist kein speyß bald so gemain bey jnen/ alß das Reyß/
welches sie so dick kochen/ das sie es auch in brocken mit fingern
essen. Andere noch mehr fast auff gleiche weiß zu:ogerichte
trachten/ habens in groß Kupfferin Beckin auff jren
La:eden stehn/ vnder denen sonderlich ein gemaine/ Bnuhourt
genennet/ von Waytzen vnnd Gersten: welliche Getraidt
zuuor in kleine stücklein zerbrochen/ vnnd auch ettwan gedo:erret/
sie kochen/ ohne oder mit Milch/ zu:o einem dicken gemu:eß/
dises gedencken sonderlich Diosc: im 83 Cap. seines
andern Bu:ochs/ vnder dem Namen Crimnon. Also
auch Auic: vnd Rhases ad Almans. in Synonymis, welche
er Sanguich vnnd Sauich nennet. Mit solchem versehen
sich die Türcken/ sonderlich in Kriegszeiten/ zu:o Wasser
vnd Land/ damit wann mangel an Prouiand verhanden/
sie sich darbey an statt deß Brots behelffen ko:enden.
Ausser disen habens noch andere mehr trachten/ vnder welchen
sonderlich eine/ die sie wie ich mich erinnere/ Trachan
nennent: wann solche angemacht/ ists so zeche/ das sichs
wie ein Leym weit außziehen last/ darauß machens witzelein/
die lange zeit/ wanns erharten/ gu:ot bleiben/ vnd gekochet
ein angeneme speyß geben: darumb sie dann auch
in jhren Vestungen/ darmit grosse fürsehung thon/ behaltens
auff/ wie ein anders getrayd/ auff daß sie es im fall der
<<109>>
not/ an stat der Biscotti vnnd anderer speysen/ zum besten
haben. Das solche Brey auch bey den alten bekandt gewesen/
vnd zur zeit der thewre vnd deß hungers sich darmit
haben beholffen/ bezeuget sonderlich Plin: lib. 18. Cap. 8.

An Gefügel/ alß Hennen/ Hu:enern/ Schnepfen/
Rephu:enern mit roten schnebelein vnd fu:eßlein/ Graßmucken/
von Frantzosen Peccafigues genannt/ ist bey jhnen
kein mangel. Die Fisch aber/ weil sie nur ein kleines Bechlein
haben (des vol der Schiltkrotten) seind sie nit wol zu:o
Halepo zu:obekommen: So achtens jrer auch desto weniger/
dieweil der mehrerthail für den Wein/ so jhnen nach jrem
gesetz verbotten/ das Wasser trincket/ darumb dann auch
deren minder von andern orten/ alß Antiochia, dem grossen
fluß Euphrate etc. so auff zwo in drithalb tagraysen ferrne
daruon seind/ dahin gebracht werden. Neben disen habens
sonst noch andere geringe richten/ alß den Ko:el/ Caulisior,
gelbe vnd weisse Ru:oben/ Bonen/ Phaseoln, Baum vnnd
hülsen früchten/ vnd andere vil mehr: wissens aber gleichwol
nit auff so mancherlay weiß vnd manier/ wie bey vns/
zu:o zurichten.

Letstlich pflegens zum Ka:eß auch auffzusetzen Cibeben,
Mandlen/ gedo:errte Cisernerbis/ Pistachi, Nuß/ geschelte
Haselnuß/ welche (auß vnseren Landen hinein gefu:eret)
vil geschmecher vnnd legerhaffter/ alß die vnserigen
seind: Mehr auch kostliche Confect, deren sie vilerlay sorten
haben/ mit Zucker vnnd Honig wol zu:ogericht/ vnnd so
künstlich/ das solliche (fürnemlich aber die/ welliche sie auff
brayten Tellern zuuerkauffen herumb tragen/ vnnd artlich
wissen außzu:oziehen) gar scho:en in jren vnderschidlichen farben
seind anzu:osehen. Sonst lebens gleichwol gespa:erlich/
kommen ja:erlich mit geringem vnkosten auß/ dann sie nit so
<<110>>
grosse malzeiten/ mit souil richten/ vnnd grosser kostlicher
zu:oberaytung halten/ alß wir zuthu:on pflegen.

Sie essen in denen landen auff ebner Erden/ vnnd
wanns vmb essens zeit ist/ braytens ain rund leder auff/ vnd
legen darumb Tapeten, etwan auch Küßiner/ darauff sie
herumb sitzen mit geschrenckten fu:essen. Ehe sie anfangen
zu:o essen/ sprechens zuuor das Benedicite, alßdann essens
vnd trinckens geschwind/ nimpt ein jeder bald/ was er will/
vnd reden nit vil darzu:o: die Reichen haben zarte Bomwolline
gewürck vmb den halß geschlagen/ oder an jhren scho:enen
Seydin gürtlen hangen/ die sie für jhre Tischfatzalet
gebrauchen/ Jre Weiber essen nit mit jnen/ sonder verhalten
sich in sonderen gemachen. Wann nun die Malzeit
geendet/ stehn sie wider zu:omal bald in freyem schwung auff/
die vnserigen aber/ so erst hinein kommen/ thu:ons jhnen
schwerlich nach/ biß sie es ein wenig gewonen/ dann die
glider im sitzen mit geschrenckten fu:essen/ jnen so vnglaichig
werden/ ja auch darzwischen wol halb schlaffen/ das also einer
erstlich zu:oschaffen hat/ biß er sich wider auffrichtet/ vnd
inn gang bringet. Zu:o letst hebens auch die lederin Tafel
sampt dem Brot auff/ welche jhnen also für ein Tischtu:och
vnnd Brotkorb dienet/ die ziehens mit einem stricklein wie
ein Seckel zu:osamen/ vnd henckens auff in nechsten winckel.