Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Entstehung und Konzeption

 

Der weitere Kontext

Projekte entstehen nicht im luftleeren Raum. Das GEP nimmt unterschiedliche didaktische Konzepte auf und entwickelt sie weiter, nicht zuletzt das an der Freien Universität Berlin von Bernt Ahrenholz und Martina Rost-Roth erarbeitete Konzept der One-to-One-Tutorien im Bereich 'Deutsch als Fremdsprache'" und das Konzept der individuellen E-Mail-Tandems. Eingebettet ist es in die generelle Diskussion um das Fremdsprachenlernen mit digitalen Medien, die an der Giessener Universität besonders in den Fachgebieten Didaktik des Englischen (vgl. Publikationsliste Prof. Legutke) und Deutsch als Fremdsprache (vgl. Publikationsliste Prof. Rösler) sowie in der Sektion 8 des Gießener Graduiertenzentrums Kulturwissenschaften "Fremdsprachenlehren/-lernen mit digitalen Distributions- und Kommunikationsmedien" intensiv geführt wird.

Phase 1: Das Elektronische Tutorium

Entwickelt von Claudia Tamme agierten im Elektronischen Tutorium angehende Giessener DaF-Lehrer als elektronische Tutoren für Deutschlernende an der Hong Kong Baptist University. Diese elektronische Kommunikation und ein Begleitseminar wurden in einem Pilotprojekt und einer Hauptstudie erforscht, unterstützt durch ein Stipendium des Giessener Graduiertenkollegs 'Didaktik des Fremdverstehens'. Die Auswertung lieferte wichtige Ergebnisse besonders im Hinblick auf die Bedeutung von Mailfrequenz und Maillänge, auf die Themenwahl, auf das Entstehen einer personalisierten Landeskunde, auf das Korrekturverhalten und auf die Bedeutung der Emotionalität. Siehe: Tamme, Claudia (2001). E-Mail-Tutorien : eine empirische Untersuchung E-Mail-vermittelter Kommunikationen von Deutschstudierenden und Deutsch-als-Fremdsprache-Lehrenden in der Ausbildung. Online: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2003/1009/ (07.05.03).

Phase 2: Das Elektronische Praktikum

Unterstützt durch Mittel des Förderfonds der Justus-Liebig-Universität konzentrierte sich unter Leitung von Nicola Würffel die Begleitforschung auf die im Begleitseminar ablaufenden Lernprozesse, vor allem auf die Interaktion von praktischer Erfahrung im Austausch mit den Lernenden, gemeinsamer Reflexion der Praxiserfahrung und Auseinandersetzung mit der didaktischen Fachliteratur. Das Praktikum fand in Kooperation mit der University of Wisconsin-Milwaukee statt.

Phase 3: Die Integration von Web 2.0-Tools

Unter Leitung von Csilla Puskás und in Kooperation mit der Hong Kong Baptist Universitywurden verschiedene Web 2.0-Angebote in das Konzept des Elektronischen Praktikums integriert. Vor allem durch die Nutzung gemeinsamer Blogs wurde die Kooperation zwischen den Lernergruppen erleichtert, zudem wurde erprobt, in wie weit das kooperative Erstellen von Produkten und die Simulation von Pürfungen trotz der Entfernung zwischen Tutoren und Tutees möglich ist.