Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Vernetzung

 



SPP1516-Logo

Professor Dr. Markus Knauff ist Sprecher des DFG Schwerpunktgramms "New Frameworks of Rationality", (SPP 1516) das von der Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert wird und seine Arbeit im Herbst 2011 aufgenommen hat. Das SPP vernetzt das in Deutschland und darüber hinaus vorhandene wissenschaftliche Know-how im Bereich der Erforschung menschlicher Rationalität. Auf diese Weise werden Experten aus der Psychologie, Philosophie und Kognitionswissenschaft zusammengebracht. Zurzeit sind 15 Projekte und etwas 50 Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen an den Programm beteiligt. Alle Projekte wurden in einem strengen Begutachtungsverfahren auf ihre wissenschaftliche Qualität und ihren Beitrag zum Oberthema geprüft. Die Schwerpunktprogramme der DFG arbeiten in der Regel sechs Jahre und haben sich auch die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und die Unterstützung von Wissenschaftlerinnen zum Ziel gesetzt.

Zum Webauftritt des SPP1516

 SFB/TR 8                      

Die Abteilung ist über das Projekt "Belief Revision in Human Spatial Reasoning" mit dem Sonderforschungsbereich "Raumkognition: Schliessen, Handeln, Interagieren" (SFB/TR8) assoziert. Der SFB/TR8 befasst sich mit der Aneignung, Organisation, dem Gebrauch und der Revision von Wissen über räumliche Umwelten, in realer und abstrakter Umgebung, bei Menschen und Maschinen. Die Forschungsfragen reichen von der Erforschung von Raumkkognition beim Menschen bis hin zur mobilen Roboternavigation.

Mehr über den SFB/TR 8 "Spatial Cognition" finden Sie hier



GGL

Die Gruppe ist aktiv am „Gießener Graduiertenzentrum Lebenswissenschaften(GGL)“ beteiligt. Im Rahmen von Doktor- und Diplomarbeiten gibt es in diesem Rahmen eine enge Kooperation mit dem Zentrum für Neurologie und Neurochirurgie der Universitätsklinik (Prof. Kaps). Im GGL können Doktorandinnen und Doktoranden ihre Promotionsprojekte in einem internationalen und interdisziplinären Forschungsumfeld realisieren. Mehr über das GGL finden Sie hier



bion

Die neurowissenschaftlichen Experimente der Abteilung werden zum Teil am "Bender Institute of Neuroimaging" (B.I.O.N) durchgeführt. Das B.I.O.N verfügt über einen 1.5 Tesla Magnet-Resonanz-Tomographen (Siemens Magnetom "Symphony") und ist in unmittelbarer Nachbarschaft zu dem Gebäudekomplex des Fachbereichs untergebracht. Es steht ausschließlich für psychologische Forschung zur Verfügung. Mehr über das B.I.O.N finden Sie hier


SILC

Im Bereich der Raumkognitionsforschung ist die Abteilung am “Spatial Intelligence and Learning Center (SILC)” beteiligt, das von mehreren amerikanischen Universitäten (Temple University, Northwestern University, University of Chicago, University of Pennsylvania, Chicago Public School (CPS) koordiniert wird. Mehr über das SILC Network finden Sie hier