Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Workshop: Gießen, Mai 2010

Der erste Workshop widmete sich dem Themenkomplex Holocaust interdisziplinär: In den Beiträgen wurde das Thema aus historischer, literatur-, theater- und filmwissenschaftlicher Sicht betrachtet. Durch das Treffen wurde die Grundlage für eine weitere Zusammenarbeit geschaffen und das Forschungsprojekt ins Leben gerufen.

"Ausgewählte Probleme der polnischen, tschechischen und deutschen Holocaust-Literatur"
JLU Gießen, Konferenzsaal der Slavistik, D 312, Phil I


 

Donnerstag, 27.5.2010

09.00

Begrüßung: Reinhard Ibler. 

09.30

Hans-Jürgen Bömelburg: Polnische und deutsche Holocaust-Literatur – Rezeption, Verflechtungen und transnationale Reichweite. 

10.00

Joanna Podolska: Saved works of art – works by artists of the ghetto Litzmannstadt.

10.30

Diskussion 

11.30

Małgorzata Leyko: "(A)pollonia" Krzysztofa Warlikowskiego. Holocaust w perspektywie przeszłości i teraźniejszości. (Krzysztof Warlikowskis „(A)pollonia“. Der Holocaust in der Perspektive von Vergangenheit und Gegenwart).

12.00

Adam Jarosz: „Ja chcę opiewać festyny“ („Ich möchte Feste besingen). Der Ruf nach „Idylle“ in Tadeusz Borowskis Gedicht „Sielanka“ („Idylle“) und Czesław Miłosz´ „W Warszawie“ („In Warschau“).

12.30

Diskussion

13.00

Mittagspause

14.30

Jiří Holý: Die Shoah in der tschechischen Literatur.

15.00

Reinhard Ibler: Zur Darstellung des Holocaust in der tschechischen Literatur des Prager Frühlings: Josef Škvoreckýs „Sedmiramenný svícen“ („Der siebenarmige Leuchter“). 

15.30

Diskussion

16.30

Franz Schindler: Anmerkungen zum tschechischen Film „…a pátý jezdec je strach“ („… und der fünfte Reiter ist die Angst“).

17.00

Grzegorz Gazda: Literatura Litzmannstadtghetto (Literatur des Ghettos Litzmannstadt).

17.30

Diskussion

 

Freitag, 28.5.2010

09.00

Anja Golebiowski: Tadeusz Borowski im Spannungs-feld von Lyrik und Prosa.

09.30

Sascha Feuchert: Die frühen Texte der Holocaust- und Lagerliteratur.

10.00

Diskussion 

10.30

Beatrice Michaelis: Vorstellung des GCSC.

11.30

Abschließende Besprechung