Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

Balthasar Staindl: EJN sehr Künstlichs vnd nutzlichs Kochbu:och, 1569
Kapitel 1: Mandelgerichte

Bearbeitung: Seiten- und zeilengetreue Erfassung; Silbentrennung aufgehoben; u:o etc. = u mit übergeschriebenem o; Bearbeitung: Thomas Gloning
You may use this electronic document for scholarly and non-profit purposes. Please, do not remove this header from the file.


[A1a] EJn sehr Künstlichs
vnd nutzlichs Kochbu:och/ vormals
nye in so leicht/ Mannen vnnd Frawenpersonen/
von jnen selbst zu lernen/ in Truck verfast
vnd außgangen ist/ Artlich in acht Bu:echer getheilt/
sampt etlichen fast nutzen bewehrten Haußnotturfften
oder künsten. Auch wie man
Essig macht/ vnd Wein
gu:ot behelt.

Balthasar Staindl von Dillingen.

[HOLZSCHNITT]

M.D.LXVIIII.

[A1b] Jnnhalt dises Bu:ochs.

(...)

[A2a] Register vber das Kochbu:och/ vnnd
wie man jedes stuck nach der
zal su:ochen soll.

(...)

[B1a||1r] Das erst Bu:och von Mandel.

I.

MAchs also/ nimb die Mandel/ seüds/ so
lassen sie sich schelen/ wasch wanns geschelt
seind auß einem kalten wasser/ so
werdens hübsch/ hert/ kirnig/ hastu dann
einen stein damit man Mandel melt/ so
mals/ geüß oben ein scho:en wasser zu/ so
rindts dann/ so es gemalen hat/ seüds dick wie ein raum/ hast
du nit ein Mandelmül/ so mu:oß mans so lang in einem Mo:erser
stossen/ es bleibt aber vil in der seüch pfannen.

Man soll auch ein Semelschnitten ba:ewen/ vnnd in ein gesaltzens
wasser stossen/ vnd vnder die Mandel stossen/ nur gar
lang vnd jmmer zu tropfft mit einem wasser/ biß sie gantz taig
am stossen seind/ Dann so nimb die gestossen Mandel/ geüß
wasser daran/ treibs ab/ vnd seichs/ darnach du es dick wilt
haben/ hebs vbers fewr/ laß sieden wie ein milchsuppen/ wer
es gern süß jsset/ der nem zucker/ richts dann auff ba:ewts brot/
Weinbeer darauff/ saltz es nicht/ biß du es anrichten wilt/ es
gerint sonst.

Weinbeer zu Mandel.

ij. Nimb ein dick Mandelmilch/ klaub Weinbeerlein darein/
laß darinn ersieden/ thu:o ehrlich zucker darein/ wilt gern
so gibs kalt oder warm.

Mandelmu:oß.

iij. Nimb ein dick Mandel/ gestossen Reiß/ hack es in die
Mandelmilch/ die mu:oß am ersten sieden/ wilt du aber Reiß
vngestossen in Mandel kochen/ so seüd den Reiß ab in einem
wasser/ vnd wasch jn/ vnd wo:ell die Mandelmilch/ geüß ans
Reiß/ laß also sieden/ wie man sonst ein Reiß seüdt/ vnnd zuckers
wol/ gibs warm/ see zucker darauff/ vnd Weinberlein.

[B1b||1b] Gerendte Milch.

iiij. Reiß/ den nimb vnd stoß jhn klein/ schlag jhn durch ein
siblin/ nimb dann ein Mandelmilch/ laß ersieden in eim vber
Glaseürten hafen/ so sie walt/ so koch den gestossen Reiß darein
im sieden/ so es dick wirt/ so schüts auff ein naß schüssel/
laß kalt werden/ schneids stückelweiß/ legs auff ein schüssel/
geüß ein kalte mandelmilch daran/ bestecks mit Zimmetro:ern.

Jtem du magst wol also ferben die gerendt milch/ Saffran/
oder sonst wie du farb kanst haben/ so leg jhn auß fein
theil auff die schüssel.

Ein Jgel von Mandel.

v. Der neme Mandel/ wie vil er will/ stoß oder mals/ seichs
durch ein tu:och/ schüt das in ein hafen/ zwierle das mit einem
holtz durch einander/ geüsse die milch kalt darauff/ thu:o Zucker
darein/ das dick das in dem tu:och bleibt/ mu:ost zusamen
formen wie ein Jgel/ laß im gefa:eß ligen/ so seicht es sich auß/
wirdt einem Jgel gleich/ so bestecks mit Mandel oben vber/
das sein die po:erster/ man mags ferben/ oder vergulten die
Mandel/ nimb ehrlich zucker darein.

Mandelka:eß.

vj. Den mach also: Nimb ein Mandelmilch/ die gar scho:en
gesigen ist/ mu:oß auff ein pfund Mandel wol vier lot Hausenblatern
haben/ damit mans sterck/ man mu:oß am ersten die
Hausenblatern in wasser sieden/ vnd mit demselbigen wasser
mu:ost du die Mandelmilch durchtreiben/ etliche machens/
nemen die Mandel dick/ doch durchgeschlagen/ das durch
ein siblein gehet/ aber gehet vngern durch/ oder durch ein
Pfefferpfann/ die nit kupfferig sey/ mit Hausenblatern gesterckt/
ehrlich zucker darein/ seüds also lang als zwey ayer/
dann so geüß in ein form/ da man die ayerka:eß eingeüßt/ setz
da es kalt hat/ so gestehets/ so es gestanden ist/ mu:ost du den
Mandel vnden in ein heiß wasser heben/ so gehets gern herauß/
[B2a||2a] richts an auff ein schüssel/ vnd geüß ein kalte Mandelmilch
darüber/ darff nicht mit Hausenblatern gesterckt sein/
geüß so vil milch/ das nicht vber den Ka:eß gehe/ so sicht man
den form der Ka:eß/ nimb ehrlich zucker.

Ein roten Krebsen von Mandel.

vij. Wilt du es rot machen wie ein Krebsen/ so seüd Presil/
dasselbige wasser mu:oß auch gesterckt sein mit Hausenblattern/
damit mu:ost du den mandel durchtreiben/ mu:ost ein form
haben in massen wie ein Krebs/ geüß darein/ laß gestehen/
gleich wie den Ka:eß/ richts dann an auff ein schüssel/ geüß ein
Mandelmilch daran/ mu:ost auch den zucker nicht sparen/
wann du es in form geüst vber die gesterckten mandel/ so laß
aber kalten/ geüß nit heiß darein/ es gesteht sonst lang nit.

Ein Reindel von Mandel.

viij. So nimb ein gu:ote dicke milch von Mandel in ein Reindel
oder scherblin/ darunder ein geribne semel/ als vil es dick
wirdt/ meng es mit saffran vnd gu:otem linden gewürtz/ vnnd
zuckers/ setz auff ein glu:ot/ laß sieden/ das trucken wirt/ wanns
dich gedunckt es hab sein genu:og/ setz das scherblein auff ein
schüssel/ so ist es bereyt.

Gegossen Stern von Mandel.

ix. Machs also/ geüß weiß Mandelmilch die gesotten ist/
vnd gesterckt mit Hausenblatern/ das vber kaltet ist/ in einer
Zinnenschüssel/ laß gestehen/ so er gestanden ist/ so schneyds
darein/ geüß in Stern weiß/ auff rot/ blaw oder geel.

Pfifferling von Mandel.

x. Nimb geriben Mandel/ den man in einem reybscherben
abtreybt/ mach jn ab mit zucker vnd Rosenwasser/ das er fast
weiß wirdt/ vnd dick bleib/ truck denselbigen Mandel in ein
form der pfifferling/ laß den mandel oben zum stil wider herauß
thu:o den fein in ein schüssel/ geüß Mandelmilch daran.

[B2b||2b] Gesultzt Mandel.

xj. Gesultzt Mandel mach also: Nimb Hausen blatern/ die
verseüd in wasser/ nimb dann Petersill/ hack jn gar klein/ nimb
dann den drittentheil der Mandelmilch darunder/ zuckers
wol ab/ das wirdt gru:enfarb/ Nimb dann die zwey theyl/ die
seüd in einer pfannen/ zuckers auch wol ab/ laß sieden in einer
pfannen/ seüds ein theil/ weiß auff einer pfannen/ dann
das drittheil mach gleich gelb/ das grien geu:eß auch auff ein
pfannen/ laß gestehen/ so hast du drey farb/ dann so heb es in
ein heiß wasser/ stürtz vber auff ein scho:en bret/ oder banck/
schneyd es dann geschacht/ leg es auff die Schüssel/ ein weyl
weiß/ ein weil gelb/ ein weil gru:en/ das die schüssel vol wirdt/
gibs dann auff den Tisch.

Ayrenschmaltz von Mandel.

xij. So nimb geschelt Mandelko:ern/ ein wenig weiß brots/
stoß das in eim Mo:erser/ auß demselbigen mach sinwelle ayr/
ferbs an die stat/ vnd in der mit legs in ein pfann/ geüß o:el daran/
bachs/ so wirt es gleich ayren im schmaltz/ oder mach ayr
darauß/ schneids nach der leng von einander/ vnnd ferbs an
der stat/ da der Torten ligen soll/ legs in ein schüssel wie sonst
ha:erte ayer/ geüß fur den essig ein gu:oten wein oder Reinfal/
Muscatel/ schneid ein gru:enes kreütlein darauff/ gibs dar.

Bachen Wu:erst in der Fasten.

xiij. Machs also/ hack Feygen vnd Mandel vnter einander/
thu:o ein wenig weichsselsalssen daran/ vnd weinberlin/ welgs
zwischen den henden/ auff einem melbigen bret/ in der gestalt
der Wu:erst/ zeüch dieselbigen Würst durch einen Apffeltaig/
bachs/ gibs auff gru:enem kraut.

Ein geweichts in der Fasten.

xiiij. Nimb geschelten Mandel/ den hack klein/ reib den halben
mit Saffran/ legs besonder in ein schüssel/ Weinbeer die
[B3a||3a] wol erklaubt/ leg auch besonder in ein schüssel/ Nimb den allerley
Visch/ nur Bermb nit/ stoß die in einem Mo:ersel/ geüß
auff ein fladen/ scheüß in Ofen/ das es bach/ so seind die gu:ot
zu essen.

Ein Mandelschotten zumachen.

xv. Nimb Mandel als vil du wilt/ stoß wol in eim Mo:ersel/
nimbs in ein reybscherben/ vnnd reybs so lang biß er sich zwischen
den henden zusamen laßt ballen/ mu:ost jmmer dieweil du
reybst/ zu tro:epfflen ein wasser/ hast aber nit ein reibscherben/
so mals in einer Mandelmül/ in der dick wie ein koch/ Nimb
dann den Mandel in ein pfannen mit eim wasser darinn Hausenblatern
gesotten seind/ vnd vil zucker/ seüd jhn so lang als
zwey ha:erte ayer/ thu:o sie dann herab so ku:elets/ so schlag jn dann
auff ein Zinnen schüssel/ fein hoch wie ein Schotten/ so gesteht
er/ geüß ein dünne Mandelmilch daran/ etlich vbersiedens/
etlich nicht/ aber ich habs vbersotten/ vnnd wider kalt
lassen werden/ vnd angemacht mit zucker/ Jch hab auch gesehen/
das man in dem Mandel zum Schotten/ auff dem
tisch ein halb ma:essel Reinfal gethon hat/ Nimb kein Hausenblatern/
solchen Schotten mag man auch in ein form eines
Ka:eß machen/ Weinbeer mag man auch vnter den Schotten
nemen/ ist versu:ocht durch Elisabeth Mautnerin.

Marcipan.

xvj. Nimb geriben oder gestossen Mandel/ der gar klein ist/
so er gestossen ist/ so nimb schmeckend Rosenwasser/ da wirdt
er weiß von/ thu:o schier so vil zucker darein/ als der Mandel/
Nimb der Oblat/ vnd die leg auff ein papier/ darnach du den
Marcipan groß wilt machen/ so nimb die Oblat/ netz an o:ertern/
leg ein ander Oblat daran/ es hafft aneinander/ sonst
zu grossen Marcipan ist ein Oblat zu klein/ nimb dann ein
ring/ er sey hültzin oder eysin/ eins zwerchen finger groß/ setz
[B3b||3b] auff den zusamen gemachten Oblat/ schneids nach dem ring
vmb vnd vmb/ so wirdt es scheyblig/ aber ehe du es abschneydest/
thu:o den Mandel in ring/ gleich als hoch der ist/ gleichs
fein an/ zeüch dann den ring vbersich auff/ vnnd see auff den
Marcipan Coriander bachnen Enis/ Nimb den/ scheüß auff
ein Hafendeck/ die man zu den Pastetenpfannen hat/ scheüß
ab dem pappier/ vnd bachs in der Pastetenpfann/ so lang biß
fein ha:ertlet oben vber wirdt/ so nimb dann die deck auff die
pfann/ schüt es gema:echlich abher auff ein scho:ens bretlin/ gib
es kalt für ein essen/ oder an dem abent für ein schlafftrunck.
Jtem man macht eygen pfannen zu den Marcipan/ dürffen
nit so hoch sein als die Pastetenpfannen/ mu:oß ein Keßler oder
Kupfferschmidt machen. Ob aber einer je derselbigen pfannen
keine mo:echt haben/ so soll man sonst ein pfannen nemen/
vnd mit spa:enlein ein gatter darein legen/ vnd den Marcipan
darauff legen/ setz die pfannen darauff empor/ das nicht gar
auff der glu:ot stehe/ thu:o ein Hafendeck darauff mit einer glu:ot
auff die pfann/ etlich nemen oben vber den Mandel auch ein
Oblat/ aber es dunckt mich noch besser sein/ es sey oben bloß/
vnnd mit Confect vberseet/ mu:ost eben darauff sehen/ das er
sich nicht brenn.

Ein fast gu:ots gemu:eß zumachen.

xvij. So nimb Weinber/ Cübeben vnd Mandel/ eines souil
als des andern/ wa:esch die Weinber/ schel die Mandel/ auß
den Cübeben schneyd die ko:ernlein/ nimbs dann/ hacks durch
einander/ wie ein Lungmu:oß/ vnd nimb ein ha:erte semel/ stoß
vnd ro:est die semel im schmaltz/ nimb des gehackt auch darzu/
geüß ein Reinfal daran/ gewürtz mit gu:otem linden gewürtz/
vnd zuckers/ laß also sieden ein gu:ote weyl/ das es dick werd/
dann so richts an/ so ists ein fast gu:ots gemu:eß.

Jtem gesultzte Mandel/ der farben
hat wie vil du wilt.

[B4a||4a] xviij. Weiß ist der Mandel an jm selbs/ gelb mach jhn mit
Saffran/ gru:en mach jn mit Petersil/ rot soll man nemen auß
der Appotecken/ etwan nennt mans farbtu:och/ auß der Appotecken/
dasselb soll man sieden/ so wirdt das wasser rot/ damit
magstu den Mandel temperieren/ aber Hausenblatern mu:oß
darbey gesotten werden/ vnd wol mit zucker gemischt/ gleich
wie die Ayrka:eß.

xix. [!] Jtem braun farb mach also: Nimb geriben Mandel/
vnnd Weichselsalssen darein/ so wirdt der Mandel braunschwartz/
so nimb na:egelein/ gstüp/ vnd wasser das in Hausenblatern
gesotten ist/ seüd Erbis darein/ seüch die Erbesbru:e
durch ein tu:och/ machs su:eß mit zucker/ es wirdt schwartz.

Rote farb zumachen.

xix. Machs also/ nimb wasser/ darinn Hausenblatern gesotten
ist/ das macht das su:eß/ seichs durch ein tu:och/ nimb
dann rote farb von einem geschwornen Appotecker/ laß das
vorgeschriben wasser kalt werden/ ru:er die farb darein/ geüß
es bald/ es gesteht/ geüß in was form du wilt.

Ein Mandelzüger zumachen/ der farb
hat wie vil du wilt.

xx. Machs also/ geüß die vorgeschriebne farb eine in einen
becher/ laß gestehn eins fingers dick/ geüß darnach mehr ein
farb darauff/ nit heiß/ nur kalt/ oder es fleüßt in das ander/
geüß die farb darein/ als vil du wilt/ biß der becher vil wirdt/
so es also gesotten vnd gestanden ist/ so stoß den becher in ein
heiß wasser/ vnnd bald wider herauß/ stu:ertz den becher vber
ein schüssel/ so hastu die farb all/ schneyd dann ein gestossen
mandel nach der leng/ so sicht man die farb all nach einander

Gossen Blu:omen.

xxj. Jtem gegossen Blu:omen oder Estrumb/ machs also/
nimb weissen Mandel mit Hausenblatern/ gesterckt in einer
[B4b||4b] Schüssel/ so es dann gestanden ist/ so schneyd darein blu:omen
oder gewa:echß/ thu:o dasselbig herauß/ geüß jm ein andere farb
an die stat.

Gegossen Wappen.

xxij. Gegossen Wappen/ mach also/ geüß die veldungfarb
in ein schüssel/ darnach schneyd den Helm herauß/ geüß sein
farb darein.

xxiij. Jtem ayer in der Fasten/ machs also/ laß dir ein hültzin
oder ander model machen/ der zwey theil zusamen gefu:egt sey/
als ein model darinn man Büchsenstain macht/ mit Mandel
oder Nußo:el gesalbt/ geüß gesterckten Mandel mit Hausenblatern
dran/ das er gelb vnd su:eß bleib/ oder sey/ laß gestehn/
das ist der dottern. Zu dem Ay nimb darnach den dotter auß
dem model/ so er wol gestanden ist/ nimb darnach den Mandel/
der als groß ist als ein Ay/ leg denselbigen dotter in den
model/ geüß den gesterckten Mandel in denselbigen model/
da der dotter inn ist/ laß es auch gestehen/ so vmbzeücht das
weiß das gelb/ gibs als ha:erte Ayer/ thu:o darein fur den Essig
ein Malmasier/ zuckers fürs saltz.

Ein getheilt Mu:oß in ein Schüssel zumachen/
von vier oder sechß farben.

xxiiij. Machs also/ Nimb ein verzinnten sturtz/ den man zusamen
legt in vier oder in sechß theil/ das er gerecht in die
schüssel sey/ darinn du das getheilt mu:oß wilt machen/ setz
denselbigen sturtz in die schüssel/ das er an den boden der schüssel
ru:ehr/ vnd an allen orten anstehe/ nimb die gemu:eß rot/ weiß/
braun/ schwartz/ blaw/ geüß ein jedes mu:oß an ein besonder
ort/ dz stürtz in die schüssel/ mach die mu:eser alle in einer dick/
vnnd geüß eins als hoch als das ander in die Schüssel/ zeüch
darnach den eingesetzten sturtz schlecht vbersich auß dem
gemu:eß.

[C1a||5a] Ein schwartzen Jgel von Weinbern.

xxv. Nimb ein pfund Weinbeer/ wa:esch/ vnd klaubs scho:en/
das nichts vnsaubers darbey sey/ schwayb sie in einer pfannen/
so sie kalt werden/ das sie trucken sein/ so stoß klein/ thu:o
darein Zimmetrind/ na:egelin/ zucker vnd saltz/ dann so nimbs
zusamen/ vnd mach ein Jgel darauß. So er bereyt ist/ so besteck
jn mit na:egelein/ das seind die po:ersten/ ein gulden Muscat
in mund/ so ist er bereyt.

Ein roten Jgel.

xxvj. So nimb ein pfund Feygen/ wa:esch das meel daruon/
das es trucken werd/ vnd hacks klein/ stoß sie in eim gewürtz
na:egeln/ thu:o saffran darein/ so wirdt es bald/ thu:o ehrlich zucker/
wann es klein gestossen ist/ darein/ so schlags zusamen/
mach ein Jgel darauß/ den besteck mit na:egelein/ für die po:erster/
ein Feygen ins maul.

Ein Feygen Sultzen.

xxvij. Nimb allwegen sechß Feygen an ein spieß/ mach der
spießlin wie vil du wilt/ seüds in eim kessel oder hafen/ geüß
gleich wein vnd wasser darein/ Nimb dann brot vnd Lezelten
geriben/ thu:o jn an die suppen/ von den Feygen/ honig vnd
essig/ treybs durch ein tu:och/ gewürtz alles/ vnd ferbs/ erwo:els
durch einander/ legs in ein reins faß/ wann du es anrichst/ so
bestrew es mit Weinber/ gibs kalt.

Ein Reindel von Weinbeern.

xxviij. Nimb Mandel ein vierding/ oder auff ein halbes
pfund/ als vil du wilt/ vberseüds/ nimbs dann herauß/ stoß/
oder hast du ein stain/ so seinds besser gemalen/ wirt vil mehr
drauß/ vnd wirt die milch fein dick/ dann so seyhe es durch ein
Syb oder tu:och/ auff das dickest so du magst/ reyb ein semel/
thu:os in die milch/ vnd nimb dann weinberlin/ die klaub fein/ vnd
[C1b||5b] wa:esch/ thu:os in die Mandelmilch vnd geribens brot/ Machs
in der dick wie ein koch/ geüß in ein Reindel/ saltz vnd zuckers
ehrlich/ setz das Reindel auff ein glu:ot/ schaw das nicht anbrinnn/
thu:o oben darauff ein sitlich glu:etlin/ so breünt es sich
fein/ vnd gibs warm.

Mandel formm macht man also.

xxix. Die mandel formm/ es sey was wo:ell/ die macht man also.
Die Mandel vberstoß/ aber stoß in eim Mo:erser/ dann so nimbs
in ein reibscherben/ dz gantz wie ein dicker teig wirt/ mu:oß jmmer
ein wasser zu tro:epflen/ reibs so lang biß es sich zusamen
last pallen/ solch pallen magst acht tag behalten zu mandelsuppen/
so nimb dieselbigen getriben mandel/ treibs mit wasser
ab/ vnd seüchs/ mach also ein milch/ Aber so die Mandelmilch
zu einem formm wilt machen/ treib es mit wasser/ darinn
Hausenblater gesotten ist/ streichs durch ein tu:ech/ man mu:oß
auff ein halb pfund mandel/ vier lot Hausenblatern nemen.
Dann so du es gestrichen hast/ so geüß das Hausenblater wasser
in die mandelmilch/ vnd seüds lang/ mu:ost vil zucker darinn
versieden/ man mu:oß lang sieden/ So es gesotten ist/ so thu:os
in ein kessel herdan/ laß wol vberku:elen/ hab ich gesehen/ Dann
so sihe du/ das du ein model habst/ von wachs abgetruckt/
mu:essen zwey theil sein/ die salb mit Mandelo:el/ vnnd bind die
selbigen zwey theil mit einem Spaga zusamen/ kere das obertheil
vndersich/ so mu:ost ein plechene scheyben haben/ das in
der mitte ein ro:erlein hat/ So du nun die Mandel in die formm
geüßt/ so steck das ro:erlin in die formm/ das nur souil als Visch
weiß gestehe/ das du es in die scheiben steckest/ es fiel sonst
auß der schüssel vmb. So es nur gestanden ist in dem wa:echsin
model/ so laß den Spaga auff/ oder hebs in ein warm wasser/
ob es sonst nit gern gehn wolt/ setz dann auff ein schüssel/ man
mags vergulden/ setz in ein ku:ele stat/ das nicht zugehe/ so
mans auff den Tisch will geben/ so mu:ost ein kalte Mandelmilch
[C2a||6a] (darff nit mit Hausenblatern gesotten werden) in die
schüssel/ darinn die mandelmodel ist/ giessen/ das der mandel
aller außgeht/ das ist ein ho:eflich essen/ heissen beschawessen.

Gebachen schnitten von gestossem Mandel.

xxx. Nimb fast wolgestossen Mandel/ das nit o:elig werden/
treibs ab in eim scho:enen wasser/ schlags durch/ das ein dicke
milch werd/ mach ein taig mit meel/ wie man sonst zogenschnitten
macht/ vnd zeuch ein semelschnitten darinn/ vnnd
bachs ab/ ob du wilt so magst du es zuckern.

Ein Torten von Mandel.

xxxj. Nimb Mandel gestossen/ gar fast/ tro:epffel nur mit
wasser zu/ mach dann ein schotten/ schier als vil als der geriben
Mandel/ ru:ers durcheinander/ schlag ayer daran/ das in
der dick wirt als ein ku:echelteig/ thu:o ehrlich zucker darein/ vnd
weinberlin/ mach ein blat von ayer vnd meel/ treibs mit eim
wo:elger auff einander/ schlag die obgeschriben fu:elle darauff/
vnd laß in einer Pastetenpfann bachen/ oder in einem Bachofen/
nit gar zu lang/ wann es sich aber vbersich beümet/ vnd
hert wirt/ so ists genu:og.

Weinbersuppen zumachen.

xxxij. Nimb Weinberlin/ klaubs scho:en/ stoß in eim Mo:erser/
das gantz kochig werden stoß ein ruckens ba:eths schnittel daran/
treibs mit wein der süß sey/ darnach so gwürtz mit lindem
gewürtz/ als Zymmetro:ern/ na:egelein/ muscat/ nimb ein wasser
vnter den wein/ so du es durchtreibst/ so ist es nit so starck
krancken leüten.

Weinber mu:eßlin.

xxxiij. Nimb Weinber/ hack sie klein/ stoß in eim Mo:erser/
nimb ba:ewt Semel/ stoß auch darnach/ mu:osts gar lang stossen/
vnnd so es gar lang gestossen ist/ so schlags durch/ seüds
[C2b||6b] wider/ thu:o ehrlich zucker darein/ gibs kalt/ aber krancken leüten
soll mans warm geben. Vnter die Weinbersuppen mu:ost
auch wol zucker nemen.

Die Weinbersuppen magst vber ku:echlein
vnd anders geben.

xxxiiij. Den Torten von Mandel/ Nimb ein halb pfund
Mandel/ so er rein gestossen ist/ mit Rosenwasser/ so nimb
darnach ein vogelspeiß mit 5+ ayren/ laß gar wol außtrücknen/
nimb vil zucker darein/ treibs auff einer schüssel durcheinander/
nimb darnach auch ein linds schmaltz oder butter/
vnd mehr ein Rosenwasser/ mach dann auch ein blat von einem
Ay vnd semelmel/ schlags darauff/ vnd streichs auf einander/
krentzels vmb vnd vmb/ nimb dann ein ayerklar/ das
zerschlag wol/ miteinem zucker/ bestreich den Torten oben
vber/ vnd laß fein gemach bachen/ das er sich oben vber breüne/
gibs warm/ wilt du es aber kalt geben/ so nimb nicht vil
schmaltz/ mu:ost auch zwey ayr anschlagen an die vogelspeiß
vnd gestossen Mandel/ so ists bereyt.

Das ander Bu:och sagt/ wie man von Ku:etten/
Obs/ vnd von Weichseln kochen soll.
Am ersten von Kütten Pasteten.

(...)

Das dritt Bu:och sagt/ wie man von Ayrmilch/
vnd gemu:eß kochen soll. Erstlich von Ayrtorten.

(...)

Das vierdt Bu:och sagt von allerley Fischen
wie man sie kochen soll/ Erstlich von einem bratnen
Kapponen/ wie der in der Fasten zumachen sey.

(...)

Das fu:enfft Bu:och sagt/ wie man Flaisch/
Wildbra:et/ Hu:ener/ Kapponen/ vnd von Schweinen
kochen soll/ Erstlich von flaisch Krapffen. [Karpffen.]

(...)

Das sechst Bu:och/ sagt von Mo:erser/ Ku:ochen/
vnd etlich Bachens/ vnd wie man
Holhippen bachen soll.

(...)

Das siebendt Bu:och/ sagt von mancherley
gattungen/ vnd fast notturfftig in einem hauß
die stuck zu haben/ auch dieselbegen
zu niessen.

(...)

Das letst Bu:och/ sagt von Suppen.

(...)

Vnderricht wie man
Wein gut machen soll.

(...)

FINIS.

Gedruckt zu:o Augspurg/
durch Mattheum Francken.


(Ende: B. Staindl, Kochbu:och, 1569 -- Thomas Gloning, Stand Juni 2000)