Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

Marx Rumpolt Kochbuch 1581 -- Von einer Spensaw ...

****************************
*** Marx Rumpolt, New Kochbuch 1581, fol. 35b_ff. (Von einer Spensaw...)
*** u:e etc. = u mit e darüber (entspricht modernem ü)
*** Kursivdruck = aufgelöste Abbreviaturen
*** Texterfassung und Korrektur: Martina Grasse, Thomas Gloning
*** Copyright: You may use and distribute this text for non-commercial
*** purposes, provided that this header is included in the file
***********************************************************

Von einer Spensaw seind zwey vnd dreyssigerley
Speiß vnd Trachten zu machen. [ABB]

I.
EJn Spensaw gantz gebraten/ vnd warm auff ein Tisch geben.

2. Kanstu etlich essen von der Spensaw machen/ daß sie
doch gantz bleibt. Wenn du sie sauber gebru:et/ vnnd nicht verbru:et
hast/ daß die Haut gantz ist/ so zeuch sie von der Saw ab/
daß du den Ru:essel daran leßt/ nimb aber dz Hirn auß dem Kopff/ vnd schaw/
daß du nicht mehr als auff der seiten ein Loch habst/ da fu:ell die Haut mit allerley
kleinen Vo:egeln/ Epffel/ Birn/ vnnd Zwibeln durcheinander/ vnnd ein
Speck darvnter gehackt/ thu als denn darvnter kleine Rosein vnd Ziweben/
vnnd wenn du die Spensaw damit fu:ellen wilt/ so brat der Vo:egel eins theils
an die statt/ eins theils aber seudt ab/ vnd thu sie vnter das gehackt/ fu:ell darnach
die Haut mit auß/ daß die steiff wirt/ daß du sie kanst an ein Spieß stecken/
vnd braten geschwindt hinweg/ denn es ist all ding/ was darein gefu:ellt/
vorhin zugericht/ so kanstu sie gantz auff ein Tisch geben. Auß dem Fleisch
aber/ so du auß der Haut genommen/ kanstu allerley Essen zurichten/ wie
hernach folget.

3. Hirnwu:erst zu machen. Nimb Ohren/ die wol gesotten seyn/ von einem
Schwein/ hacks klein mit dem Hirn vnnd Zungen/ ein wenig breites
<<R36a>>
Fleisch/ daß feißt ist/ vnnd nimb ein frischen Speck darvnter/ hack es alles
durcheinander/ vnd machs ab mit Pfeffer/ Jngwer/ Eyern vnnd Saffran/
vnd wenns angemacht ist/ so nimb Schweinen Da:erm/ vnd fu:ell es darein/ vnd
quells in einem heissen Wasser/ vnd wenns gequellt ist/ so laß es kalt werden/
setz widerumb zu mit einer Rindtfleischbru:eh/ vnd laß gar an die statt sieden/
vnd wenns gesotten ist/ so richt es an mit guter Hennenbru:eh/ so ist es gut vnd
wolgeschmack.

4. Abgesottene Ko:epff in Weinessig vnd Saltz kalt gegeben.

5. Du kanst die Ko:epff auch nemmen zum eynmachen in Gewu:ertz/ es
sey weiß oder gelb/ oder in schwartzem Pfeffer. Du kanst es auch zum backen
nemmen/ wie es dir gefellig.

6. Nimb den Kopff/ vnnd kleine stu:ecklein Fleisch von der Spensaw/ setz
es zu mit Schweiß/ vnd thu ein wenig hausen Blasen darvnter/ laß es darmit
sieden/ nimb auch gantze Zwibeln darein/ drey oder vier/ vnnd Pertrum
Kraut/ mach es sa:euerlich/ Vnd wenn das Fleisch gesotten/ so nimb es mit einem
Faumlo:effel auff ein saubers Bret/ vnd laß kalt werden. Laß die Bru:eh durch
ein Sib durchlauffen/ vnd scho:epff das Feißt davon hinweg/ denn die Spenferckel
seindt gern feißt/ sonderlich wenn sie noch an der Mutter saugen/
Nimb die Bru:eh/ vnd mach sie ab mit Pfeffer/ vnnd ein wenig Saffran vnnd
Zimmet/ laß damit ein Sudt auffthun/ laß die Bru:eh widerumb kalt werden/
ru:er es jmmerzu mit einem Lo:effel/ biß daß es kalt wirt/ leg das Fleisch in
eine Schu:essel/ vnnd den Kopff mitten darein/ geuß den Schweiß daru:eber/
vnd laß kalt werden/ so wirt es geschehen/ so hastu ein scho:ene schwartze Gallrat/
die nicht bo:eß ist/ vnd wenn du es nicht wilt gla:euben/ so laß dich die mu:ehe
nicht verdriessen/ vnd versuchs/ als denn wirstu es loben wie ich.

7. Ohren in einer gelben sauren Bru:eh mit Fu:essen/ Kro:esen vnd Lebern/
ist ein gut Krameitsch.

8. Zungen schwartz auff Vngerisch eyngemacht. Nimb dz Fleisch/ quells
vnd sa:eubers auß/ nimb darnach Zwibeln/ vnd schneidt sie/ oder hacks klein/
thu sie darauff/ laß damit sieden/ seig die Bru:eh auch daru:eber/ denn du hast nit
allweg ein Rindtfleischbru:eh/ so ist die Bru:eh/ darinnen es quellt/ besser als
lauter Wasser/ laß miteinander sieden/ versuchs/ so wirstu schmecken/ wie die
Zwibeln so weich vnd wolgeschmack seind/ nimb darnach schweiß von der Spensaw/
gru:en Pertrumkraut/ vnd Weinessig/ hastu kein Weinessig/ so nimb Bieressig/
denn du bist nit allzeit im Weinlandt/ vnnd ist offt mit dem Bieressig so
gut zu kochen/ als mit dem Weinessig/ schneidt darein Brot/ Epffel vnd Zwibeln/
laß es damit auffsieden/ streich es durch auff das Fleisch/ dz du mit Zwibeln
hast sieden lassen/ laß wider mit dem schweiß ein Sudt auffthun/ nimb darnach
<<R36b>>
Pfeffer/ vnd ein wenig Saffran/ daß es ein farb gewinnet/ richt es zu
mit Zwibeln vnd schwartzem Pfeffer/ so ist es besser/ als wenn man die Zwibeln
schweißt in Butter. Denn man findt nicht vberal Butter/ da du Zwibeln
innen schweißt/ als denn gehet nicht viel vnkosten darauff/ als nur die
mu:ehe. Mit solchem Pfeffer kan man allerley jung Fleisch zurichten.

9. Kro:eß von dem Spenferckel eyngemacht/ es sey gelb oder weiß/ mit
Eyerdottern/ Essig/ gru:enen Kra:eutern/ frischer Butter/ vnd ein wenig Rindfleischbru:eh/
vnd laß es darmit auffsieden/ vnd wenn es auffgesotten/ so geuß
die Bru:eh/ die du darzu gemacht/ daru:eber/ die ander/ darinnen es gesotten/
thu hinweg/ denn sie ist nicht gut/ schmeckt nach der Herberg.

10. Lung vnd Leber in ein Geschneitel gelb eyngemacht. Setz in Wasser
zu/ vnd quells wol/ vnd wenn du es hast abgequellt/ so schneidt es nicht zu
klein/ thu es in ein saubers Ha:eflein/ oder vberzintes Keßlein/ Nimb ein gute
Rindtfleischbru:eh/ vnd schneidt ein Zwibeln oder zwo klein/ laß es damit sieden/
vnd versuchs/ obs wolgeschmack ist. Geuß Essig darein/ vnd brenn ein
Mehl darein/ wu:ertz es ab mit Pfeffer vnd Saffran/ vnd laß es damit sieden/
oder laß es weiß/ vnd streich einen Pfeffer darauff/ so ist es gut vnnd wolgeschmack.
Du kansts auch gar klein schneiden wie die Su:eltzen.

11. Mach ein Lungenmuß darauß/ wie man pflegt von Ka:elberlungen
zu machen. Du kanst die Leber vnd alles durcheinander hacken/ vnnd kanst
es saur machen/ oder mit Eyern/ so wirt es desto besser/ hack darvnter gru:ene
Kra:euter/ magsts gelb machen oder weiß lassen. Kanst es auch zurichten mit
Saltz oder Gewu:ertz/ wie es Dir gefallen wirdt.

12. Nieren vnd Miltz mit Zwibeln eyngemacht. Hastu viel/ so machstu
viel eyn/ mach es gelb oder weiß/ wie du es haben wilt. Magst auch die Miltz
vmbkehren/ vnd braten auff einem Roßt/ mit gru:enen Kra:eutern/ Pfeffer vnd
Saltz bestra:ewt/ sonderlich wenn du solcher Miltzen viel hast/ denn eine oder
zwo thun nichts/ du mußt jr eine oder etliche auff eine Schu:essel haben.

13. Nimb den Magen/ vnd butz jn fein sauber auß/ nimb schweiß von dem
Spenferckel/ vnd schneidt frischen Speck fein klein vnd Wirffligt/ thu es in
den Schweiß/ nimb Pfeffer vnd Jngwer darzu/ weich ein Weck in einer
Milch eyn/ vnnd wenn er geweicht ist/ so hack jhn klein/ thu jhn vnter den
Schweiß/ so wirt er fein mildt/ so hastu auß der Spenferckel ein
Schweißwurst.

Du kanst auch den Magen fu:ellen mit Speck vnnd Eyern/ du kansts
eynmachen/ es sey gelb oder weiß/ mit Pettersilgen Wurtzel/ vnnd gru:enen
Kra:eutern/ so ist es auff beyde form gut. Oder den Magen auff den Roßt
<<R37a>>
abgebreunt/ mit frischer vngeschma:eltzter Meybutter begossen/ sonderlich
wenn er gesotten/ vnd voneinander geschnitten ist/ vnd nit gefu:ellt/ daß man
in trucken anricht/ vnd mit Jngwer bestra:ewt/ ist er auch gut zu essen.

14. Wu:erst von der Spensaw zu machen. Nimb frischen Speck/ vnd von
den Hinterkeulen Fleisch/ hacks durcheinander/ vnd wenn du es gehackt hast/
so machs ab mit Pfeffer vnd Saltz/ nimb darnach Da:erm von der Spensaw/
Schleim sie auß/ vnd fu:ell dz fleisch darein/ vnd wenn du die Wu:erst hast gemacht/
so wirff sie in ein kaltes Wasser/ so werden sie fein steiff vnd hart/ nimb sie herauß/
vnd laß sie trucken werden/ so magstu sie braten/ oder mit Zwibeln sa:eurlich
eynmachen/ es sey gelb oder weiß. Du kansts auch wol eynmachen/ daß
du kein Zwibel bedarffst/ [bedarfft/] brenn nur ein wenig Mehl drein. Du magst auch die
Wu:erst vnter allerley gru:ene Kra:euter geben/ so seyn sie gut vnd wolgeschmack. [wolgeschmach.]

15. Du kanst auch Bratwu:erst von einer Spensaw zurichten/ gibs warm
auff ein Tisch/ vnnd ein Saurmilch darzu/ mit Jngwer bestra:ewt. Also jsset
mans am Reinstrom vnd Mayn gern.

16. Nimb die Fo:erderkeul/ vnd schlag sie in einen Ruckenteig/ wenns gebacken
ist/ so laß es kalt werden/ so ist es ein gute Speiß. Du kansts auch klein
schneiden/ sonderlich von den Riben kleine stu:ecklein gehackt/ vnd in ein auffgetriebene
Pasteten/ es sey von weissem oder grobem Teig eyngemacht/ es
sey mit Limonien oder Agrastbeern/ oder Klosterbeer/ gelb oder weiß/ ist es
auff beyde manier gut.

17. Oder mach kleine Pasteten/ daß einer eine auff einmal kan in das
Maul schieben/ Nimb das Fleisch/ vnd laß gar an die statt sieden/ hack es mit
einem Speck/ oder ist es vorhin feißt/ so darffstu kein Speck/ nimb darvnter
kleine Rosein/ machs ab mit Pfeffer/ Saffran/ vnd ein wenig Essig/ mach
es eyn in die Pasteten. Hastu kein Weinbeer/ so nimb Agrastbeer/ oder Groselbeer/
saltz es gelindt/ vnd mach sie nicht gro:esser/ als dz du eine auff einmal
kanst in das Maul schieben/ so seindt sie gut vnd wolgeschmack.

18. Eyngemacht Spensaw schwartz in Zwibeln/ oder one Zwibeln.

19. Widerumb Fleisch schwartz eyngemacht. Koch es mit schweiß/ vnd
mach es ab daß wolgeschmack wirt/ nimb Eyerdotter etwan 20. vnd nimb den
schweiß von der Spensaw/ mit Wein vnd Essig/ laß es lauffen durch ein Ha:erin
Tuch miteinander/ mach es ab mit Zimmet vnd Pfeffer/ auch mit ein wenig
Saffran/ so wirts fein lieblich sehen/ machs su:eß/ vnd setz es auff Kolen/ ru:ers
mit einem eysern Lo:effel/ vnd geuß auff vnd nider/ biß daß auffseudt/ daß ein
faum gewinnt/ vnd wenn du es wilt anrichten/ so nimb das Fleisch/ dz du hast
in schlechtem schweiß gekocht/ schu:ett es auff ein Durchschlag/ so kompt der
<<R37b>>
schweiß davon/ richt es an in ein Schu:essel/ vnd geuß den rechten schweiß darvber/
daß ein faum gewinnt/ so ist es ein ko:estlich vnd herrlich essen/ auff Vngerisch
zugericht. Wenn du aber vermeynest/ daß der schweiß nicht genugsam
gesotten ist/ mit den Eyern/ so nimb es/ vnd setz miteinander zu/ vnnd laß gar
an die statt sieden/ daß du es auch nicht versaltzest/ thu nichts darein/ weder
Epffel/ Brot noch Zwibeln/ als nur den lautern schweiß/ vnd wenn dz Fleisch
darinnen gesotten ist/ so nimb den halben theil schweiß davon/ vnd laß jn kalt
werden/ streich jn mit Eyerdottern durch ein Ha:erin Tuch/ mach es mit Gewu:ertz
vnd Zucker/ wie es vorhin vermeldt ist worden/ Laß es wider sieden/
vnd ru:er es auff vnd nider/ daß ein Faum gewinnt/ nimb das Fleisch auß dem
andern schweiß/ mit einem Faumlo:effel/ richt es an in die Schu:essel/ vnd geuß
schweiß daru:eber/ den du mit Eyern hast lassen auffsieden/ so ist es ein lieblich
vnd scho:en schwartz essen.

20. Gelb eyngemacht mit Limonien. Vberreck das Fleisch/ vnd sa:eubers
auß/ nimb Wasser vnnd Essig/ setz es darmit zu (denn du findest nicht vberal
Wein/ vnd danck du Gott/ daß du Essig hast) mach es ab mit Saffran vnd
Pfeffer/ laß mit den Limonien sieden/ vnd brenn Mehl darein/ oder streich
ein Weck durch mit einer Bru:eh/ in welcher das Fleisch gesotten hat/ so wirt
es dick vnd wolgeschmack.

21. Farckel [!] gelb gekocht in einer Gallrat/ oder in der Su:eltz/ die saur vnd [vn]
kalt ist/ machstu es im Winter/ so nimb kein hausen Blasen darzu/ ist es aber
im Sommer/ so mustu jr darzu nemmen. Wiltu es lauter machen/ so geuß
es durch ein Wu:ellen Sack/ Nimb ein neuwen Topff/ darinnen nichts gesotten
ist worden/ wasch auß einem kalten Wasser/ vnd geuß die Bru:eh von der
Spensaw darein/ laß sie darinnen stehen/ biß sie kalt wirt/ so wirdt sie gestehen/
vnd wenn du sihest/ daß scho:en lauter ist/ so gieß sie vber das Fleisch/ das
du in die Schu:essel hast gelegt zu der Gallrat/ so wirdt die Bru:eh lauter seyn/ [seyu/]
als wenn du sie hettest durch ein Sack lassen lauffen. Vnnd ein Koch muß
offt solche vortheil vnd renck brauchen/ denn man hat nicht allezeit was man
wil/ viel solt man wol haben/ aber mit wenig kompt man auch auß.

22. Ein weisse Gallrat zu machen von einer Spensaw. Nimb die Spensaw/
quells/ vnd sa:eubers auß/ nimb Wasser/ Essig vnnd Saltz/ setz es darmit
zu/ vnd laß sieden/ thu gantze Muscatenblu:et vnd Pfeffer darein/ laß es auch
damit auffsieden/ biß gar wirt/ zeuchs auff ein Bret/ vnnd laß ligen/ biß kalt
wirt/ seig die Bru:eh durch ein Ha:erin Tuch/ in ein saubern vberzinten Fischkessel/
geuß guten Weinessig ein Lo:effel voll oder zween darein/ ru:er es auff vnd
nider mit einem eysern Lo:effel/ biß sie kalt wirt/ so wirt sie fein weiß von dem
kalten Essig/ richt es in ein Schu:essel an/ vnd geuß die Bru:eh daru:eber/ so bleibet
die Gallrat fein weiß/ Man wirt vermeynen/ du habest ein Milch darein
gegossen. Wiltu es aber auch mit Knobloch machen/ so stoß ein wenig
Knobloch/ vnd laß jn durch ein Sib durchlauffen/ geuß vnter die ander kalte
<<R38a>>
Bru:eh/ so wirt es fein lieblich nach dem Knobloch schmecken. Vnd auff diese
art zugericht/ hat deß Keysers Maximilians Mutter/ Ko:enigin Anna/ gern
gessen/ des Morgens zur Suppen/ auch zu Mittag/ dz sie offt ein tag zweymal
hat gessen/ solche weisse Knobloch Gallrat.

23. Gera:euchert oder Geselcht Spensaw ist auch nicht bo:eß/ magst sie
kalt oder warm geben/ sie ist auff beyde manier gut/ Oder kochs vnter gru:enem
Ko:el/ mit saurem Kraut/ oder mit Spenat/ oder Bisenkraut/ welches
man sonst Ro:emischen Ko:el nennet.

24. Karwenada von der Spensaw magstu geben trucken/ oder mit einer
sauren Bru:eh/ eynda:empffen/ gebraten/ vnd mit Agrast begossen/ wie du
es haben wilt.

25. Eyngeda:empfft Kno:edel/ weiß in jrer eygenen Bru:eh/ oder mach es
gelb/ schneidt das Bein von dem Hinterkeul herauß/ hack das Fleisch klein/
wickel es vber das Bein/ setz es zu/ vnd laß sieden/ machs eyn mit Pettersilgen
Wurtzel/ oder saur mit Limonien/ es sey gelb oder weiß/ mit Groselbeer
oder Agrastbeer/ wenns gesotten ist/ so legs auff ein Roßt/ vnnd breuns ab/
vnd mach ein Bru:eh darvnter.

26. Vngerische braten an ha:eßlen Holtz gebraten. Schneidt von dem
Hinterkeul/ oder von dem Ruck mit den Riben/ oder die Braten/ so hinder
den Nieren seindt/ sprengs mit Saltz eyn/ vnd stecks an ein ha:eßlen Spieß/
henck es sampt dem Spieß in den Schornstein/ wo der meiste Rauch hingehet/
vnnd nicht grosse Hitze ist/ laß ein stundt oder zwo darinnen hencken/
vnd brats flugs hinweg/ vnd begeuß mit Rindtfeißt/ vnd wenn sie gebraten
seyn/ so zeuch sie ab von dem Holtz/ so seindt sie gut vnd wolgeschmack.

27. Nimb von der Spensaw die Hinterkeul/ saltz eyn/ vnnd laß vber
Nacht ligen/ heng es in Rauch/ vnd laß es wol ra:euchern/ setz es zu mit du:erren
Hewblumen/ laß es kalt werden/ gib es darnach auff ein Tisch/ so ist es ein
gut Essen.

28. Nimb Weck/ Wein/ Bru:eh/ Eyerdotter/ vnnd ein wenig Essig/ laß
das durcheinander sieden mit Saffran/ vnnd wenns auffgesotten hat/ so
streich es durch ein Ha:erin Tuch/ daß dick vnd glat wirt/ seudt nur dz Fa:erckelfleisch
schlecht in Wasser/ nimb ein wenig Essig vnd Saltz/ laß es an die statt
sieden/ zeuch es auff ein Bret/ daß die Bru:eh herab seigt/ daß du es kanst in
eine Schu:essel legen/ treib die Bru:eh mit Weck vnnd gestossener Leber durch/
vnd geuß sie vber das Fleisch/ vnd laß kalt werden/ vnnd wenn es kalt ist/ so
nennet mans ein Leber Gallrat/ wirt so dick/ daß man sie mit einem Messer
schneiden muß/ sonderlich am Rheinstrom jsset man solche Speise gern.

<<R38b>>

29. Ein gute wolgeschmeckte Bru:eh gekocht von einer Spensaw/ mit
gantzem Pfeffer/ Jngwer/ vnd gantzer Muscatenblu:et/ auch mit Pettersilgen
Wurtzel/ vnd wenn du solche Gewu:ertz darzu nimmest/ so wirdt sie wolgeschmack/
vnd man nennet es ein Sawbru:eh.

30. Schwantz mit Agrastbeern eyngemacht/ Wenn er gefu:ellt ist/ es
sey gelb/ schwartz oder weiß/ daß nur sa:eurlich ist. Denn von einer Spensaw
ist nicht gut zu essen/ wenns nicht sa:eurlich ist/ weil es vorhin ein su:eß Fleisch
ist.

31. Fu:eß in der Su:eltz/ es sey gelb oder weiß.

32. Fu:eß abgesotten in Cassenadt/ zu backen/ in kleine Pasteten eynzumachen/
oder in Kuchen zu machen/ wie du es haben wilt/ vnnd wenn du
es in ein fein sa:eurlichs glattes Pfefferlein machst/ ist
es auch nicht zu verachten.


(xxx)
(xxx)