Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

Balthasar Staindl:
EJN sehr Künstlichs vnd nutzlichs Kochbuoch, 1569
"Das ander Buoch" (Das zweite Kapitel)

Texterfassung und Korrekturen: Yvonne Ziegler, Thomas Gloning
Bearbeitung: Seiten- und zeilengetreue Erfassung;
Silbentrennung aufgehoben;
u:o etc. = u mit übergeschriebenem o;
(c) You may use this electronic document for scholarly
and non-profit purposes only.
Please, do not remove this header from the file.

<<C2b||6b>>

(...)

Das ander Bu:och sagt/ wie man von Ku:etten/
Obs/ vnd von Weichseln kochen soll.
Am ersten von Kütten Pasteten.

xxxv.
MAch es also/ Scho:el die Kütten scho:en/
hülß auß als man den o:epffeln thu:ot/ so
manns fu:ellen will/ das nichts steinigs
darinn sey/ das nicht zu dünn sey/ Auch
nimb zucker/ Zimmentro:ern stipp/ Jmber/
Muscatstipp/ thu:os in die geho:elten
Kütten/ vnnd besteck am ersten die gescho:elten Kütten mit
<<C3a||7a>>
na:egelein/ Zimmentro:ern/ legs fein in den Pastetentaig/ mach
ein hu:etel von taig darüber/ setz in ein Ofen oder in ein
Pastetenpfann/ laß anderhalben stund bachen/ so werden sie fein
waich/ vnd der zucker gibt ein süpplein.

Aber Pasteten vom taig.

xxxvj. Mach also/ Nimb ein Waitzenmeel/ schlags zu einem
Pasteten/ zwey ayr darein/ etlich nemen die dotter/ seind
gu:ot/ das weiß das macht nur lene/ vnd nimb ein wasser darein/
im schmaltz versotten/ geüß auch in das meel saltz/ vnnd
mach gar ein gu:oten festen taig/ das er sich zu einem taig laß
zusamen machen/ vnd hart sey/ nur nit zerschrunden/ so trucks
mit der hand auff einander/ wie ein flecken/ aber in der mitte
laß jn ein kropff/ dann so nimb ein starcken wo:elger/ treib die
vmb vnd vmb außeinander/ in der dick als ein halben finger/
dann so truck den düppel mit der gerechten hand/ mit der faust
außeinander/ mit der lincken heb stets den außtribnen taig
auß einander/ mach den boden nicht zu dünn/ treib jn ehrlich
vbersich/ wirdts gleich gestalt wie ein hu:etlin/ das man auff
den boden setzt/ darein setz nur die Kütten wie vil du einhin
magst legen/ vnd mach vom Pastetentaig fein ein deckel/ vnd
krentzels vmb vnd vmb zu/ vnd nimb ein ayerdotter mit dem
gelben/ vnd mit wasser bestreich jn vmb vnd vmb/ alßdann
so scheüß jn in ein Ofen/ oder Pastetenpfann/ gibs kalt oder
warm/ vnd leg die deck vmb vnnd vmb von dem Pasteten/ so
seind die Kütten hübsch/ weich/ vnd wolgeschmach.

Von Pirn mach in aller maß/ wie oben steht.

xxxvij. Das dann so lang nicht bachen bedürffen/ mu:ost die
Piern auch schelen/ vnd mit gewürtz besteckt.

Es ist zu wissen/ das eins die Pasteten/ darein man die
Kütten oder ander legen mu:oß/ nit leicht macht/ dann es sehe
am ersten/ wie man es mu:oß außtreiben/ Es fu:egt nur ein starckes
<<C3b||7b>>
mensch darzu/ wann es mu:oß starck sein/ man mag auch
wol für das wasser vnd schmaltz ein feißte suppen nemen/ sey
Rinderin oder Scha:efin/ wann die feißte gibt/ das er bey einander
bleibt/ vnd ist starck.

Torten von Kütten vnd Birn.

xxxviij. Die mu:oß man auch scho:en scho:elen/ die Kütten zu
viertheil schneiden/ mu:ost auch ein teig nemen wie vor stehet/
zun Pasteten/ treib jhn auß einander/ vnnd aussen vmb vnnd
vmb beüg den teig vbersich/ das ein reyff gewinn/ in der ho:ehe
zweyer finger/ schaw das nicht nidergehe/ darein leg die
Kütten gespalten/ vnnd wo:elgs auß eim teig in der dick/ wie
ein dicken Affenmund/ das ist/ oben vber thu:o gu:ets gewürtz
darzu/ vnd vil zucker/ magst wol Zitweben darzu auch thu:on/
der teig zun Torten soll nicht so gar starck sein als zun Pasteten/
aber mit dem zeüg mach jn also. Dann mit den Birn mach
es gespalten/ vnd vberbachs am ersten/ vnd legs in die Torten/
vnd zuckers wol/ vnd mit lindem gwürtz/ man mu:oß heiß
geben/ oben vber schneid es fein gewecklet/ die hüll darauff/
darff nit so lang bachen als die Kütten.

Torten von Weichseln vnd Amerellen.

xxxix. Die nimb/ thu:o den kern daruon/ vnd zuckers rein wol
ein/ vnd thu:os in die Torten vom teig gemacht/ ein deckel oben
darüber/ gibs warm.

Schwartz Torten.

Nimb gu:ot Birn/ eine oder zehen/ vnd brate die/ vnnd seüd
die in eim schwartzen gesotnen wein/ darnach so treibs durch
ein syb/ nimb die dotter von fünfftzehen Ayren/ vnd ein pfund
Mandel gestossen/ vnd durch ein syb triben/ nimb souil milch
als der dotter seind/ nimb ein halb pfund ku:echelzucker/
Muscatnussen/ vnd ein Musatblu:e/ Zimmetro:ern/ Jmber/ na:egeln/
thu:os alles durch einander/ dann nimb ein pfann mit einem
<<C4a||8a>>
schmaltz/ ein Torten teig/ gib jm hitz/ zu zeyten weniger/ vnd
mehr/ oben vnd vnden mit einer heissen Hafendeck.

Torten von o:epffeln.

xl. Nimb o:epffel/ hacks gar klein/ vnnd truck den safft daruon/
vnd thu:o gu:ots gewürtz vnnd vil zucker darein/ thu:os auff
ein außtriben teig/ wie zu den vorigen Torten/ schlags fein
auff/ wie man doch ein fladen macht/ vnnd wo:elg ein dünns
bla:ettel oben vber/ das zerschneid gewecklet/ hin vnd her/ vnd
bach jn ein weil/ nit zu lang/ gibs kalt/ Zimmetro:ern stüpp sol
man darein thu:on.

Reindel von o:epffeln.

xlj. Nimb gu:ot o:epffel/ schneid die in einen Hafen/ geüß ein
wenig su:essen wein daran/ treibs durch ein syb/ schlag ayer
darunder wie vil dich gu:ot gezimbt/ thu:o ein zucker darein/ thu:o
ein schmaltz in ein pfann/ geu:eß die o:epffel darein/ thu:o kolen
darunder/ vnd darauff/ biß auffgeht/ gibs trucken oder gibs
in eim süpplein.

Schwartz koch von o:epffeln vnd Birn zumachen.

xlij. Nimb su:eß o:epffel/ die schneid gar zu dünnen spa:eltlein/
vnd bachs in dem heissen schmaltz gantz braun/ vnnd hacks
gar klein/ thu:o in ein du:epffel oder pfannen/ geüß su:essen wein
daran/ vnd ehrlich zucker/ seüds ein weil/ stüpps mit lindem
gwürtz/ see Enis in zucker bachen darauff/ das magst du von
Birn auch also machen.

Gefu:ellt o:epffel zumachen.

xliij. So nimb gu:ot o:epffel/ nicht zu groß/ die nicht fast sawr
seind/ scho:els/ nicht schneids/ am ersten ein bla:etlein herab/ ho:el
den o:epffel eines auß/ doch das ein Raunfft aussen vmbher
bleib/ nimb ehrlich Mandel/ stoß/ thu:os in gehackt o:epffel/ darnach
Weinberlin/ Zimmetro:ern/ stüpp/ ein zucker/ vnnd schlag
ein frisch Ay daran/ fu:ell dieselbig fu:ell in o:epffel/ thu:o dz bla:ettel
<<C4b||8b>>
wider darauff/ mach kleine spießlin/ die steck darein/ daß das
blat auff der füll bleib/ nimb dann ein schmaltz in ein weyte
pfann/ laß heiß werden/ thu:o ein hafendeck auch mit eim glu:ot
darauff/ so brennt es sich hübsch/ So es nun anhebt weich zuwerden/
vnd gleich primsen/ so hebs herauß auff ein schüssel/
wilt gern/ so mach ein wenig su:eß süpplin daran/ thu:o wol
zucker darauff/ gibs am letsten/ ist ein gu:ot essen.

Pirn magst gleich also machen/ sihe das
sie nicht steinig werden.

xliiij. Jtem/ man mag Oepffel vnnd Pirn ab dinsten/ das
mans halt nit fu:elt/ sonder im schmaltz brennt/ wie oben steht.

Dinst Pirn mach also:

xlv. Schel die Pirn/ laß die stengel daran/ bachs in einem
heissen schmaltz/ das gantz braun werden/ thu:os in ein hafen/
geuß ein su:eß weinlein daran/ thu:o ein wenig kümich vnnd
na:egeln stüpp darzu/ laß fein absieden/ thu:o ein zucker daran/ ein
gesotner most ist fast gu:ot darzu/ Es gewinnt ein dicks
su:epplin.

Oepffel gescherb zumachen.

xlvj. Schneyd o:epffel/ vnnd ro:ests im schmaltz/ so es ehrlich
gero:est ist/ so geüß ein su:essen wein daran/ nimb ein su:epplin von
Wiltpret/ oder fleisch das nit versaltzen sey/ gilbs/ stüps/ thu:o
Weinberlin darein.

Ein eingehackts.

Wilt du ein eingehackts machen/ so hack die o:epffel/ ro:ests
vnd machs wie oben steht/ von Zwifel macht mans auch also/
man nimbt auch zu zeiten o:epffel vnnd zwifel vnter einander/
das gibt man vber Wiltpret ku:echlein/ oder vber wo du
wilt/ magst du die gescherb haben.

Bachen Kütten zumachen.

xlvij. Machs also/ schneid groß Kütten zu dünnen scheyben/
<<D1a||9a>>
thu:o darauß die kern vnd stein/ legs in ein warm schmaltz/
das nicht heiß sey/ laß auff einem glütlin stehen ein stund/ so
werdens weich/ dann so nimb [nunb] ein dünnen teig mit Wein vnd
Zucker gemacht/ zeüchs dardurch/ bachs im schmaltz also/
das der teig gelb bleib.

Oepffel zubachen.

xlviij. Man ba:echts auff vilerley weiß/ etlich machen ein teig
mit Bier gemacht/ darinn bezogen/ man nimbt ein Ay auch
darzu/ man macht jn/ auch den teig/ ab mit wein/ vnd zeüchts
im meel vmb/ bachs in heissem schmaltz/ sie werden feist.

Jtem wann du machst Torten von dem schwartzen koch/
mu:ost auch ein bla:etlin außtreiben/ das schwartz darauff thu:on/
vnd bachs darinn wie ein ander Torten magst jn mit Citweben
bestecken/ oder rote Zirnussen/ die werden gar gu:ot.

Ein fast gu:ots mu:oß/ das schwartz ist.

xlix. Schneid gu:ot o:epffel in ein Hafen/ vnnd thu:o darzu ein
theil der roten Weichseln oder Zweßgen/ auch ein gu:ot theil
die mollen von einer semel/ vnd geüß ein wein daran/ laß also
durch einander wol sieden/ biß es fein weich wirt/ so streichs
durch ein siblin oder tu:och/ thu:o zucker darein/ vnd gu:ots linds
gwürtz/ laß absieden in einer pfannen/ gibs kalt oder warm.


TGl, 10.3.2001