Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Dr. Diana Hitzke

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Raum 514 hitzke

Tel.: +49 (0)641 99-31162

Fax: +49(0)641 99-31179

Email

Sprechstunde

Bitte vereinbaren Sie einen Termin per Email.

 aktuelle Lehrveranstaltungen

  • SoSe 2021 Seminar:Blockseminar zum goEast-Filmfestival 2021 (direkt zu Stud.IP)

Forschungsschwerpunkte

Nomadisches Schreiben, neuere Konzepte von Weltliteratur, Li­te­­­ratur und Migration, Mehr­spra­chig­­­­­­­keit und Transkulturalität, Minority Studies

Regionale und sprachliche Schwerpunkte: deutsch­sprachige Texte mit slavischen Kontexten, post­­­­jugoslawische Literatur, sor­bi­­­­­sche Literatur des 20. Jahrhunderts

Forschungsprojekte

  • aktuell: Komparatistische Perspektiven auf literarische Narrative von klei­nen und minorisierten Kulturen

  • Konzeptualisierungen kleiner (europäischer) und nicht-west­­licher Kul­tu­­­­ren – Ka­no­­­­nische Konzepte, strukturelle Asymmetrien und Mög­lich­keiten des Ver­gleichs (Ta­­­gung 2019, Publikation der Tagungsergebnisse)
  • 2014–19: Transkulturelle und translinguale Literatur (abgeschlossen, Panel auf dem Sla­vis­ten­­­­­tag 2019 in Trier, mehrere Aufsätze und eine Mo­no­grafie)
  • 2014–18 Slavische Literaturen der Gegenwart als Weltliteratur (abgeschlossen, Tagung 2014, Tagungsband 2018, Workshop „The Copy in Global Culture“ mit Jacob Edmond [University of Otago] 2018)
  • Dissertationsprojekt „Nomadisches Schreiben nach dem Zerfall Jugoslawiens. David Albahari, Bora Ćosić und Dubravka Ugrešić“ (abgeschlossen, Publikation 2014)

Wissenschaftlicher Werdegang

  • seit 09/2020: Projektkoordinatorin am Zentrum für Medien und Interaktivität (Schwerpunkt „Digitaler Habitus“), zugleich wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Slavistik an der Justus-Liebig-Universität Gießen
  • 2018-20: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Westslavische Literatur- und Kulturwissenschaft an der Technischen Universität Dresden
  • 2018–19: Teilnahme am Mentoringprogramm ProProfessur (Mentoring Hessen)
  • seit 04/2013 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Slavistik, JLU Gießen
  • 03-12/2017: Teilnahme am Programm „Drittmittel Expert*innen“ (neunmonatige Intensiv-Weiterbildung, JLU-Gießen)
  • 09/2016: Zertifikat „Kompetenz für professionelle Hochschullehre“
  • 09/2013: Dr. phil., summa cum laude, Universität Erfurt, Dissertationsschrift: Nomadisches Schreiben nach dem Zerfall Jugoslawiens. David Albahari, Bora Ćosić und Dubravka Ugrešić
  • 2009–13 Doktorandin an der „Plattform Weltregionen & Interaktionen – Area Studies Transregional“ an der Universität Erfurt
  • 06/2007 M.A. (Magister Artium), mit Auszeichnung, JLU Gießen, Magisterarbeit „Theorie und Praxis der literarischen Subversion“
  • 2001–07 Studium der Allgemeinen und vergleichenden Literatur- und Kulturwissenschaft/Komparatistik, Musikwissenschaft und Slavischen Literaturwissenschaft (Kroatisch)an der Justus-Liebig-Universität Gießen

Veröffentlichungen

Aktuell:

Nach der Einsprachigkeit. Slavisch-deutsche Texte transkulturell. Berlin u.a. 2019.

DOI: https://doi.org/10.3726/b16372

Cover Nach der Einsprachigkeit

Beschreibung: Postkoloniale Konstellationen lassen sich nicht (mehr) in das Eigene und das Andere, in das Originäre und das Nachgeahmte, in ein Hier und Dort auseinanderdividierenden. Sie sind geprägt von Verflechtungen, Hybri-disierungen und wechselseitigen Aneignungsprozessen. In diesem Band analysiert die Autorin Texte von Jurij Brězan, Irena Brežná, Mascha Dabić, Róža Domašcyna, Olga Grjasnowa, Barbi Marković, Olga Martynova und Aleksandar Tišma. Sie zeigt auf, dass alle Werke sich mit multiplen Zuge-hörigkeiten, Mehrsprachigkeit und Übersetzung auseinandersetzen. Die Texte dekonstruieren Grenzen sprachlicher und kultureller Zugehörigkeit, thematisieren aber auch Diskriminierung, Rassismus und Antisemitismus. Damit beschreiben sie mehrsprachige Welten jenseits von hegemonialer Einsprachigkeit.