Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Wintersemester 2019/2020

Einführung in die Französische Linguistik


Zielgruppen:

L2, WPV, 1. Sem  |  L3, WPV, 1. Sem  |  L1, WPV, 1. Sem

 

  • MI, 16:00 – 18:00, Phil. II, G 110° oder
  • DO, 12:00 - 14:00, Phil. II, H 118


Zielgruppen:

SLK Frz Ba, WPV, 1. Sem  |  NFF Ba, WPV, 1. Sem  |  MFKW Ba, WPV, 1. Sem  |  GuK Frz Ba, WPV, 1. Sem  

 

  • MI 12:00 - 14:00, Phil. II, G 119

 

Diese Veranstaltung ist eine Begleitübung zur im Sommer stattfindenden Vorlesung „Die spanische Sprache“. Die Abschlussklausur wird erst im Sommersemester im Rahmen der Vorlesung geschrieben. Die gleiche Veranstaltung wird auch von Frau Francesca Calamaro und Herr Prof. Falk Seiler angeboten.

Die ersten drei Sitzungen sind eher allgemeiner Natur. Zuerst werden Ziele und Entwicklung der Linguistik sowie die bekanntesten Forschungsansätze dazu vorgestellt. Es folgen Informationen zur Entstehung des Französischen (bis ca. 900 n.Ch.) und zur Frankophonie. Daran knüpft der sprachsystematische Teil des Kurses, welcher folgende Themen behandelt:

  • Phonetik und Phonologie: Ziel dieses Abschnitts ist die konkrete Anwendung der phonetischen und phonologischen Erkenntnisse der strukturalistischen Linguistik auf das Französische (mit Übungen).
  • Morphologie: Die Morphologie beschäftigt sich mit der Beschaffenheit des Wortes und den Veränderungen, denen es bei seiner Eingliederung in die Syntagmen (Flexion) und bei der Bildung von neuen Wortschatzeinheiten (Wortbildung) unterzogen wird. Besondere Aufmerksamkeit soll dem Begriff Morphem sowie den verschiedenen Wortbildungsverfahren des Französischen gewidmet werden (mit Übungen).
  • Syntax: Die moderne Linguistik hat mehrere Modelle zur formalen und funktionalen Beschreibung des Satzes entworfen. In den einzelnen Sitzungen über die Syntax werden diese Ansätze vorgestellt. Insbesondere sollte in dieser Phase das Konzept „Satz“ problematisiert und anhand von mehrdeutigen Ausdrücken wie la manie de parler de Marie (Maria hat die Manie zu reden/Jemand hat die Manie über Maria zu reden) die Rolle der Syntax bei der Konstituierung von Bedeutung untersucht werden (mit Übungen).
  • Semantik: Die Semantik beschäftigt sich mit der Bedeutung, d.h. mit dem begrifflichen Inhalt eines Zeichens. Der Begriff Bedeutung ist jedoch seinerseits ziemlich unscharf. Was ist die Bedeutung von einem Satz wie Tu es un chien? Sicherlich ist sie nicht einfach die Summe der tatsächlich enthaltenen Bedeutungseinheiten, sonst wäre er völlig widersprüchlich. Wie entsteht also Bedeutung? Kann Bedeutung überhaupt wissenschaftlich erforscht werden?

Anschließend werden wir uns noch den Sprachgebrauch in ausgewählten Kontexten (Pragmalinguistik) und ausgewählter frankophoner Regionen (Varietätenlinguistik) widmen und dabei feststellen, wie dieser Ausdruck der individuellen und gesellschaftlichen Identität ist (Soziolinguistik).

Die letzte Sitzung ist einer freien Diskussion über die erlernten Inhalte und über den Begriff Sprache gewidmet. Das Programm und die Bibliographie finden die Studierenden in StudIp. Ein photokopiertes Exemplar befindet sich in meinem Semesterapparat.

 

Einführung in die synchrone spanische Linguistik


Zielgruppen:

L3, WPV, 1. Sem  |  GuK Spa Ba, WPV, 1. Sem  |  MFKW Ba, WPV, 1. Sem  |  NFF Ba, WPV, 1. Sem  |  SLK Ba, WPV, 1. Sem

 

  • DI. 14:00-16:00, Phil II, G110e

Diese Veranstaltung ist eine Begleitübung zu der im Sommer stattfindenden Vorlesung „Die spanische Sprache“. Die Abschlussklausur wird erst im Sommersemester im Rahmen der Vorlesung geschrieben. Nach einer synthetischen Darstellung der Geschichte des Faches werden die wesentlichen sprachsystematischen Merkmale des Spanischen eingeführt.

 

  • Phonetik und Phonologie: Ziel dieses Abschnitts ist die konkrete Anwendung der phonetischen und phonologischen Erkenntnisse der strukturalistischen Linguistik auf das Spanische.
  • Morphologie: Die Morphologie beschäftigt sich mit der Beschaffenheit des Wortes und den Veränderungen, denen es bei seiner Eingliederung in die Syntagmen (Flexion) und bei der Bildung von neuen Wortschatzeinheiten (Wortbildung) unterzogen wird. Besondere Aufmerksamkeit soll dem Begriff Morphem sowie den verschiedenen Wortbildungsverfahren des Spanischen gewidmet werden.
  • Syntax: Die moderne Linguistik hat mehrere Modelle zur formalen und funktionalen Beschreibung des Satzes entworfen. In den einzelnen Sitzungen über die Syntax werden diese Ansätze vorgestellt. Insbesondere sollte in dieser Phase das Konzept „Satz“ problematisiert und anhand von mehrdeutigen Ausdrücken wie la mania de hablar de Maria (Maria hat die Manie zu reden/Jemand hat die Manie über Maria zu reden) die Rolle der Syntax bei der Konstituierung von Bedeutung untersucht werden.
  • Semantik: Die Semantik beschäftigt sich mit der Bedeutung, d.h. mit dem begrifflichen Inhalt eines Zeichens. Der Begriff Bedeutung ist jedoch seinerseits ziemlich unscharf. Was ist die Bedeutung von einem Satz wie Eres un pobre corderito? Sicherlich ist sie nicht einfach die Summe der tatsächlich enthaltenen Bedeutungseinheiten, sonst wäre dieser Satz völlig widersprüchlich. Wie entsteht also Bedeutung? Kann Bedeutung überhaupt wissenschaftlich erforscht werden?
  • Pragmatik: Mit der Beantwortung der vorigen Fragen gehen wir bereits zur Pragmatik über, der Teildisziplin der Linguistik, welche sich mit der kommunikativen Funktion der Sprache befasst, d.h. mit den „Bedeutungen“, die durch das kommunikative Handeln entstehen. Hierbei sind beispielsweise das Befehlen, das Fragen oder wie im oben angeführten Fall die Beleidigung zu erwähnen.

Die letzte Sitzung ist einer freien Diskussion über die erlernten Inhalte und über den Begriff Sprache gewidmet. Das Programm und die Bibliographie finden die Studierenden in StudIp. Ein photokopiertes Exemplar befindet sich in meinem Semesterapparat.

 

Strukturelle Besonderheiten des gesprochenen Spanischen


Zielgruppen:

GuK Spa Ma, WPV, 1./3. Sem.  |  MFKW Ma, WPV, 1./3.Sem  |  NFF Ma, WPV, 1./3. Sem  |  SLK Spa Ma, WPV, 1./3. Sem  |  SLK Spa Ba, WPV, 5. Sem  |  MFKW Ba, WPV, 5. Sem  |  NFF Ba, WPV, 5. Sem  |  SLK Spa Ba, WPV, 5. Sem  |  GuK Spa Ba, WPV, 5. Sem

 

  • MI 10:00 – 12:00, Phil II, G110a

 

Dieses Proseminar gliedert sich in drei Teile.

Die ersten fünf Sitzungen werden von mir geleitet. Dabei möchte ich zum einen auf den aktuellen Forschungsstand und die verfügbaren Korpora des gesprochene Spanischen eingehen; zum anderen geht es mir darum, die strukturellen Grundmerkmalen gesprochener Sprache einzuführen und an dem Spanischen zu illustrieren.

Der zweite Teil dieses Proseminars ist praktischer Natur. Ich möchte als erstes eine Transkriptionsübung mit den Teilnehmern durchführen, um auf die Fragestellungen einzugehen, die die Untersuchung eines Textes hervorruft, dessen schriftliche Fassung auf einem gesprochen konzipierten Text beruht. Außerdem geht es darum, einige Texte des Corpus de Referencia de la Lengua Española Contemporánea: Corpus Oral Peninsular hinsichtlich ihrer morphosyntaktischen und lexikalischen Merkmale gemeinsam zu untersuchen.

Die übrigen Sitzungen werden den mündlichen Referaten gewidmet. Eine Themenliste wird in der ersten Seminarsitzung verteilt.

Eine Bibliographie ist in Stud.ip enthalten.