Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

LINKING

Exclusion is a widespread thread to many people in the European Union, e.g. for migrants, youth, disabled people, and other groups. Inclusion can be achieved by increasing peoples’ multi-literacy skills; at least this is a hypothesis by the New London Group and their work about multi-literacy.

The innovative concepts of ubiquitous learning and multi-literacy shall be used in cooperation with libraries and social scientists as well as informatics-teams across Europe to foster inclusion by literacy and test new ways, e.g. by developing software that allows to use “segments” of other software that may enhance skills.

The interesting core of our part of the project shall be the development of a new user typology for man-machine-interaction that does not care only for man-machine-interaction – but also for man-man-interaction beside – that is multi-literacy and transfer of skills.

Together with several other investigators across Europe, Prof. Dr. Johannes Fromme and Dr. Ralf Biermann (Institute for Education, U Magdeburg), and myself want to cooperate in this project.

 


Contact: Gerhard Chr. Bukow, Prof. Dr. Markus Knauff