Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

DigiRom

DigiRom

Logo DigiRomDer Name "DigiRom"  setzt sich zusammen aus "digital" und "Romanistik" und beschreibt das Vorhaben, Studierenden der romanischen Sprachen die Arbeit mit digitalen Medien im Fremdsprachenunterricht näher zu bringen.  Es werden regelmäßig seit dem WS2014/15 Medienseminare als Bestandteile des Projekts Medieninitiative Schule @ Zukunft unter der Leitung von Frau Prof. Dr. Hélène Martinez angebotenSeit dem WS2019/20 finden darüber hinaus Medienworkshops im Rahmen des Projekts Teacher Education @nd Media statt. 

Medienseminare wie z. B. "Smartphones, Tablets & Co: Lernen - Lehren - Forschen mit digitalen Medien im Französisch- bzw. Spanischunterricht" (WS2018/19) richtet sich gleichsam an Lehramtsstudierende der Fächer Spanisch und Französisch und findet in enger Kooperation mit Schulen statt.

 

Im Fokus des Seminars steht der Aufbau kritischer Medienkompetenz sowie das Kennenlernen und Erproben verschiedener digitaler "Hilfsmittel" und "Tools" im Fremdsprachenunterricht. Charakteristisch für das Projekt ist der enge Zusammenhang zwischen universitärer Theorie und schulischer Praxis. Das Seminar zeichnet sich zudem durch einen aktiven Austausch aller Beteiligten aus. Durch die empirische Konzeption des Projekts wird die Entwicklung einer reflexiven Forschungshaltung gestärkt und der bewusste und lernerorientierte Umgang mit digitalen Medien gefördert.

Nach einer Phase des Kennenlernens und Testens verschiedener, bereits vorhandener „Tools“ sowie der kritischen Analyse und Reflexion entsprechender Aufgabenformate, haben die Studierenden sowohl selbstständig als auch mit der Hilfe von einer Tutorin mediengestützte Aufgaben entwickelt. Die unterschiedlichen Lernaufgaben wurden anschließend in verschiedenen Jahrgangsstufen in Schulen erprobt und kritisch reflektiert. Die Erprobung der von den Studierenden entwickelten Aufgaben fand an drei Schulen in Gießen und Umgebung statt. Die Aufgaben sind in unterschiedlichen Jahrgangsstufen erprobt worden.

Die gewonnenen Daten dienen als Grundlage zum gegenseitigen Erfahrungsaustausch im Präsenzseminar, aber auch darüber hinaus sollen die Daten anderen Studierenden Anregungen zur Reflexion ermöglichen.

Auf den folgenden Seiten können Sie daher die Ergebnisse dieser Praxisphase einsehen. Die Vor- und Nachteile der genutzten "Tools" werden von den Studierenden erörtert und der Einsatz digitaler Medien im Unterricht evaluiert.

 

Erfahrungsberichte: Die (subjektive!) Evaluation der von den Studierenden verwendeten Tools können Sie durch Klick auf die nachstehenden Links einsehen: 

 

 

Die Ergebnisse gehen auf die Kooperationen mit den nachstehenden und bereits genannten Projekten zurück, deren Ziel es ist die Medienkompetenz der angehenden Lehrer*innen zu fördern: