Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

Von der Kuh kan man eben die Speise auff gleiche form und weise zurichten/ als vom Ochsen/ ohne dasz man die Euter anders musz kochen und zurichten/ und seind sibennerley Speisz und Trachten ausz dem Euter zu machen

****************************
*** Marx Rumpolt, New Kochbuch 1581, fol. 9b_ff. (Von der Kuh)
*** u:e etc. = u mit e darüber (entspricht modernem ü)
*** Kursivdruck = aufgelöste Abbreviaturen
*** Texterfassung und Korrektur: Martina Grasse, Thomas Gloning
*** Copyright: You may use and distribute this text for non-commercial
*** purposes, provided that this header is included in the file
*** Hinweise an: thomas.gloning@germanistik.uni-giessen.de
***********************************************************

<<9b>>

Von der Kuh kan man eben die Speise auff gleiche form
vnd weise zurichten/ als vom Ochsen/ ohne daß man die Euter anders
muß kochen vnd zurichten/ vnd seind sibennerley
Speiß vnd Trachten auß dem Euter
zu machen

EJngemacht Ku:eheuter. Setz das Ku:eheuter in Wasser zu/ vnd
laß gar an die statt sieden/ thu es auß/ vnd laß kalt werden/
schneidt es klein wie Su:eltzen/ nimm ein gute Rindtfleischbru:eh/
ein wenig Essig/ frische vnzerlassene Butter/ vnnd ein wenig
eingebrennt Mehl in guter lauter Butter/ thu es vnter das
Euter/ nimm auch gesaltzen Limonien/ vnd laß darmit auffsieden/ so bleibet es
wolgeschmack.

2. Schneidt das Euter breit/ vnd breuns auff dem Roßt ab/ schneidt
es darnach voneinander/ vnd thu es in Pfeffer/ so wirt es wolgeschmack.

3. Setz Mandeln auff/ vnd zeuch sie ab/ zuschneidt sie/ vnd ro:eßt sie auß
lauter Butter/ thu sie in einen Kessel/ vnnd nimm kleine schwartze Rosein/ die
sauber seyn/ geuß Wein/ Rindtfleischbru:eh/ vnd ein wenig Essig daran/ vnd
Zucker/ mach es mit Pfeffer vnd Saffran an/ brenn ein wenig Mehl in das
gescharb/ laß darmit auffsieden/ zuschneidt das Euter/ vnd breun es auff dem
Roßt/ vnd thu es in das gescharb/ so wirdt es wolgeschmack.

4. Zuschneidt das Euter/ vnd nimm Pfeffer vnd Saltz durcheinander/
hastu kein Pfeffer/ so nimm Jngwer darvnter/ Vnnd wenn du das Euter hast
abgebreunt/ so begeuß mit frischer vnzerlassener Butter/ vnd wenn du es anrichtest/
so stra:ew den Pfeffer vnnd Saltz daru:eber/ so wirdt es gut vnnd
lieblich.

5. Wann das Euter gekocht ist/ so laß es gantz bleiben/ schneidt Speck
klein/ vnd spicks darmit/ steck es an ein Spieß/ vnd laß braten/ vnd mach dazu
<<10a>>
von Hu:ennerschweiß/ mit linden Gewu:ertz/ Zimmet vnd Neglein/ gerieben Kuchen/
vnd ein wenig Essig/ laß es dann wol auffsieden/ mach es su:eß oder saur/
so ist es gut/ Vnnd wenn du es anrichtest/ so thu es darvnter/ so wirdt es gut
vnd wolgeschmack.

6. Nimm Epfell vnd Zwibel/ hack sie fein klein durcheinander/ vnd schweiß
es in lauter Butter. Nimm darnach Rindtfleischbru:eh/ Essig/ Pfeffer vnnd
Saffran/ ru:er es durcheinander mit einem eingebrennten Mehl/ so wirdt es
fein dick/ laß auffsieden/ vnd thu kleine schwartze Rosein darein/ Vnd wenn
das Euter gesotten ist/ so schneidt es zu stu:ecken/ vnd breuns auff einem Roßt
ab/ thu es in das gescharb/ vnd laß es darmit wider auffsieden/ vnd sihe versaltz
es nicht/ so wirt es gut vnd wolgeschmack.

7. Pasteten von Ku:eheutern. Nimm scho:enes Mehl/ vnd drey oder vier
Eyer/ auch frische vnzerlassene Butter/ ein wenig Saltz/ vnnd thu es vnter
das Mehl/ mach den Teig fest ab/ vnnd treib jhn vbersich/ daß er fein rundt
bleibt/ hack frischen Speck/ gru:ene Kra:euter vnd Jngwer durcheinander/ legs
in die Pasteten auff den Boden/ schneidt die Euter wie du wilt/ vnnd leg sie
auch in die Pasteten/ deck sie mit einem Deckel zu/ zerklopff ein Ey wol/ vnnd
bestreich die Pasteten darmit/ scheibs in Ofen/ vnd laß den Deckel mit einem
eysern Hecklein vbersich gehen/ vnd mach ein klein Lufftlo:echlein/ so bleibt es
fein vbersich. Vnd wann es gebacken ist/ daß du es anrichtest/ so nimm ein Eytodter
oder zween/ ru:er sie mit Essig vnnd Rindtfleischbru:eh ab/ laß sieden/
schneidt die Pasteten auff/ vnd geuß die Bru:eh darein/ so ist es lieblich vnnd
gut zu essen.

Vom Stier. [ABB]

VOn einem Stier kanstu auch auff gleiche art Speiß zurichten/
wie vorhin vom Ochsen zu machen ist angezeigt worden.