Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Abschlussarbeiten

 

Liebe Bachelor- und Master-Studierende,

 

In der Abteilung Pädagogisch-Psychologische Interventionsforschung werden Bachelor- und Masterarbeiten zu folgenden Themen vergeben.

 

Ihre Bewerbungen sollten umfassen (möglichst in einem PDF):

  1. Tabellarischer Kurz-Lebenslauf
  2. Motivationsschreiben: Was spricht Sie bei dem Thema besonders an?
  3. Kopie Bachelorzeugnis

Master
Frist für die Einreichung der Bewerbung ist 25.5.2020.
Rückfragen  (nur Master) richten Sie bitte  an .


Bachelor- und Masterarbeiten im Studienjahr 2020/2021:

 


 

Projekttitel: Schema-Based Instruction – instruktionale Hilfe für Schülerinnen und Schüler, um Lösungsprozeduren für Textaufgaben zu erlernen (M.Sc. Cornelius Böttger)

 

Grundschülerinnen und Grundschüler verzweifeln häufig an Textaufgaben. Es fällt den Schülerinnen und Schülern schwer hinter die Textoberfläche zu kommen und das zugrunde liegende Prinzip zu erkennen. Dieses Prinzip gilt es jedoch herauszuarbeiten, um zuverlässig zu einer korrekten Lösung der Aufgabe zu kommen.

Eine Instruktionsmethode, um Schülerinnen und Schülern zu helfen das zugrunde liegende Aufgabenprinzip zu erkennen, ist Schema-Based Instruction (SBI). SBI vermittelt Schülerinnen und Schülern drei Strategien, die ihnen helfen, für verschiedene Aufgabentypen die angemessenen Lösungsprozeduren zu erlernen und langfristig zu merken (also ein Schema zur Lösung dieser Aufgabenart aufzubauen). Dafür werden ihnen eine Selektionsstrategie (das Herausfiltern wichtiger Informationen), eine Organisationstrategie (die korrekte Zuordnung zu einer Lösungsprozedur) sowie eine Metakognitive Strategie (Überprüfen der Lösung und der vorherigen Schritte) vermittelt.

Im Wintersemester 2019/20 haben wir bereits eine Pilotstudie durchgeführt. Auf dieser Basis wollen wir im kommenden Semester eine optimierte Fassung unseres Instruktionsmaterials erneut an einer Schule testen. Geplant ist eine Einzelfallstudie im Multiple Baseline Design mit mindestens sechs Grundschülerinnen und -Schülern. Aufgrund der Sars-CoV-2-Epidemie und der bisher schwer vorauszusehenden Lage wird die Schul-Studie erst für das kommende Frühjahr 2021 geplant. Das Wintersemester wird zur Vorbereitung und Optimierung der Materialien genutzt.

Alternativ besteht die Möglichkeit an einer Metaanalyse über Einzelfallstudien zum gleichen Themenbereich mitzuarbeiten. Wir wollen bisherige Befunde mehrerer Studien zur Schema-Based Instruction sichten, auswählen und mittels geeigneter Koeffizienten bewerten.

Ihre Aufgaben im Projekt umfassen: (Schulstudie) Die Optimierung und Durchführung des Trainings mit Schülerinnen und Schülern sowie die gemeinsame Planung und Durchführung diagnostischer Verfahren zur Wirksamkeitsanalyse der Trainings.
(Metaanalyse) Überblick der Literatur erarbeiten, Kriterienkatalog zur Aufnahme in die Metaanalyse erstellen, Daten aggregieren und auswerten.

Bei Wahl der Schulstudie wird von Ihnen eine gewisse Bereitschaft vorausgesetzt, verschiedene Schulen/Trainingsorte aufzusuchen.

 

Kapazitäten: 2 Bachelorarbeiten, 2-3 Masterarbeiten

 


 

Projekttitel: Förderung der Schreibkompetenz bei Grundschülern (Dr. Eva Keller)

 

Zahlreiche Schülerinnen und Schüler zeigen eine verzögerte Schreibkompetenzentwicklung. Dies betrifft zum einen basale Schreibfertigkeiten (z.B. Transkriptionsfertigkeiten), aber auch komplexe Schreibfertigkeiten (z.B. Texte verfassen). Schreibschwachen Schülerinnen und Schülern fehlt es dabei häufig auch an notwendigen allgemeinen Lernvoraussetzungen (z.B. Aufmerksamkeitssteuerung, kognitive Verarbeitungsgeschwindigkeit), um Schreibaufträge angemessen bearbeiten zu können.

In diesem Projektbereich können Sie Ihre Thesis zu folgenden Themen schreiben:

a)      Analyse vorhandener Datensätze zur Schreibkompetenzförderung: Aus vergangenen Projekten liegen Datensätze vor, die hinsichtlich verschiedener Fragestellungen analysiert werden können. Dies umfasst neben Wirksamkeitsanalysen der Schreibförderung (Prä-Post-Kontrollgruppendesigns) auch die Untersuchung genereller Konstrukt-Zusammenhänge (z.B. Lernvoraussetzungen und Schreibfertigkeiten).

b)      Durchführung und Evaluation einer Schreibförderung in der Grundschule im Frühjahr 2021: Anhand eines Prä-Post-Kontrollgruppendesigns wird geprüft, ob Trainingskomponenten zur Förderung der Selbstregulation die Wirksamkeit einer Förderung basaler Schreibfertigkeiten erhöhen. Ihre Aufgaben im Projekt umfassen die Durchführung der Trainings mit Grundschülern im Frühjahr 2021 sowie die Durchführung und Auswertung diagnostischer Verfahren zur Wirksamkeitsanalyse der Trainings. Der erste Teil des Wintersemesters 20/21 soll für die Erarbeitung der theoretischen Grundlagen und das Abfassen der Methodik verwendet werden.

c)      Durchführung einer Metaanalyse zur Schreibkompetenzförderung: Hierbei handelt es sich um eine Arbeit mit methodischem Schwerpunkt. Ziel ist es, Aussagen über den aktuellen Forschungsstand im Bereich der einzelfallbasierten Schreibkompetenzförderung zu treffen. Ihre Aufgaben im Projekt umfassen eine Literaturrecherche von Primärstudien (Einzelfallstudien), die Codierung dieser Studien nach relevanten Kriterien sowie die eigentliche Datenanalyse anhand geeigneter Kennwerte aus der Einzelfallforschung.

 

Kapazitäten: 3 Bachelorarbeiten, 2-3 Masterarbeiten



 

Projekttitel: Gruppeninteraktionen beim kooperativen Lernen (M.Sc. Agnes Eckart)

 

Lernende in kooperativen Kleingruppen sind positiv voneinander abhängig, aber zugleich individuell verantwortlich, wodurch sie sich bei der Erarbeitung des Stoffs gegenseitig unterstützen müssen. Wenn sich die Lernenden nicht nur motivational, sondern auch inhaltlich unterstützen, indem sie sich elaborierte Erklärungen geben und gemeinsam ihr Wissen festigen, ist eine kooperative Zusammenarbeit besonders erfolgreich. Das Ziel der Untersuchung ist es, die Qualität der Zusammenarbeit durch eine Förderung der unterstützenden Interaktion zu erhöhen.

Dafür erhalten Studierende in kooperativ aufgebauten Experimenten ein Training. Ausgewählte Gruppeninteraktionen werden videographiert und verschiedene Untersuchungsbedingungen werden miteinander verglichen. Achtung: Derzeit steht noch im Raum, ob die Untersuchung im Falle einer zweiten Corona-Welle online durchgeführt wird.

Ihre Aufgaben im Projekt umfassen die Unterstützung bei der Entwicklung und Durchführung des Experiments, Auswertung von Tests und Eingabe von Daten und/ oder die Analyse der Gruppeninteraktionen (Quantitative Inhaltsanalyse der Videos/ Chats).


Kapazitäten: 2-3 Bachelorarbeiten, 2 Masterarbeiten



 

Projekttitel: Aufmerksamkeitsverzerrungen bei Prüfungsängstlichkeit (N.N.)

 

Bei verschiedenen Arten von Angststörungen (z. B. sozialer Phobie, generalisierter Angststörung etc.) sind bereits vielfältige Nachweise einer Aufmerksamkeitsverzerrung erbracht worden. Ängstliche Menschen nehmen demzufolge eine bevorzugte Verarbeitung negativer Reize (Bilder oder Wörter) vor, wenn sie die Wahl zwischen neutralen und negativen Reizen haben, während nicht-ängstliche Personen entweder keine Verzerrung oder eher eine Vermeidung negativer Reize aufweisen. Auch für Prüfungsängstlichkeit konnte dies unter bestimmten Bedingungen im Rahmen von Forschungsprojekten der Abteilung bereits gezeigt werden. Wenig Forschung gibt es bisher hingegen zum Verhältnis von neutralen, negativen und positiven Reizen, insbesondere bei der Prüfungsangst. Kann auch bei der Verarbeitung positiver Reize ein Unterschied zwischen hoch und niedrig ängstlichen Personen gefunden werden und unter welchen Bedingungen? Welche Möglichkeiten sind für Aufmerksamkeitstrainings denkbar und welche Erfolge erzielen sie bei hoch prüfungsängstlichen Personen? Das sind alles Fragen, mit denen wir uns im Rahmen des Forschungsprojekts beschäftigen wollen.

Üblicherweise finden die Sitzungen vor Ort mit Studierenden statt. Angesichts der aktuellen Corona-Situation wäre es jedoch auch problemlos denkbar, diese Untersuchungen vollständig webbasiert durchzuführen. Ihre Aufgaben bestehen in der Konstruktion neuen Testmaterials, der Planung, Organisation und Durchführung der Erhebungen sowie der Aufbereitung der Rohdaten, die durch unsere Experimentalsoftware entsteht.


Kapazitäten:  2-3 Bachelorarbeiten, 1-2 Masterarbeiten