Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

10 Gründe für ein Studium der Romanistik in Gießen

1. Vielfalt romanischer Sprachen
2. Breites Angebot an interdisziplinären Studiengängen
3. Sehr gute Betreuungsrelation
4. Hohe Qualität der fachwissenschaftlichen Ausbildung
5. Hohe Qualität der sprachpraktischen Ausbildung
6. Optimale Lernumgebung
7. Internationalität
8. Einbezug in die Forschung
9. Praxisbezug
10. Stadt und Universität
1. Vielfalt romanischer Sprachen

Am Institut für Romanistik kann man die drei romanischen Weltsprachen Französisch, Spanisch und Portugiesisch studieren. Darüber hinaus gibt es bei uns eine Aufmerksamkeit für die Sprachen von Minderheiten im romanischen Raum. Ergänzend können semesterbegleitende Sprachkurse sowie Intensivkurse in den Semesterferien in vielen weiteren Sprachen, darunter z. B. Italienisch, am Zentrum für fremdsprachliche und berufsfeldorientierte Kompetenzen (ZfbK) belegt werden.

2. Breites Angebot an interdisziplinären Studiengängen

Die Philologien Hispanistik (Spanisch), Galloromanistik (Französisch) und Lusitanistik (Portugiesisch) können im Rahmen folgender Bachelor- und Master-Studiengänge gewählt werden: BA/MA Romanistik, BA/MA „Intercultural Communication and Business“ (ICB), BA/MA Komparatistik, BA/MA Geschichts- und Kulturwissenschaften (GuK)Französisch und Spanisch gehören darüber hinaus zum Fächerkanon in lehramtsbezogenen Studiengängen: Französisch für Lehramt an Grundschulen (L1), Lehramt an Haupt- und Realschulen (L2) und Lehramt an Gymnasien (L3), Spanisch für Lehramt an Gymnasien (L3), BA/MA berufliche und betriebliche Bildung mit den allgemeinbildenden Unterrichtsfächern Französisch und Spanisch.

3. Sehr gute Betreuungsrelation

Ein Studium der Romanistik in Gießen findet nicht im Rahmen von Massenstudiengängen statt: Wir bieten einen sehr guten direkten Kontakt zwischen Dozierenden und Studierenden, kaum Wartezeiten bei Sprechstunden, eine ausgezeichnete individuelle Betreuung im Rahmen von Abschlussarbeiten und Beratung zu studienrelevanten Fragestellungen. In der Studieneinführungswoche steht allen Studierenden eine Mentorin oder ein Mentor zur Seite. Auch die Fachschaft steht bei Fragen zum Studium gerne zur Verfügung.

4. Hohe Qualität der fachwissenschaftlichen Ausbildung

Im Zentrum des Studiums am Gießener Institut für Romanistik steht die Vermittlung fundierter Kenntnisse in den Fachwissenschaften Linguistik, Literaturwissenschaft und Kulturwissenschaft. In Lehramts- und in den lehramtsbezogenen BA- und MA-Studiengängen kommt eine umfangreiche und wissenschaftlich begründete fachdidaktische Ausbildung hinzu. Regelmäßig werden Vorträge internationaler Gastwissenschaftlerinnen und Gastwissenschaftler, Schriftstellerinnen und Schriftsteller sowie Kulturschaffender in die Lehrveranstaltungen integriert. In Absprache können auch die fachwissenschaftlichen Lehrveranstaltungen in der Fremdsprache stattfinden.
Außerdem findet sich eine sehr gute Vorbereitung auf das spätere Berufsleben in praxisorientierten Kursen und eine gelebte Kultur in Form von einem regelmäßigen Austausch mit AutorInnen und anderen AkteurInnen des Kulturbetriebs.

5. Hohe Qualität der sprachpraktischen Ausbildung

Die Sprachausbildung erfolgt durch muttersprachliche Lektorinnen und Lektoren. In den Sprachen Spanisch und Portugiesisch wird das Lehrangebot regelmäßig durch Austauschlektorinnen und -lektoren aus Lateinamerika erweitert. Darüber hinaus werden die Studierenden von ausgebildeten Sprachlernberaterinnen und -beratern dabei unterstützt, ihre sprachlichen Kompetenzen selbstständig weiter zu entwickeln.

6. Optimale Lernumgebung

Die im Institut für Romanistik angesiedelte Selbst-Lern-Werkstatt bietet Arbeitsplätze und -materialien zum individuellen oder gemeinsamen Arbeiten und Lernen. Die Fachbibliothek Romanistik verfügt über mehr als 103.000 Werke sowie eine große Mediathek (Sammlung von Sprachlehrwerken und DVDs) und deckt mit unterschiedlichen Schwerpunktsetzungen die gesamte Romania ab. E-Learning-Plattformen unterstützen das selbstständige wissenschaftliche Arbeiten.

7. Internationalität

Die Gießener Romanistik pflegt langjährige intensive Kontakte mit 40 attraktiven Partneruniversitäten in neun Ländern. Die Erasmus-Koordinatorinnen und -Koordinatorenberaten kompetent in allen Fragestellungen zum Auslandssemester.
Zudem besteht seit dem Wintersemester 2021/22 eine internationale Kooperation mit der Universität Paul-Valéry 3 in Montpellier. Im Rahmen des Masterstudiengangs „Intercultural Communication und Business" besteht so die Möglichkeit, einen integrierten deutsch-französischen Studiengang zu absolvieren, um einen Doppelabschluss zu erwerben. Das dritte Mastersemester sowie das verpflichtende Praktikum werden dabei in Frankreich absolviert. Frau Prof. Dr. Kirsten von Hagen ist die Programmbeauftragte dieser Kooperation.

Eingebunden in Lehrveranstaltungen finden auch Exkursionen nach Spanien statt, zuletzt nach Alicante zur 24. Muestra de Teatro Español de Autores Contemporáneos im November 2016. Durch die Möglichkeiten digitaler Veranstaltungen konnten seit Beginn der Pandemie Vorträge und Diskussionsrunden mit internationalen Gästen durchgeführt werden. So unter anderem die Podiumsdiskussion zum Thema „Is a 'European Dream' replacing the 'American Dream'? Europe as Destination from a Latin American Transatlantic Perspective“.

8. Einbezug in die Forschung

Studierende werden im Rahmen von Lehrforschungsprojekten in Forschungszusammenhänge eingebunden und an eigene Fragen und Projekte herangeführt.Exzellenten Studierenden wird die Möglichkeit geboten, als Tutorin oder Tutor frühzeitig Lehrerfahrung an der Universität zu sammeln. Examenskandidatinnen und -kandidaten und Masterabsolventinnen und -absolventen mit herausragenden Leistungen und der Absicht, zu promovieren, sind eingeladen, frühzeitig an Forschungskolloquien teilzunehmen. 

Es gibt eine enge Kooperation mit dem GCSC der JLU (International Graduate Centre for the Study of Culture).

9. Praxisbezug

Praxisbezug und Berufsfeldorientierung sind uns ein Anliegen: Im Lehramt sind Studium und schulische Praxis eng miteinander verzahnt. Da ein philologisches Bachelor- oder Master-Studium keine vorgegebenen Berufsfelder hat, bietet das Institut für Romanistik in Zusammenarbeit mit dem Career Centre Plus und dem Karrierenetzwerk Sprache & Kommunikation regelmäßig Veranstaltungen zu Berufsperspektiven für Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftler, Netzwerktreffen und Gespräche mit ehemaligen Studierenden an. Am 23.11.2021 haben Alumni in diesem Zusammenhang Einblicke in Ihre Berufsfelder gegeben: Diana Lucia Castillo Braun – Associate bei Feldhoff und Cie, Eva Futterlieb – Marketing Coordinator & Sales Support bei Tama CE Gmbh, Martha Nisi – Project Manager bei der AHK Italien.

10. Stadt und Universität

Das Institut für Romanistik ist eng mit der Stadt Gießen und ihren kulturellen Einrichtungen und Akteuren vernetzt. Regelmäßig finden Veranstaltungen beispielsweise in Kooperation mit dem Literarischen Zentrum Gießen statt.  Zuletzt gab es eine Buchvorstellung und Lesung mit Laura Restrepo und Helena Urán Bidegain zum Thema „Literatur und Trauma des bewaffneten Konflikts in Kolumbien“. Aktuell bietet die französische Autorin Nirina Ralantaoritsimba gemeinsam mit der Professur für französische Literatur- und Kulturwissenschaft ein Seminar zum kreativen Schreiben an. Es werden auch Kurse zur kulturellen Übersetzung angeboten. Hier finden Sie einen Überblick über aktuelle Veranstaltungen.

 

Noch mehr gute Gründe: 10 Gründe für die JLU