Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

Staindl, Kochbuoch 1569, Kap. 3

Balthasar Staindl: EJN sehr Künstlichs vnd nutzlichs Kochbuoch, Augsburg 1569
Drittes Kapitel: "Das dritt Buoch sagt/ wie man von Ayrmilch/ vnd gemueß kochen soll"

-- Digitale Fassung: Yvonne Ziegler, Thomas Gloning, 2001/02
-- Bearbeitung: Seiten- und zeilengetreue Erfassung; Silbentrennung aufgehoben; uo etc. = u mit übergeschriebenem o; "xxx [>yyy]" = yyy corrigendum für xxx
-- (c) You may use this electronic document for scholarly, private and non-profit purposes only. Make sure you do not violate copyright laws of your country. Do not remove this header from the file.

<<D1a||9a>>

(...)

Das dritt Buoch sagt/ wie man von Ayrmilch/
vnd gemueß kochen soll. Erstlich von Ayrtorten.

Von Ayrtorten zumachen.

L.
WEiß Torten zumachen/ so nimb von fünffzehen
ayren das weiß/ zerschlags mit
einem wenigen saltz/ nimb so vil Milch
als der klopfften ayr ist/ ein halb pfund
Mandel zerriben/ oder zerstossen/ treibs
<<D1b||9b>>
durch ein sib/ thuo es darnach alles zusamen/ nimb ein halb
pfund zucker/ thuos darein/ vnnd misch durch einander/ thuos
in ein pfannen/ mit sampt einem schmaltz/ ein kleins taiglin
vbers schmaltz/ das subtil sey/ hitz es von vnden vnnd oben/
mit einer heissen hafendeck/ die wol heiß ist.

Torten von Reiß.

lj. Seüd den Reyß/ vnnd treib jhn durch ein siblein/ als vil
als der Mandel/ nimb souil als des weissen von ayren/ vnnd
zuckers/ wie oben stehet/ so wirdts weiß wie die weissen
Torten.

Zumachen die obgeschribnen Torten.

So nimb so vil als oben steht/ zuckers fein/ wann sie gesotten
ist/ so nimb Ambrasien/ Mandelsafft/ die durchtriben seind
durch ein sib/ mit zucker gemischt/ vnd zuckers fein mit
Rosenwasser/ vnnd vberzeüch die Torten damit subtil/ hitz wol/
die eysen Hafendeck die thuo vber die Torten/ so macht es ein
rinden wie Marcipan.

Guot Torten/ Nimb ein zimblichs von Berlen/ ein zimblichs
von Corallen/ ein zimblichs von Ambra/ vnnd thuos in die
vorgeschribnen Torten/ so werden sie vbertreflich guot.

Torten von gruenem kraut.

lij. Nimb ayer/ Vogelspeiß/ die laß wol außtrucknen/ nimb
guote kreütlein/ Bertram/ Maroran/ [!] ein wenig Bisem/ das
hack gar klein/ truck das safft darauß daß das gehackt kraut
gantz trucken sey/ nimb dann die Vogelspeiß in ein Moerser/
stoß wol/ schlags wider an die ayer/ ein wenig sueß Reinbel/
ein wenig geriben semel/ zucker/ Weinber/ thuo das gehackt
kraut darein/ ruers alles vndereinander/ vnd stüps.

Gemueß Pasteten/ Dotter muoß.

liij. Nimb ein halb maß suessen wein/ vnd vier schnitten von
einer semel/ subtil gebaewet/ seüd es vnter den suessen wein/ so
<<D2a||10a>>
lang biß einer vber die stuben geht/ ruers durcheinander/ laß
ein wenig kalt werden/ dann so nimb viervndzweintzig ayer
dotter/ ruehrs alles durch einander/ ein wenig saffran darzu/
zwo hand vol zucker/ der weiß sey/ vnd ein frisch schmaltz/ als
groß als ein ayr dotter/ setz auff ein gluot das nit anbrenn/ ruer
es mit einem loeffel/ vnd wann es dick gnuog ist/ so geüß in ein
schüssel/ laß kalt werden/ vnd ein wenig weinberlein daran/
ruers durch einander/ machs ein/ laß bachen/ man mag solchs
gemueß warm auch in einer schüssel geben.

Torten von Ayer gemueß.

liiij. Torten/ Nimb ein guote obere abgeraumbte milch/ thuo
aber souil schmaltz oder butter als ein ay/ setz vber ein fewer
in einer pfann/ vnd wann es anhebt zu sieden/ so nimb vierzehen
ayer dotter/ vnd ein loeffel vol semelmel in die ayr geruert/
ein gantz geribne semel/ vnd wann die milch anhebt zusieden/
so setz auff ein gluot/ ruehr die ayer gemach darein/ laß ein wenig
sieden/ biß es dick gnuog sey/ nimb ein hand vol zucker/ vnd
Weinber/ machs in ein Pasteten/ vnnd auff ein Torten/ laß
bachen ein halbe stund.

Ayer Kuechlein.

lv. Nimb zwoelff ayer/ vnd ein geribne semel/ vnd ein semelmeel/
vnnd frisch zergangen schmaltz ein loeffel vol/ gesaltzen
ein hand vol/ schoens wasser/ das der taig ein wenig dicker sey
als ein straubentaig/ vnd der ofen muoß fast hinden heiß sein
vnnd schoen außgewüscht/ darnach geüß in die pfannen/ da
man die kuochen eingeüßt/ in dem ofen auff den blossen herd/
laß ein viertel stund bachen/ wann du es auß dem ofen nimbst/
so schneyds von einander/ nach der breit/ vnd nimb ein frisch
schmaltz oder butter/ vnnd vmbgossen ein wenig/ ein zucker
darauff vnd darein/ also heiß auff ein Tisch tragen.

Mehr ein Torten.

<<D2b||10b>>

lvj. Nimb ein guote Milch/ als auff ein halbe maß/ schlag
vier oder fünff ayer darunder/ nimb Petersil/ auch das gruehn
von vier oder fünff zwiffel haeuptlein/ die ruehr als vnter einander/
klein gestossen/ nimbs in ein tuoch/ trucks auß/ dz Brot
oder die brue/ in das muoß/ das es gruen sicht/ vnnd nach dem
zwiffel schmeckt/ es muoß so dick sein als die ayrmuoß/ vnd wol
zuckert/ muoß auch nit versaltzen sein/ noch zu sueß/ mach den
teig wie die kraut Torten/ laß jn halb erbachen/ schneids auff
wanns bachen ist/ ruehr ein wenig frisch schmaltz darunder/
vnd zucker darauff/ also heiß auff den Tisch geben.

Gebratne milch zumachen.

lvij. So nimb ayer/ die schlag fast durch einander/ thuo saffran
darein/ thuo es in ein Hafen/ setz in ein siedens wasser/ in
ein kessel/ daß das wasser nicht in den hafen gehet/ laß sieden
biß das gestockt sey/ darnach so schüts auff ein weiß tuoch/
schwenck das wasser daruon/ dann seüds haert wie ein kaeß/ vnd
schneids wie ein Euter/ stoß an ein spieß/ brats auff eim rost/
thuo gwürtz daran/ vnnd begeüß mit schmaltz/ vnnd auff den
Tisch tragen.

Heydnische Kuochen zumachen.

lvij. [!] Mach ein teig von ayren/ auff das haertest so du kanst
haben/ machs vnnd woelg dünne bletter darauß als ein pfanzelten/
bachs im schmaltz/ dann nimb ein guoten wein/ halb
souil Honig/ durch einander/ zeüch das bachens dardurch/
wann du es wilt anrichten.

Torten von gruenem Kraut.

lviij. So nimb gruens kraut/ Bertram/ ist guot in allen Torten/
dann nimb auch ein wenig Bressen/ Meydram/ vnd was
dich guot dunckt/ hacks gar klein/ nimbs/ roests im schmaltz/
vnd reib ein linden kaeß darunder/ der nit starck sey/ vnd schlag
ayer daran/ an das kraut/ vnd ein kaeß/ thuo weinberlin daran/
stüpps/ das ist nur die fuell/ Nimb dann ein ay oder zwey darnach
<<D3a||11a>>
du jn groß machen wilt/ vnnd zerschlags gar wol/ nimb
dann die pfann/ thuo ein wenig schmaltz darein/ das die pfann
alle vbernetzt sey mit dem schmaltz/ scheich das schmaltz glat
auß/ vnd geüß das geklopffet ay in die pfann/ laß vmb vnnd
vmb lauffen/ das die pfann mit dem klopfften ay vberzogen
sey/ dann geüß die vorgeschriben füll in die pfann/ vnnd setz
auff ein rost/ darunder schür ein zimblichs gluetlein/ thuo ein
Hafendeck darüber/ mit einer gluot/ so gehts fein auff/ darff
nit zu lang bachen/ es geht fein auß der pfann/ wann dus nur
vnden nit anbrenst/ gibs warm auff ein blat.

Ein Torten von Vogelspeiß.

lix. Mach ein Vogelspeiß/ die laß gar trucken außseyhen/
nimbs dann/ vnnd stoß wol in eim Moerser/ schlag fünff oder
vier Ayer daran/ thuo ein linds zerlassens schmaltz darunder/
eins halben Ays groß/ nimb Weinbeerlin/ ehrlich zucker darunder/
vnnd vberzeuch auch die pfann mit eim klofften [>klopfften] ay/
wie vor steht/ vnd bachs gleich wie ein anders/ gar kuel/ thuos
dann auff ein blat/ see Confect darauff/ magst wol mit Cibeben
bestecken/ gibs warm auff den Tisch.

Pasteten von Ayren.

lx. So mach ein hohen Pasteten teig/ wie es vorn gesetzt/
vnd scheüß in ein Bachofen/ laß nur so lang das er erhaertet/
vnd nit law sey/ nimb dann nur etwan auff ein tisch sechs ayr/
vnnd zerschlags/ geüß souil raum als der ayr/ nimb ein loeffel
vol guots Semelmel/ vil zucker vnd Weinberlin/ vnd geüß in
die vber bachen Pasteten/ scheüß wider in ofen/ so gehts hoch
auff/ wirt hübsch rogel darauff/ laß nit zu lang bachen/ gibs
warm/ ist ein hübsch essen/ gibs auff ein blat/ zucker darauff.

Ein Ayrmuoß (?) zumachen.

lxj. So nimb das klar von zehen Ayren/ zwiers oder ruers rein
ab/ nimb ein suessen milchraum/ laß den in einer schoenen pfann
<<D3b||11b>>
sieden/ vnd geüß das klar vndern raum/ laß nit zu lang sieden
so wirdts Muesset/ thuo ehrlich zucker darein/ gibs also
warm. So mans aber gestehn laßt/ auff einer zinen schüssel
auffgegossen/ so hast du ein gesultzte milch/ das gibt man
zum lesten gern/ auff den Hochzeiten oder sonst.

Schüssel muoß zu machen.

lxij. So nymb auff ein tisch fünff ayer/ zerschlags/ vnd nimb
wol zwier souil gueten suessen milchraum/ thu ein zucker drein/
saltz zumassen/ vnd netz ein schüssel/ mit eim zerlaßnen schmaltz
geüß die kalten ayer vnd raum darein/ nimb in ein hafen ein
wasser/ setzt die schüssel verdeckt auff den hafen/ so wirdt es
fein vest/ auff den seyten des hafens/ so es fein vest wirt/ wie
ein sultz/ so hat es fein [?>sein] genuog/ vnd ist ein guot linds essen.

Man macht das schüsselmuoß auff den form/ also nimb ayr
vnd raum/ brenn zumassen ein meel darein/ geüß in die schuessel/
setz auff ein Trifuoß oder Rost/ vnd thuo ein Hafendeck mit
einem zimblichen gluetlein darauff/ so baechts es sich fein/ thuo
der schüssel nit zu heiß/ so es roesch wirdt/ hat es sein genuog.

Auffgangens Reindel.

lxiij. Machs also/ nimb acht ayer/ vnd vil mehr als der ayer/
guoten raum/ saltz ein zimblichs/ thuo ein loeffel vol weitzen meel
darein/ vnnd nimb ein pfannen/ die man offt zum Schmaltz
braucht/ die nit leicht ist/ vnnd hitz ein schmaltz darein/ nimb
gar vil/ vnd geüß ayer vnd raum darein/ setz auff ein rost/ vnd
ein Hafendeck mit gluot darauff/ laß also bachen/ so brennt es
sich vnden vnnd oben an/ so mans anrichten will/ so thuo die
hafendeck herab/ das es sich von der pfann schelt/ das koch/
stürtz dann die pfann vmb auff ein schüssel/ so felt das Reindel
herauß/ thuo zucker darauff/ gibs also auff den tisch.

Ein gehacks [!] koch zumachen.

lxiiij. So mach ein taig an mit ayren/ welg jhn fast ab/
<<D4a||12a>>
vnd hack den klein/ muost staets mit einem wenigen meel
zusteüben/ weil du daran hackest/ hack jn als klein wie ein reiß
koernlein/ dasselb thuo ein weil auß einander/ dz vbertrucknet/
kochs dann in einer siedende [!] milch/ gibs ob du wilt/ seüds biß
dick wirdt/ gibs dar.

Haesmbs koch zumachen.

lxv. Nimb drey ayer auff einen tisch/ zerschlags/ ein wenig
milch darunder/ darnach nimb ein meel nicht zuuil/ vnnd setz
ein milch vber in einer pfann/ das seüd/ vnd geüß das taigel
daran/ ruers staets/ das Haeßm werd/ seüds nit lang/ stoßt sich
sonst/ thuo ein Triegel oder zucker darauff/ ob du gern wilt.

Ein Troesetztkoch zumachen.

lxvj. Mach ein taigel mit drey oder vier ayren an/ setz ein
guote ringe milch in ein hafen/ zerlaß ein knollen schmaltz in
die milch/ so die milch seüdt/ so geüß den taig troepflel [>troepflet] in die
milch/ biß dücklet wirdt/ thuo auch ein zucker darein/ wiltu
es sueß haben/ gibs daran.

Scherbelkoch mach also.

lxvij. Nimb ayer/ guote milch vnnd meel/ zwers durch einander/
thuo ein schmaltz in ein pfann/ geüß ins heiß schmaltz/ heb
es vber ein fewer/ biß dick wirdt/ so setz dann auff ein gluot/
thuo ein Hafendeck mit einer gluot darauff/ so seüdt es sich fein
rogel/ so das schmaltz herauß seüdt/ so hats sein genuog/
gewindt guot brimsen/ gibs in einer pfannen.

Zottenmuoß zumachen.

lxviij. So mach gar ein vesten taig an/ den treib gar dünn
auß einander mit einem woelger/ vnnd schneyd jhn dann gar
klein zetelt/ wie ein kraut/ vnd strews ein weil auß einander/
das fein haertlet werd/ vnnd kochs also/ in einer schüssel/
gewoelten milchraum/ seüds also/ vnd zuckers auch/ man gibts
für ein kraut/ oder für ein muoß.

<<D4b||12b>>

Buotter muoß mach also.

lxix. Mach von zehen Ayren ein Vogelspeiß/ thuos in ein
seichte pfann/ oder reiterlin/ das fein trucken außgeseicht/
nimb dann halb souil suessen guoten butter/ stoß/ vnd thuo
vogelspeiß darzu/ treibs durch ein seichtpfann/ [!] gewirmlet auff die
hoech/ zuckers gar wol/ gibs auff die letst für ein gericht.

Ein durchtribne milch zuomachen.

lxx. Mach ein guote linde Vogelspeiß/ nimb ein guote milch
die setz vber/ vnd nimb ayer als vil du wilt/ die koch gar klein
ab/ so die milch thuot als woells walen/ so geüß die ayr darein/
ruers fein sittlich zusamen/ laß außseihen/ vnnd treibs durch
ein Pfefferpfann fein außkerffelt/ nimb dann gar ein guote
milch/ die wol zuckert/ geüß in das durchtriben ayerschoettel/
gibs kalt für ein nachtessen.

Ein gesottens koch zumachen.

lxxj. Nimb vier oder fünff ayer/ zwers gar wol/ nimb ein
wenig milch darunder/ vnnd ehrlich zucker/ Weinbeerlein/
schmaltz/ ein vberglaseürten hafen/ geüß die klopfften ayer
darein/ verbinds mit einem reinen tuechlein/ setz in ein siedens
wasser/ laß sieden/ so wirdts fein als zu einem stoeckel rogel/
schaw offt darzu/ richts am ersten so das ay zerschlagen ist/
schlags durch ein syb/ kompt der vogel daruon/ man heist das
essen ein durchschleget/ den Kindbetterin muoß man für den
milchraum ein flaischsüpplein oder Erbesbrue nemen.

Ein Ayer gemueß zumachen.

lxxij. Nimb Ayer als vil du wilt/ zerschlags rein wol/ nimb
ein wenig schmaltz in ein pfannen/ geüß die klopfften ayer
darein/ saltz am ersten/ ruers auff eim gluetlin ab/ reybs staets
mit eim loeffel in der pfannen/ das nit vberig dick wirdt/ das
gib in einer pfannen/ ist sein aber vil/ so richts auff ein schüssel
an/ vnd stüpps.

<<E1a||13a>>

Ein guots haertel zumachen.

lxxiij. So nimb auff ein tisch vier oder fünff ayer/ zerschlags/
zwier souil oder nur gar ein guote milch/ saltz/ schneyd dann gar
dünne schnitlein/ gar auff das dünnest vnnd klein in die ayer
vnd milch/ nimb ein pfannen die nit leicht sey/ geüß darein/
setz vnd schuer ein gluetlin vnden vnd oben/ darauff ein hafendecken
mit gluot/ so baecht es sich fein/ huet sein das es sich nit
anbrenn/ so es nun vest ist/ so stürtz auff ein schüssel/ so ists
ein feins Reindel/ thuo ein zucker darauff.

Ein anders.

lxxiij. Nimb ayer milch/ semelschnitten/ wie obsteht/ nimb
ein wenig schmaltz in ein pfannen/ geüß darein/ vnd ruers zusamen
wie ein gemueß/ gibs auff einer schüssel/ muoß nicht zu
lang sieden/ ist ein guot lind muoß.

Ein guots haertel mit wein.

lxxiiij. Nimb auff ein tisch sechs oder acht ayer/ vnd ein maß
suessen wein/ vnnd klopffs durch einander/ saltz/ brock ehrlich
baewt schnitten darein/ vnnd geüß in ein pfann/ darinnen ein
wenig schmaltz ist/ setz auff ein gluot/ so wirdts fein dick/ muost
darnach wol sieden/ das mag ein Kindbetterin oder
Aderlasser essen.

Schnee milch.

lxxv. Nimb ein suessen raum in einen hafen/ schlag jhn mit
einem sprittel/ das faimbt/ heb denselbigen faim herauß auff
ein durchschlag/ oder saubers Reindel/ so du nun vil faim
hast/ nimb drey oder vier baewt Semelschnitten/ geüß das
Reümle darauß/ see Weinbeer darauff/ vnd schütt dann den
faim darauff/ das er hoch hauffig sey/ es zergeht nit/ Wann
es acht tag stehet/ gibs also dar/ wann man mit dem loeffel
auff den faim greifft/ hebt eins nichts/ ist für abentheür ein
essen/ aber auff die schnitten ist es guot/ muost die milch wol
zuckern.

<<E1b||13b>>

Dockenmilch zumachen.

lxxvj. So nimb ein guote milch/ die new gemolcken sey/ vnd
setz das warm steht/ vnd baiß mit einer baiß da man kaeß mit
baißt/ als groß zu eim viertel milch als ein bon/ oder darnach
die baiß guot ist/ So es nun gestehet/ so muoß mans schoen herauß
haben mit eim faimloeffel auff ein decken/ die da mit stro
gemacht/ stürtz die decken fein zusamen/ vnd schwers/ so sitzt
das wasser fein daruon/ vnnd stürtz auff ein blat/ nimbs an
orten mit einem messel [>messer] ab/ das fein eben vnd viereckecht auff
dem blat lig/ wie ein Lezelten/ see zucker darauff.

Gesultzte milch.

lxxvij. Nimb ein suessen milchraum/ woehl jn in einer pfann/
geüß jn dann in einen schoenen hafen/ vnd nimb das klar von
zehen ayren/ das zerschlag rein wol/ vnd geüß in die siedende
milch/ vnd ruers gar staets/ muoß nit lang sieden/ wenns mueßlet
wirdt so ruer ein zucker darein/ saltz ein wenig/ richts zusamen
auff ein Zinschüssel/ so gestehets/ von den dottern mach ein
ayerschotten/ den thuo in ein formm/ so er außseücht/ thuo jhn in
die mitte/ geüß erst die sultz darüber.

Jtem man macht ein ayerschotten/ thuo jn in ein formm eins
Visch/ steht gar wol/ magst jhn mit mandel bestecken/ vnnd
guote suesse milch geüß daran/ ist ein guot essen auff die nacht
am letsten.

Tauffte milch.

lxxviij. Nimb ayer als vil du wilt/ zweymal souil raum/ ruers
in ein haefelein durch einander/ verbinde den hafen/ setz in ein
siedend wasser/ so es zusamen seüd/ magst du mit einem loeffel
außher heben auf ein schüssel/ gibs warm/ thuo zucker drauff.

Geschnitten flecken von ayren.

lxxix. Nimb ayer als vil du wilt/ zerschlags rein vnd wol als
wann man ein pfanzelten wil machen/ nimb dann ein weyte
<<E2a||14a>>
pfann/ das schmaltz/ das heiß wirdt/ geüß dann die kochten
ayer darein/ das die vberzogen sey/ laß also erhaerten/ so schelt
es sich fein von der pfannen/ magst wol vmbkeren/ so du der
blaten etlich hast/ so schneids klein/ thuos in ein hafen/ vnnd
hack ein zwiffel gar klein/ roest jhn fein im schmaltz/ geüß ein
essig ins pfaenndlin an zwiffel/ laß lang in essig sieden/ thuos
dann an die geschnitten ayr/ vnnd geüß ein Erbesbrue für ein
flaischbrue daran/ gilbs/ stüps/ so du es daran geüßt/ so brenn
ein meel ins stüpplein/ so wirts dick/ laß ein guote weil beden/ [>sieden/]
gibs also für ein richt/ an einem Freytag oder Sambstag/ so
sehens gerad sam werens fleck.

Ein guoten Torten von ayren.

lxxx. So nimb auff ein tisch acht ayer/ zerschlags gar wol/
nimb dann ein suessen raum/ vil mehr als der ayer/ den laß sieden/
vnd geüß jn vnter die ayr/ vnd brenn ein meel im schmaltz
ab/ ohn gefehr ein guoten loeffel vol/ geüß die ayr vnd raum in
die pfann/ darinn du das meel brenst/ ruers wol durcheinander
oder zwiers/ vnd saltz/ nimb ein zucker darein/ nimb dann ein
pfann/ darinn ein wenig schmaltz ist/ hitz das die pfann vberal
schmaltzig ist/ seüchs schmaltz ausser/ vnnd vberstüp die heiß
schmaltzig pfann mit grieß/ vnd geüß dann die ayer vnd milch
wie vor stehet darein/ setz empor vber ein gluot/ vnd mach ein
hafendeck heiß/ vnnd thuo ein heisse aschen darauff/ vnnd ein
gluot/ vnd laß also sittlich bachen/ so wirdt es vnden vnd oben
braun/ vnd geht schon auß der pfann/ strew ein zucker drauff.

Ein guot ayer gemueß oder Torten.

lxxxj. So nimb ein grieß oder meel/ vnd geüß durcheinander/
brenns im schmaltz wol ein/ nimb ein grieß/ nimb dann acht
ayer auff ein tisch/ zerschlags rein wol/ vnnd nimb ein suessen
milchraum darunder/ vnd geüß an den einbrenten grieß oder
meel/ seüds das ein dick muoß wirt/ nimb dann weinberlein
<<E2b||14b>>
darein ob du wilt/ nimb dann ein andere pfannen/ darinnen ein
schmaltz gehitzt sey/ darein geüß das vorgeschriben koch/ setz
auff ein zimblichs gluetlin/ vnd hitz ein Hafendeck/ thuos auff
die pfannen/ vnnd leg auch ein gluetlin auff die Hafendeck/ so
breünt es sich vnden vnd oben/ laß also langsam bachen/ So
du es anrichtest/ so stürtz die pfannen vmb/ so felts fein gantz
herauß/ zuckers/ gibs dar/ mueß dick sein/ breytelt/ so wirdts
gleich wie ein dicks Schmaltzkoch. Durch Meyster Hanns
Schatzmaister diener.


tgl, 1.2002