Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

Rumpolt 1581: Hirsch

****************************
*** Marx Rumpolt, New Kochbuch 1581, fol. 39ff. (Vom Hirsch)
*** u:e etc. = u mit e darüber etc. (entspricht modernem ü)
*** Kursivdruck = aufgelöste Abbreviaturen
*** "... auch [<anch] ..." = auch korrigiert aus anch.
*** Texterfassung und Korrektur: Yvonne Ziegler, Thomas Gloning
*** <<R44a>> = Blattzählung: R = Rezeptteil, 44 = Blatt, a = Vorderseite
*** (c) You may use this digital version for non-commercial
*** purposes only, provided that this header is included in the file.
*************************************************


<<R39a>>

(...)

Erstlich vom Hirsch seindt siben vnd dreyssigerley
Speiß vnd Trachten zu machen. [Abb]

I.
NJmb den Hirschkopff gantz/ mit dem Gewicht vnnd der Haut/
setz jn zu in einem grossen Kessel/ wickel nasse Lappen oder Leinen
vber das gewicht/ daß du es nicht verbrennest/ laß jn sieden/
biß das Haar abgehet/ sa:euber jn auß/ vnd setz jn widerumb
in einem Wasser/ Essig vnd Saltz zu/ seudt jhn wie ein
Schweinskopff/ wirff auch Salbey darein/ es sey du:err oder gru:en/ laß darmit
sieden/ so wirt es desto wolgeschmacker. Vnd wenn er gesotten ist/ so zeuch
jn auff ein saubers Bret/ vnd laß jn kalt werden/ beschneidt jhn sauber/ vnd
gib jhn auff ein Tisch. Magst das gewicht vbergu:elten oder vbersilbern/ so ist
es ein herrlich Schawessen.

2. Ein gepresten Hirschkopff. Mach den Kopff sauber/ daß das Haar
abgehet/ vnd wenn er sauber ist/ so setz jn zu in einem Wasser vnnd Saltz/ laß
jn gar an die statt sieden/ vnd wenn er gesotten ist/ so thu jhn auff ein saubers
Brett/ laß jhn kalt werden/ vnnd schneidt das Fleisch herab/ schneidts klein/
schneidt auch frischen Speck fein Wirfflicht/ vnnd setz es zu in einer Rindtfleischbru:eh/
laß wol damit sieden/ thu gestossen Pfeffer/ auch gantzen/ der ein
wenig zerklopfft ist/ darein/ laß mit sieden/ vnd versaltz es nicht/ thu auch darein/
wolschmeckende Kra:euter/ sie seyn gru:en oder du:er/ schu:ett es darnach in ein
saubers Tuch/ bindt es fest zu mit einem Spagat/ leg es zwischen zwey Bretter/
vnd leg gewicht darauff/ so wirdt es darvnter kalt vnnd hart/ thu es auß
dem Tuch/ so kanstu es gantz auff ein Tisch geben/ oder zerschneidts/ vnd gib
es trucken. Also richt mans zu fu:er Ko:enig vnd Keyser/ fu:er Fu:ersten vnd Herrn/
<<R39b>>
vnd darff sich einer nicht schemen/ ein solche Speiß zu zurichten/ denn es ist
seltzam von einem Wildpret/ wenn viel Ohren darvnter geschnitten seyn.

3. Nimb die Ohren vom Hirsch/ setz sie zu/ vnnd laß sie gar an die statt
sieden mit Wasser/ vnd wenn sie gesotten/ so butz sie auß/ du kanst es eynmachen
in einem schwartzen oder gelben Pfeffer/ oder sa:eurlich weiß mit Limonien.
Nimb die Hirschen Gurgel auch darzu/ so wirt es desto besser vnd
wolgeschmacker.

4. Wann der Hirsch das Gewicht abwirfft/ so wachsen jm andere Ho:erner/
die anfenglich weich seyn/ wenn du sie bekommest/ so schneidt das weiche
herab/ vnnd bru:ehe es in heissem Wasser/ so gehet das Haar herab/ schab es
wol mit einem Messer/ setz zu in einem Wasser vnd Essig/ vnd Saltz/ laß es
an die statt sieden/ sampt der Hirsch Geil/ die sauber gemacht/ zeuchs auß/
vnd laß kalt werden/ sa:euber es auch [<anch] auß/ vnnd schneidt es fein breit/ rundt/
vnnd zimlich du:enn/ daß du es kanst in ein Schu:essel legen/ bestra:ew es mit
gestossenem Pfeffer/ vnd geuß daru:eber ein gute Hennenbru:eh/ laß es damit im
Silber auffsieden/ vnd gib es also warm auff ein Tisch/ so ist es ein herrlichs
essen/ kost nicht viel/ allein der Hirsch/ ehe man jn fengt/ kost viel.

5. Hirschmaul zu zurichten. Nimb das Maul/ vnd machs sauber/ bru:eh
es in einem heissen Wasser/ oder besengs im Feuwer/ wenns sauber zugericht
ist/ so setz es zu in einem Wasser/ saltz es/ vnnd laß gar an die statt sieden/ laß
widerumb kalt werden/ daß du es kanst außsa:eubern/ mach Epffel/ Zwibelgescharb
fein gelb vnd saur/ mit kleinen schwartzen Rosein/ oder mach andere
gescharb darvnter/ wie vorhin vermeldt ist sie zu zurichten. Oder das
Maul in einem Pfeffer gekocht/ oder weiß mit Limonien/ saur/ oder mit
Zwibeln gelb/ ist auff allerley manier gut.

6. Geselchte oder gera:euchte [<gerra:euchte] Zungen vom Hirsch/ es sey warm oder
kalt/ Du kanst auch [<anch] die Zungen auff Vngerisch kochen/ in einem Pfeffer/ wie
vorhin vermeldt ist worden. Auch mit einem Mandel oder Epffelgescharb/
gelb oder weiß eyngemacht mit Limonien. Oder breun sie auff einem Rost
ab/ mit Saltz vnd Pfeffer bestra:ewt/ vnd trucken auff ein Tisch geben/ Auch
gespickt/ vnd gantz gebraten/ vnd eine Pobrat darvnter gemacht/ es sey saur
oder su:eß/ oder ein saur Bru:eh gemacht mit Agrastbeern.

7. Von einem Hirsch ein Brust zu zurichten. Mach ein Fu:ell mit Eyern/
Speck vnd Zwibeln/ hack es durcheinander/ thu auch gru:ene Kra:euter
darvnter/ machs ab mit Gewu:ertz vnd Saltz/ fu:ell die Brust darmit/ steck sie
an/ vnd brat sie/ kochs oder machs eyn/ ist es auff beyde manier gut vnd
wolgeschmack.

<<R40a>>

8. Hirschleber zu braten. Wenn sie sper ist/ so schneidt sie breit/ leg sie in
su:esse Milch/ vnd laß weichen ein stundt oder zwo/ so laufft sie fein auff/
sonderlich wenn man die Leber also warm auß dem Hirsch nimpt. Wenn du sie
braten wilt/ so mach den Roßt warm/ nimb die Leber auß der Milch/ bestra:ew
sie mit Pfeffer/ vnd saltz auff beyden seiten/ setz auff frische Kolen/ vnd brats
geschwindt hinweg/ begeuß sie mit heissem Speck/ Wenn du sie wilt anrichten/
so bestra:ew sie mit Saltz vnd Pfeffer/ laß flugs auff ein Tisch tragen/ weil
sie noch warm ist/ denn wenns kalt ist/ ist sie nicht viel werdt. Du kanst sie
auch eynda:empffen mit Zwibeln.

9. Lungen auff Vngerisch/ mit einem schwartzen Pfeffer zu zurichten/
wie vorhin vermeldt ist/ du kanst auch die Lungen weiß oder gelb machen/
oder saur mit klein geschnittenen Zwibeln. Auch magstu die Lungen fu:ellen mit
Speck/ Eyern/ Gewu:ertz/ vnd mit gru:enen Kra:eutern/ Kanst auch ein Muß/
sampt anderer Speise/ darauß machen/ darnach du lustig bist/ Denn ein
Mensch ist ein Tag lustiger als den andern/ vnd der lust thut wol in allen
dingen/ wo nicht lust bey einem ding ist/ so ist es vergebens vnd verloren.

10. Miltz vom Hirsch gefu:ellt/ vnd eyngemacht mit Pettersilgen Wurtzel
vnd gru:enen Kra:eutern/ es sey gelb oder weiß/ gebraten am Spieß/ oder
vmbgekehrt/ mit Pfeffer/ Saltz/ vnnd gru:enen Kra:eutern bestra:ewt/ vnnd
geschwindt hinweg gebraten/ mit heissem Speck begossen/ vnnd trucken auff
einen Tisch gegeben/ weil es warm ist/ gestossen Pfeffer vnd Saltz dabey/ so
ist es gut vnd wolgeschmack.

11. Nimb die Kutteln von dem Hirsch/ vnnd mach sie sauber/ setz sie zu in
einem Wasser/ vnd laß sie halb sieden/ thu sie herauß/ vnnd reib sie wol mit
einem Saltz auß einem saubern warmen Wasser/ wasch sauber auß/ vnnd
setz wider zu in einem Wasser/ laß an die stat sieden/ vnnd wenn sie gesotten
seyn/ so seuber sie wider auß/ vnnd legs in ein kaltes Wasser/ laß es vber
Nacht darinnen ligen/ so treibst du den Gast auß der Herberg. Wenn du sie
kochen wilt/ so schneidt sie klein/ hack Zwibeln vnnd Speck durcheinander/
thu es an die Kuttelfleck/ seig ein gute Rindtfleischbru:eh darauff/ vnd laß sie
darmit sieden/ mach sie ab mit Gewu:ertz vnd Essig/ mach es weiß oder gelb.
Wiltu es aber weiß machen/ so hack schmeckende Kra:euter darein/ oder wenn [<w_nn]
sie scho:en gelb seindt/ mit gru:enen Kra:eutern/ so seind sie gut vnd wolgeschmack.
Also kocht man die Su:eltzen vom Hirsch/ vnnd auff diese manier essen sie die
Herrn von Osterreich gern.

12. Liecht oder Schlundt vom Hirsch. Nim es/ vnd kehrs vmb/ vnd [<vn] legs
in Wasser/ dz der schweiß herauß kompt/ setz auch die Gurgel vom Hirsch zu/ in
<<R40b>>
Saltz vnd Wasser/ laß die gar an die statt sieden/ vnnd wenn sie gesotten/ so
laß sie kalt werden/ so kanstu sie schneiden/ wie du sie haben wilt/ es sey klein
oder grob/ Du magst es kochen in einem schwartzen Pfeffer/ auff Vngerisch/
saur oder su:eß/ es sey mit Zwibeln/ oder on dieselbigen/ gelb oder weiß/ so ists
auff vielerley manier gut. Du kanst es auch fricusieren/ mit Pfeffer vnnd
Saltz bestra:ewt/ oder auch mit Agrast/ so wirdt es fein sa:eurlich davon/ vnnd
wolgeschmack/ gewinnt auch ein wolgeschmackte Bru:eh/ wenn du ein wenig
Rindtfleischbru:eh darzu geußt/ vnd ein wenig Essig/ laß es darmit eynsieden/
so wirt es lieblich vnd gut.

13. Wu:erst vom Hirschendarm. Nimb den Hirschendarm/ vnnd laß jhn
sauber außschleimen/ ist er feißt/ vnnd nicht Weidewundt/ so laß es daran/
Nimb die innwendigen Braten/ vnd das feißt/ so bey den Nieren ligt/ vnd ein
wenig Ochsenfeißt darzu/ so wirdt es desto wolgeschmacker. Denn das
Hirschfeißt ist gar herb vnnd hart/ wenns kalt wirt/ vnnd wenn mans jsset/
bleibet es einem an Gaumen hengen/ Jst aber besser/ man nemme Speck
darzu/ vnd hack es durcheinander mit dem Hirschfleisch/ mach es ab mit
Gewu:ertz/ Pfeffer vnd Jngwer/ schlag Eyer darvnter/ vnd fu:ell den Darm
darmit/ bindts zu mit einem Spagat/ vnd wirff jn in heiß gesotten Wasser/ vnd
laß ihn gar an die statt sieden/ legs auff einen Roßt/ vnnd breuns ab/ auff
allen beyden seiten/ gib es darnach trucken auff ein Tisch/ daß fein warm ist.
Vnd solche Wu:erst kanstu kochen/ es sey gelb oder weiß/ Pettersilgen Wurtzel/
oder gru:enen Kra:eutern/ auch mit einer guten Rindtfleischbru:eh seindt sie
wolgeschmack/ Magst sie auch in einem Pfeffer zurichten/ auch die Da:erm
zerschnitten/ vnd mit den Su:eltzen geben/ auch auff Vngerisch/ daß sie gefu:ellt
seyn mit Eyern vnd Reiß/ wie man die Ochsenda:erm fu:ellt.

14. Griff vom Hirsch zu kochen. Nimb sie/ vnnd setz sie zu in einem Wasser
vnd Essig/ saltz es zimlich/ vnd laß an die statt sieden/ vnd wenn sie gesotten
seyn/ so zeuchs auff ein saubers Bret/ vnnd laß kalt werden/ sa:euber sie
auß/ schneidt sie zween Finger breit/ doch nicht gar zu du:enn/ vnnd wirffs in
heisse Butter/ laß darinnen ro:esten/ biß ein wenig breunlicht wirdt/ vnnd
wenns braun ist/ so seig die Butter auß der Pfannen/ vnnd thu darein/
Agrastbeer/ oder Wasser/ ein wenig Rindtfleischbru:eh/ vnnd gestossenen
Pfeffer/ laß darmit auffsieden/ richt es darnach an/ daß es warm auff ein Tisch
kompt/ so wirt es gut vnd wolgeschmack. Wiltu sie aber auff ein ander manier
geben/ so ro:eßt sie flugs auß dem Schmaltz/ daß sie breunlicht werden/
nimb sie mit einem Faumlo:effel/ richt sie in eine Schu:essel an/ vnnd bestra:ew sie
mit Saltz vnnd Pfeffer/ vnnd laß geschwindt auff den Tisch tragen/ weils
warm ist/ denn wenn es kalt wirt/ so wolt ich nicht ein Pfenning darumb geben/
so ist mu:eh vnd arbeit vergebens. Du kanst auch Griff zurichten/ es sey
<<R41a>>
in Pfeffer/ gelb/ oder mit gru:enen Kra:eutern/ auch mit Eyerdottern/ Du
magsts auch wol in Pasteten eynmachen.

15. Geil vom Hirsch/ Zeuch sie auß/ wie die vom Bock/ schneidt sie
voneinander/ vnd quell sie in einem heissen Wasser/ thu sie in ein kaltes Wasser/
vnd sa:euber sie fein auß/ denn es hat viel zehe Ha:eutlein/ Nimb sie/ vnnd steck
sie an einen ho:eltzern Spieß/ bestra:ew sie mit Pfeffer vnnd Saltz/ leg sie auff
ein Roßt/ vnnd brat sie geschwindt hinweg/ vnnd begeuß sie mit geschnittenem
Speck/ vnnd wenn sie gebraten seindt/ so richt sie an in eine Schu:essel/
vnnd gib sie trucken/ wie du die Griff hast geben. Also kanstu die Geil auff
vielerley manier kochen/ es sey schwartz oder gelb/ weiß mit Limonien/ oder
in ein Pasteten eynmachen/ wie du es haben wilt. Muß man es doch nicht
alles in das Maul keuwen/ sonderlich einem faulen Koch oder Ko:echin/ die
gern lange schlaffen.

16. Euter gekocht von einem stu:eck Wildt/ auff allerley manier/ wie man
ein Ku:eheuter kocht/ in Pfeffer/ oder gelb/ gebraten/ oder im gescharb/ es sey
trucken oder nicht/ so ist es gut vnd wolgeschmack.

17. Nieren zu braten vom Hirsch. Wenn man den Hirsch frisch zulegt/
so schneidt die Nieren herauß/ sampt dem Feißt/ vnd wasch auß kaltem Wasser/
vnd schneidt es voneinander/ saltz es mit Saltz vnd Pfeffer/ steck es an/
vnd brats/ vnnd wenns gebraten ist/ so gib es trucken auff ein Tisch/ vnnd
pfeffers. Wiltu es aber nicht trucken geben/ so gib ein braune Bru:eh daru:eber/
es sey saur oder nicht. Also kanstu die Nieren auff vielerley manier kochen/
schwartz oder gelb/ auch auff Bo:ehemisch mit Zwibeln/ wie man von
allerley Vieh kocht.

18. Magen vom Hirsch zu fu:ellen. Mach ein Fu:ell/ wie du zu den gefu:ellten
Hu:enern machst/ oder wenn der Magen gesotten ist/ so schneidt jhn auff/
vnd leg jn auff ein Roßt/ bestra:ew jhn mit Pfeffer vnd Saltz/ begeuß jhn mit
frischer vngeschma:eltzter Butter/ vnd gibs warm vnd trucken auff ein Tisch.
Oder in einer braunen Bru:eh/ mit Pfeffer vnd Jngwer bestra:ewt/ ist er auch
gut vnd wolgeschmack.

19. Ein Hirschen Ruckbraten. Spick jn fein klein/ sauber/ saltz jhn eyn/
vnd brats/ zeuch es ab von dem Spieß/ vnd richt jn in ein Schu:essel an/ vnd
geuß ein braune Bru:eh daru:eber/ die nicht saur ist/ bestra:ew sie mit eim
Pfeffer/ so seindt sie gut vnd wolgeschmack.

Kanst auch einen Ruckenbraten spicken/ braten/ vnnd kalt geben/
neben einem Salat.

<<R41b>>

20. Ruckbraten gespickt vnd gebraten/ zerschnitten/ vnnd in ein Epffel
oder Mandelgescharb gegeben.

21. Spick den Ruckbraten/ vnd steck jn an ein ha:eßlen Spieß/ spreng jn
mit Saltz/ hengs mit dem Spieß in Schornstein/ wo der gro:este Rauch gehet/
laß ein stundt oder zwo darinnen hangen/ so wirt es fein rot/ vnd durchgehets
der Rauch/ brat es darnach geschwindt hinweg/ vnd wenn er gebraten
ist/ so haw den ha:eßlen Spieß hinweg/ laß die o:erter darinnen stecken/ vnd
wenn du die Bru:eh anrichtest mit der Hennen/ so leg jn darneben in die Bru:eh/
oder besonder/ so ist es gut vnd wolgeschmack.

22. Nimb die Hirschbraten auß dem Ruck/ vnnd schneidts nicht gar zu
du:enn/ so dick als ein Messerru:eck/ saltz vnd pfeffers/ auff beyden seiten/ leg es
auff ein Roßt/ vnd brats geschwindt hinweg/ begeuß mit klein geschnittenem
Speck/ vnnd wenn du es anrichtest/ so geuß ein fein braun Bru:ehlein daru:eber/
vnd pfeffers wol/ denn das Wildpret muß wol gepfeffert seyn/ Oder
nimb ein Semmel/ vnd ho:ele sie auß/ halt sie gegen dem Feuwr/ daß sie
außtrucknet/ begeuß mit einem Rindtfeißt/ vnnd wenn sie vom Feuwer trucken
ist/ so leg das Karbenada in den außgeho:elten Weck/ deck es mit dem Deckel/
den du hast vom Weck abgeschnitten/ zu/ richt jn in eine Schu:essel an/ vnd deck
es mit einer andern zu/ daß warm auff ein Tisch kompt/ so ist es ein gut
Manesterlein/ ist Fleisch vnnd Brot beyeinander/ magst von einem so wol essen
als von dem andern.

23. Nimb vom Fleisch den Ruckbraten/ schneidt jn du:enn vnd la:englicht/
klopff jn mit einem Messerru:eck/ vnd hack Rindtfeißt klein/ mit gru:enen
wolschmeckenden Kra:eutern/ stra:ew Pfeffer/ Saltz/ vnnd ein wenig Ku:emel
darauff/ wickel das Fleisch vbereinander/ sampt dem Feißt/ steck es an ein
Vogelspieß. Jst dir aber feißt vberblieben/ so leg den Spieß mit dem Feißt auff
ein Bret/ vnd streich dz Feißt vber die Hattele/ daß daran hangen bleibt/ leg
es zum Feuwer/ vnd brats ab/ so wirt es sich fein artig machen/ weil es auch
innwendig feißt ist. Denn es hat einer nicht allezeit der weil/ dz ers begeußt/
vnd muß man solche Braten nur im Safft braten/ Wanns gebraten seyn/
so gibt mans trucken auff ein Tisch/ oder mit einer braunen Bru:eh/ weils warm
ist/ so schlegt der Pfeffer fein fu:er dem Saltz. Vnd solche Braten gibt die
gelegenheit/ daß sie gut seindt. Du kanst sie auch zum eynda:empffen nemmen/
wenn sie abgebraten seyn/ magsts auch in einen Pfeffer nemmen/ vnd mit
Pettersilgen eyngemacht/ fein weiß oder gelb/ mit Zwibeln durchgestrichen/
auff Polisch/ oder auch in Pasteten eyngemacht.

24. Zemer Pasteten. Treib ein Pasteten auff vom Ruckenteig/ vnnd
mach den Zemer mit Limonien eyn/ mit Gewu:ertz vnnd Saltz/ scheub sie in
<<R42a>>
den Ofen/ vnd backs/ vnnd wenns halb gebacken ist/ so nimb ein eysern Lo:effel
oder drey voll angemachten Pfeffer/ geuß jhn zu dem Lufftloch hinein/ vnnd
laß widerumb backen/ biß es gar wirdt/ oder magst Limonien hacken vnnd
Speck/ vnnd auff den Boden stra:euwen/ ehe du den Zemer in die Pasteten
legest.

25. Welsche Zurwanada vom Hirsch zu machen. Nimb das breite
Fleisch von dem hinterlauff/ schneidt es klein mit einem Messer/ nimb
Schweinenfleisch von dem hinterlauff/ der feißt ist/ schneidt es klein vnter das
Wildpret/ vnd nimb von dem hindersten Darm den gro:esten vnd sta:ercksten/ wasch
jn sauber auß/ vnd ehe du jn vmbkehrest/ so klaub das Feißt gar hinweg vom
Hirsch vnd laß nicht ein Mahnkorn groß daran/ denn es wirt sonst bald garstig/
Darnach kehr jn vmb/ vnd schleim jn auß/ vnnd trucke jhn wol auß mit
einem Tuch/ dz kein tropffen Wasser darein kompt/ weder außwendig noch
innwendig/ Nimb darnach Saltz/ thu es in ein Pfannen/ mach es trucken vnd
warm/ thu es in Mo:ersel/ vnnd stoß wol klein/ thu es darnach herauß/ nimb
gantzen Pfeffer/ thu jhn in ein Mo:ersel/ zerklopff jhn nur ein wenig/ daß die
Ko:erner voneinander fallen/ nimb den Pfeffer/ vnd misch jn vnter das Saltz/
reib das Fleisch/ das du klein geschnitten hast/ damit/ so wirts wol gesaltzen
vnd gewu:ertzt. Gleichwol sihe/ daß du nicht gar zu viel Saltz darein thust/
daß du es nicht versaltzest. Die Welschen nemmen alles nach dem Gewicht/
es sihets einer aber sonst baldt/ obs zu viel oder zu wenig ist/ hett einer viel zu
schaffen/ daß einer allweg Gewicht vnd Wagen solt bey jm tragen. Nimb das
Fleisch/ vnd fu:ell es in den Darm/ vnd druck es fest eyn/ vnnd wenn du sihest/
daß der Darm Blasen gewinnt/ vnnd das Fleisch nicht fein vbereinander
kompt/ so stopff den Darm mit einer Nadelspitzen oder Gloua/ so gehet es
desto ehe vbereinander/ vnnd wirdt fest/ Bindt den Darm zu/ vnd heng die
Wu:erst in Rauch/ doch in kein Schornstein/ daß kein Hitz darzu kompt/ daß
nur trucken wirt/ je lenger du es darinnen leßt hengen/ je besser vnd ro:eter es
wirt/ vnd helt sich Jar vnd Tag. Bistu aber in einer Besatzung/ so schmier es
mit Baumo:el/ vnd schlags eyn in Fesser/ so bleibt es ein Jar oder drey. Solche
Wu:erst seind auch gut zu machen mit Rindtfleisch vnd Schweinenfleisch/
daß kein Feißt an dem Darm bleibt/ so wirdt es nicht garstig. Vnnd solche
Wu:erst kanstu wol von lauter Schweinen oder Rindtfleisch machen/ mit
Speck der nicht gesaltzen ist/ vnnd das Fleisch/ das in ein solchen Darm
geho:ert/ mußtu in kein Wasser legen/ sondern wie es außgeschlacht wirdt/ denn
von dem Wasser verdirbt es/ vnd wirt stinckendt. Hastu keine Da:erm/ so nimb
die Blasen/ so werden die Wu:erst desto dicker vnnd gro:esser/ vnnd wenn du sie
kochst/ vnd sie klein seindt/ so darffstu sie vber ein stundt oder zwo nicht lassen
sieden. Wenn sie aber dick vnnd groß seind/ so mustu sie ein stundt vier oder
fu:enff sieden lassen/ doch daß du sie nicht versiedest/ laß sie kalt werden/ so kanstu
sie essen/ vnd kanst sie auch lassen bleiben ein Woch sechs oder siben/
<<R42b>>
sonderlich im Winter/ wenn du vber Landt reisest/ kanstu allweg ein stu:eck
darvon schneiden vnnd essen/ so schmeckt dir darnach ein guter Trunck darauff.
Vnd solche Wu:erst muß man machen im Winter/ je ka:elter es ist/ je besser es
ist. Jst auch gut fu:er einen armen Kriegßmann/ der Jar vnnd Tag im Felde
muß ligen/ denn der Pfeffer vnnd Saltz erhelt es/ werden gut vnnd wolgeschmack.
Kanst sie auch zu einem Salat geben/ vnd wenn du sie zerschneidest/
so zeuch die Haut herab/ so wirstu sehen die Pfefferko:erner zwischen dem
roten Fleisch/ macht einen lustig zu essen.

26. Wildpret auff Vngerisch schwartz eyngemacht vnnd gekocht. Nimb
das Wildpret/ vnnd seudts in Wasser/ Essig vnnd Saltz/ seudts gar an die
statt/ welches/ so es geschehen/ so zeuch es auß auff ein Brett/ vnd laß es kalt
werden/ sa:eubers auß/ wie es von jhm selber ist kalt worden. Wenn aber ein
Hirsch Weidewundt/ geschossen ist/ oder gestochen/ so wirdt er baldt stinckendt/
wenn man es nicht von stundtan verkocht/ haw jhn zu stu:ecken/ vnnd
wasch jhn auß zehen oder zwo:elff Wassern/ setz es darnach zu in Essig/ Wasser
vnd Saltz/ laß es an die statt sieden/ vnd wenn du vermeynest/ daß nicht
nach der Herberge schmeckt/ so sa:eubers auß warmen vnd kalten Wassern/ so
bringstu den vngeschmack darvon/ vnnd wenn das also fertig ist/ so nimb
schweiß von Hu:ennern/ vnnd ein gute Rindtfleischbru:eh/ laß sie kalt werden/
thu den Schweiß vnd Essig darein/ schneidt Brot/ Epffeln/ Zwibeln/ vnnd
Pertrumkraut/ das gru:en ist/ darein/ laß alles miteinander ein stundt oder
halbe sieden/ streichs durch ein Ha:erin Tuch/ daß nicht zu dick wirdt/ nimb
geschweißte Zwibeln/ machs ab mit Gewu:ertz/ Pfeffer/ Neglein/ vnd Zimmet/
ru:er es durcheinander/ so werden die Zwibeln vom Gewu:ertz auch schwartz/
schu:ett es darnach in Pfeffer/ den du zugericht vnnd durchgestrichen hast/ zu
dem Hirschen Wildpret/ setz jn auff ein Feuwer/ vnd laß sieden/ daß fein glat
wirdt/ vnd wenn du vermeynest/ daß er wolgeschmack vnd fein sa:eurlich sey/
so thu das Wildpret darein/ vnnd laß darmit sieden. Wiltu jhn aber nicht
saur haben/ so mach jhn su:eß/ oder wie es dir gefellt/ denn ein jeglicher Koch
gibt einer Speise seines gefallens ein zusatz/ ist er voll/ so kocht er nicht wol.
Wenn du es wilt anrichten/ so gib ein Mandelgescharb darauff/ gelb mit
Rosein/ oder su:eß gemacht/ hastu nicht Mandelgescharb/ so mach ein
Epffelgescharb/ vnd schneidts fein Wirfflicht/ mach es gelb mit Saffran/ vnnd
nimb Butter in eine Pfannen/ doch nicht viel/ vnnd laß sie heiß werden/ thu
die geschnittenen Epffel/ die du hast gelb gemacht/ darein/ schweiß sie nicht
gar weich/ daß sie fein Wirfflicht beyeinander bleiben/ machs auch ein wenig
su:eß. Vnnd wenn du das Wildpret wilt anrichten/ so thu das Epffelgescharb
daru:eber/ so stehets schon/ vnd ist gut. Vnnd solches Epffelgescharb
kanstu auff allerley Wildpret zurichten. Wiltu kein gescharb daru:eber haben/
so stra:ew einen Driet daru:eber.

<<R43a>>

27. Braten eynzumachen mit Limonien/ oder eyngeda:empfft mit
Wacholderbeer/ Limonien vnd Zwibeln durcheinander gehackt/ vnd darmit
sieden lassen/ angemacht mit Gewu:ertz/ Pfeffer/ vnnd ein wenig Saffran/
daß fein sa:eurlich ist.

28. Kalt Hirschen Pasteten in einem Ruckenteig eyngemacht/ vnd fein
grob gespickt/ vnnd wol gewürtzt/ daß man es darnach beckt ein stundt drey
oder vier/ Vnnd wenn man es herauß thut/ so geußt man Essig mit einem
Trechter durch das Lufftloch/ macht es widerumb zu mit Ruckenteig/ daß
die Hitz nicht herauß kompt/ so wirdt das Fleisch wolgeschmack von dem
Essig/ wenns kalt wirt.

29. Kno:edel schwartz eyngemacht/ oder abgebreunt auff einem Roßt/
oder in einem gescharb eyngemacht/ es sey Mandel oder Epffelgescharb/
auch mit einer weissen Eyerbru:eh/ wenn sie an die statt gesotten/ so geußt man
die Eyerbru:eh daran/ mit einem Essig/ laß ein Sudt auffthun/ mit vnzerlassener
Butter/ so werden sie gut.

30. Eyngeda:empfft Wildpret. Nimb das Fleisch/ vnnd stecks an einen
Spieß/ laß es halb braten/ zeuchs ab in ein Hafenkessel/ vnnd schneidt Zwibeln
klein daran/ geuß ein gute Bru:eh/ oder kalt Wasser darauff/ laß wol
sieden mit den Zwibeln/ mach es ab mit Essig/ Gewu:ertz/ vnnd Wacholderbeer/
laß widerumb darmit sieden/ versuch es wie es schmecket Denn
man muß ein Speiß kochen/ kosten/ vnnd versuchen. Denn es kocht offt
mancher Koch/ vnnd versucht es nicht/ wie es auch schmeckt/ ob es su:eß oder
saur sey/ Mancher Koch ist faul vnnd treg/ weiß nicht obs gut oder bo:eß sey/
was er kocht.

31. Geselcht Hirschen Wildpret ist auch nicht bo:eß/ Du magst es geben
auff etliche manier/ ist besser warm als kalt/ denn Wildpret/ sonderlich vom
Hirsch/ ist sper vnd herb/ wenns kalt ist.

32. Hirschen Kno:edel Pasteten in Rucken oder Weitzenteig/ seindt gut
vnd wolgeschmack.

33. Ein Englische Pasteten zu machen. Nimb ein stu:eck Fleisch von einem
Zemer/ spicks/ vnd laß an die statt sieden/ thu es herauß/ vnd mach ein Teig
darzu von einem scho:enen weissen Mehl/ nimb lauter Eyerdotter/ vnd frische
Butter/ die vnzerlassen ist/ darvnter/ mach ein Teig damit an/ so wirt er fein
gelb/ treib jn auß/ vnd schlag dz Wildpret darein/ bestra:ew es mit Gewu:ertz vnd
Saltz/ scheub es in Ofen/ vnd verbrenn es nit/ so wirdt sichs fein lieblich
backen/ vnd die Butter herauß steigen/ als wenn du es damit begossen hettest/
<<R43b>>
vnd wirt der Teig mu:erb vnnd besser zu essen/ als das Fleisch/ das darinnen
ist/ vnd man nennet es ein Englische Pasteten/ weil sie es in Engellandt auff
diese manier zugericht/ gern essen.

34. Schwantz von einem Hirsch zu zurichten. Nimb den Schwantz/
bru:ehe jn/ vnd wickel jn in ein Ha:erin Tuch/ setz jn zu mit Wasser vnd Essig/ vnd
Saltz/ wenn er gesotten ist/ so breun jn ab auff einem Roßt/ bestra:ew jhn mit
Pfeffer/ vnnd gib jn trucken auff ein Tisch/ oder im Pfeffer/ oder mach sonst
ein eyngewu:ertz/ es sey gelb oder nicht/ denn grosse Herrn essen offt lieber
trucken Speise/ als eyngemacht.

35. Fu:eß eynzumachen in ein Pfeffer. Mach die Fu:eß sauber/ wie man
Ochsenfu:eß zuricht/ setz sie zu/ vnd laß sie sieden/ biß das Haar wil abgehen/
butz sie auß/ vnd setz sie widerumb mit Saltz zu/ laß sie gar an die statt sieden/
zeuch sie auff ein saubers Bret/ vnd laß kalt werden/ so kanstu es zurichten/
wie du wilt/ kanst es geben kalt mit Essig/ oder su:essem Senff/ der mit neuwem
Wein abgesotten/ so wirt er fein su:eß vnd herb/ macht ein Menschen lustig
zu essen. Du kanst auch die Fu:eß kochen/ weiß mit Limonien/ saur/ gelb
oder schwartz/ auff Vngerisch eyngemacht/ eyngeda:empfft/ oder sonst in Zwibel
oder Epffelgescharb zugericht. [<zngericht.] Man kan es auch in eine Pasteten/ die von
einem weissen Teig auffgetrieben/ eynmachen/ oder fein sa:eurlich mit
Eyerdottern/ so werden sie gut vnd wolgeschmack.

36. Ein besonders von einem stu:eck Wildt/ daß ein Hirsch nicht in jhm
hat/ denn dasselbige hat Kno:epff in jr als ein Faust/ vnd aneinander hangen/
wie ein Paternoster. Nimb dieselbigen herauß/ wasch auß/ vnnd setz in einem
Wasser zu/ vnd laß wol sieden/ sa:eubers auß/ vnd schabs wol mit einem Messer/
denn sie seindt so rauch wie ein Kestenschal/ setz sie zu in Wasser/ Essig vnd
Saltz/ vnnd laß sie an die statt sieden/ laß sie kalt werden/ vnnd schneidt das
rauch herab/ vnd wenn du es beschnitten/ so wirdt es sehen wie ein Hirschen
Geil/ vnd wenn du es versuchst/ so wirt es nach dem Essig lieblich schmecken/
schneidt es rundt/ vnd fein du:enn/ legs in ein Schu:essel/ vnd pfeffers wol/ gieß
ein gute Rindtfleischbru:eh daru:eber/ laß es wider auffsieden/ vnnd flugs auff
ein Tisch tragen/ so ist es ein gut essen in der lautern Bru:eh vor Ko:enig vnnd
Keyser/ sonderlich wenn man die Speiß verkehren sol. Vnnd solche Kno:epff
kanstu zurichten auff allerley manier/ es sey schwartz/ weiß/ gelb oder gebraten/
auß dem Schmaltz gero:eßt/ vnd ein saures Bru:ehlein daru:eber gemacht/
so ist es gut vnd wolgeschmack.

37. Laß dir das nicht seltzam seyn/ daß von einem stu:eck Wildt/ daß
gefangen ist worden/ vnd ein Kalb in jr gehabt/ daß auch nicht recht zeitig ist
gewesen/ ichs von stundt an hab herauß genommen/ vnnd flugs das Ha:eutlein
herab gezogen/ in einem kalten Wasser außgewaschen/ außgeweidt vnd
<<R44a>>
eyngesaltzen/ flugs angesteckt/ gebraten/ vnd also gantz auff ein Tisch geben.
Also hab ichs vor die jungen Herrn von Oesterreich zugericht. Es wu:erde
wol mancher schlechter Bauwr nicht darvon essen/ wu:erde besorgen/ er freß
den Todt daran. Jst aber ein gute herrliche Speise/ wenn man sie recht
zurichtet/ kans einer fast mit Fleisch vnd Beinen essen/ so mu:erb ist es.



TG, 4.2.01