Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Aktuelles

Neuer Artikel mit dem Titel "Exploring The Nature of Teachers’ Math-Gender Stereotypes: The Math-Gender Misconception Questionnaire" veröffentlicht

Mathe-Gender-Stereotype sind in westlichen Kulturen immer noch weit verbreitet. Einiges spricht dafür, dass diese Stereotype auf wissenschaftlich widerlegten Konzepten (Fehlkonzepten) basieren. Um die Verbreitung dieser Fehlkonzepte unter Lehrkräften zu untersuchen, entwickelten die Forschenden einen Fehlkonzepte-Fragebogen, den sogenannten „Math-Gender Misconception Questionnaire“. Dieser wurde in der Studie, über die im Artikel berichtet wird, mit 303 angehenden Lehrkräften evaluiert. Der Fragebogen maß das Vorliegen von drei Mathe-Gender-Fehlkonzepten anhand drei Skalen à je fünf Fehlkonzept-Items.

Die Skalenreliabilität der drei Skalen war jeweils akzeptabel bis gut. Die Struktur des Fragebogens mit drei Faktoren konnte mittels eines Strukturgleichungsmodells und dem Vergleich mit einem weiteren einfaktoriellen Modell belegt werden. Erwartungskonform bestand auch ein Zusammenhang mit einem Mathe-Gender-Stereotypen, was für die konvergente Validität des Maßes sowie einen Zusammenhang zwischen Mathe-Gender-Fehlkonzepten und Mathe-Gender-Stereotypen spricht. Um eine deutliche Aussage über die Art des Zusammenhangs zu treffen, ist jedoch noch weitere Forschung notwendig.

Innerhalb der untersuchten Stichprobe zeigte sich, dass die angehenden Lehrkräfte zwar keine starken Mathe-Gender Fehlkonzepte hatten, jedoch 48% von ihnen mindestens einem Fehlkonzept-Item mit hoher Sicherheit zustimmten. Dies lässt darauf schließen, dass angehende Lehrkräfte keine vollständig korrekten Konzepte zu Mathe und Gender haben. Entsprechend könnte es hilfreich sein, Konzeptveränderungen zu den drei untersuchten Mathe-Gender-Fehlkonzepten anzuregen.

 

Referenz: Dersch, A.-S., Heyder, A., & Eitel, A. (2022). Exploring the Nature of Teachers’ Math-Gender Stereotypes: The Math-Gender Misconception Questionnaire. Frontiers in Psychology, 1728. https://doi.org/10.3389/fpsyg.2022.820254

 

Unter diesem Link können Sie die Studie kostenlos vollständig nachlesen. 

Artikel "Personalized Refutation Texts Best Stimulate Teachers'Conceptual Change About Multimedia Learning" in der Zeitschrift "Journal of Computer Assisted Learning" veröffentlicht

Der Artikel mit dem Titel "Personalized Refutation Texts Best Stimulate Teachers'Conceptual Change About Multimedia Learning" wurde in der Zeitschrift "Journal of Computer Assisted Learning" veröffentlicht. In der Studie, über die im Artikel berichtet wird, untersuchten die Autor:innen anhand einer Stichprobe mit 129 teilnehmenden Lehrkräften die Wirksamkeit digital präsentierter personalisierter Refutationstexte zum Lernen mit Multimedia.

(Angehende) Lehrkräfte haben oft Fehlkonzepte über das Lernen mit Multimedia, welche der Gestaltung von Unterricht und Unterrichtsmaterial abträglich sein können. Entsprechend sollten diese Fehlkonzepte reduziert und ein Konzeptwechsel (Conceptual Change) angeregt werden.

„Lernende lernen am besten lernen, wenn Lernmaterialien an ihren Lerntypen angepasst sind.“ Diese Aussage ist auf Basis des aktuellen Wissensstandes widerlegt und stellt somit ein Fehlkonzept dar. Stattdessen lernen Lernende dann am besten, wenn Lernmaterialien stattdessen an die Lerninhalte angepasst sind. Wenn zum Beispiel Lernmaterialien zu Wahrscheinlichkeitsrechnung mit einem Baumdiagramm kombiniert werden, während bei einem Gleichungssystem ergänzende Abbildungen die Lernenden eher ablenken und keinen Mehrwert bieten. Dies ist unabhängig davon, ob Lernende sich einem sogenannten „visuellen Lerntyp“ zuordnen würden.

Der soeben präsentierte Satz ist ein Refutationstext. Refutationstexte sind immer wie im obigen Beispiel aufgebaut: Zunächst benennen sie das vorhandene Fehlkonzept, dann wird es entkräftet und schließlich wird das nach aktuellem Wissenschaftsstand korrekte Konzept eingeführt und erläutert. Refutationstexte sind eine wirksame und niederschwellige Maßnahme zur Reduktion von Fehlkonzepten und zur Anregung von Konzeptveränderung.

In der vorliegenden Studie wurden folgende Textarten als Maßnahme zur Aufklärung über Fehlkonzepte in Bezug auf das Lernen mit Multimedia miteinander verglichen: 1) Traditioneller Lehrbuchtext, 2) klassischer Refutationstext, 3) personalisierter Refutationstext. Es zeigte sich, dass die personalisierten Refutationstexte, die auf die Antworten der Teilnehmenden in einem Prätest angepasst wurden, einen stärkeren Conceptual Change der Lehrkräfte anregten und somit einen besseren Abbau von Fehlkonzepten im Vergleich zu Lehrbuchtexten und klassischen Refutationstexten ermöglichten. Die klassischen Refutationstexte (ohne Personalisierung) waren hingegen nicht signifikant wirksamer als reiner Lehrbuchtext.

In der vorliegenden Studie zeigte sich der positivere Effekt der personalisierten Refutationstexte lediglich in Bezug auf das theoretische Wissen der Teilnehmenden. Der positivere Effekt ließ sich nicht auf das praktische Handeln der Lehrkräfte (Auswahl von bestimmten Multimedialehrmaterialien) übertragen. Hier fanden sich keine signifikanten Unterschiede zwischen den drei Gruppen. Die Konsequenzen für die Gestaltung und Auswahl von Multimedia-Lernmaterialien sollten weiter untersucht werden.

Fazit: Die digitale Umsetzung eines adaptiven Systems, welches persönliches Feedback ermöglicht, ist eine Stärke der Studie. Die Intervention gelingt so sparsam auch bei Personengruppen, die wenig Zeit haben – wie etwa praktizierende Lehrkräfte.

 

Referenz: Dersch, A.-S., Renkl, A., & Eitel, A. (in press). Personalized Refutation Texts Best Stimulate Teachers'Conceptual Change About Multimedia Learning. Journal of Computer Assisted Learning. https://doi.org/10.1111/jcal.12671 

Vortrag „Selbstgesteuertes Lernen unterstützen: Hintergründe und Handlungsempfehlungen“ an der Gesamtschule Gießen-Ost

Wie kann die Förderung von (digitalem) selbstgesteuertem Lernen gelingen? Welche Handlungsempfehlungen lassen sich hierfür aus der Forschung für die Praxis ableiten? Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigte sich Prof. Dr. Alexander Eitel am 09.02.2022 in seinem interaktiven Vortrag im Rahmen des Pädagogischen Tags der Lehrkräfte an der Gesamtschule Gießen-Ost.

Neue Doktorandin in der Arbeitsgruppe Lehren und Lernen mit Medien

Wir freuen uns sehr, Frau Anna Kienitz als neue Doktorandin in unserer Abteilung Lehren und Lernen mit Medien begrüßen zu können. Ab dem 15.10.21 arbeitet Frau Kienitz als wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-geförderten Projekt „Prozesse der Selbstregulation bei der Bearbeitung einer digitalen aufgabenbasierten Lernumgebung im Physikstudium“ und forscht hier zum Thema „Selbstreguliertes Lernen in digitalen Lernumgebungen“. Herzlich Willkommen!

Neuer Artikel in "Instructional Science" erschienen: Welche Faktoren beeinflussen die Effektivität von Blickbewegungsmodellierungen für multimediales Lernen?

Der Artikel mit dem Titel "Do prior knowledge, model-observer similarity and social comparison influence the effectiveness of eye movement modeling examples for supporting multimedia learning?" wurde in der Zeitschrift "Instructional Science" veröffentlicht.

 

In der Studie, über die im Artikel berichtet wird, untersuchten die Autorinnen anhand einer Stichprobe mit 180 Teilnehmenden mögliche Einflussfaktoren auf die Effektivität von Blickbewegungsmodellierungen (EMME; Eye Movement Modeling Examples) für multimediales Lernen. Im Fokus standen hier sowohl ein möglicher Einfluss von Vorwissen als auch ein möglicher Einfluss von sozialen Hinweisreizen wie die (wahrgenommene) Ähnlichkeit zwischen den Lernenden und dem dargebotenen Modell. Die Ergebnisse der Studie unterstützen bisherige Forschungsbefunde, dass Blickbewegungsmodellierungen ein effektives instruktionales Tool sein können, um Lernenden effektive Strategien zur Text-Bild-Verarbeitung zu vermitteln. Im Gegensatz zu früheren Studien zeigte sich jedoch kein Einfluss von Vorwissen oder (angenommener) Modell-Beobachter-Ähnlichkeit. Um die Frage potenzieller Einflussfaktoren näher zu untersuchen, führten die Autorinnen "small-scale Metaanalysen" anhand der bisherigen Forschung durch. Auch hier zeigte sich kein Einfluss von Vorwissen oder (angenommener) Modell-Beobachter-Ähnlichkeit. Weitere Ergebnisse der Studie deuten daraufhin, dass individuelle Unterschiede, wie beispielsweise die soziale Vergleichsorientierung den Einfluss von Modellinstruktion beeinflussen können. Die Frage nach potenziellen Einflussfaktoren auf die Effektivität von Blickbewegungsmodellierungen auf multimediales Lernen bleibt daher noch offen.

 

Referenz: Krebs, M.-C., Schüler, A., & Scheiter, K. (in press). Do prior knowledge, model-observer similarity and social comparison influence the effectiveness of eye movement modeling examples for supporting multimedia learning? Instr Sci. https://doi.org/10.1007/s11251-021-09552-7

 

zum Artikel ...

Neues Buchkapitel erschienen: „Die Vorlesung – nur schlecht, wenn schlecht vorgelesen: Warum eine gut gemachte Vorlesung einen Platz im Methodenrepertoire verdient“

Im Buchkapitel „Die Vorlesung – nur schlecht, wenn schlecht vorgelesen: Warum eine gut gemachte Vorlesung einen Platz im Methodenrepertoire verdient“ argumentieren die Autor*innen Alexander Renkl, Alexander Eitel und Inga Glogger-Frey warum eine (gute) Vorlesung in jeden Werkzeugkasten der im Studium zu verwendenden Lehr-Lern-Methoden gehört und stellen potenzielle Lösungen vor, wie man Problematiken (typischer) Vorlesungen durch den Einsatz geeigneter didaktischer Elemente begegnen kann.

 

Das Buchkapitel ist Teil des neu erschienenen Buches „Lob der Vorlesung – Vorschläge zur Verständigung über Form, Funktion und Ziele universitärer Lehre“. In aufeinander abgestimmten Buchkapiteln beleuchten und diskutieren verschiedene Autor*innen wie eine hochschul- und wissenschaftsdidaktisch schlüssige Verbindung von Lehren und Lernen, Lehr- und Lernhandlungen aussehen sollte, und welche Rolle die Vorlesung als ein wichtiges Format der Wissensvermittlung im Rahmen von Hochschuldidaktik hierbei spielen kann.

 

Referenz: Renkl, A., Eitel, A., & Glogger-Frey, I. (2020). Die Vorlesung–nur schlecht, wenn schlecht vorgelesen: Warum eine gut gemachte Vorlesung einen Platz im Methodenrepertoire verdient. In R. Egger & B. Eugster (Hrg.), Lob der Vorlesung (pp. 113-136). Springer, Wiesbaden.

 

zum Buchkapitel....

 

zum Buch „Lob der Vorlesung - Vorschläge zur Verständigung über Form, Funktion und Ziele universitärer Lehre“...

Neuer Artikel zum Zusammenhang von Selbstkontrolle und kognitiver Belastung beim selbstregulierten Lernen erschienen

Der Artikel mit dem Titel: "Self-management as a bridge between cognitive load and self-regulated learning: The illustrative case of seductive details" wurde in der Zeitschrift Educational Psychology Review veröffentlicht.

Inhaltlich fokussiert der Artikel auf die theoretischen Zusammenhänge zwischen kognitiver Belastung und selbstreguliertem Lernen. Hierzu integrieren die Autoren die Konzepte „Selbstkontrolle“ und „Selbstmanagement“ in den von de Bruin et al. (2020) entworfenen Theorierahmen zur Aufwandsüberwachung und -regulierung (EMR; Effort Monitoring and Regulation Framework). Im Artikel argumentieren die Autoren, dass kognitive Belastung beim Lernen nicht nur aus der Gestaltung, sondern auch aus der Verarbeitung der Instruktion resultiert (vgl. Selbstmanagement-Effekt) und dass die Art und Weise, wie der Unterricht von Lernenden verarbeitet wird, (auch) von den Fähigkeiten und dem Willen der Lernenden zur Selbstkontrolle abhängt. Auf Basis dieser Annahmen gehen die Autoren davon aus, dass die kognitive Belastung durch die Selbstkontrolle der Lernenden beeinflusst wird. Ihre Annahmen stützen die Autoren mit theoretischen Argumenten, die aus der bisherigen Forschung im Bereich des Lernens mit multiplen Repräsentationen abgeleitet werden können.

 

Referenz: Eitel, A., Endres, T., & Renkl, A. (2020). Self-management as a bridge between cognitive load and self-regulated learning: the illustrative case of seductive details. Educational Psychology Review. https://doi.org/10.1007/s10648-020-09559-5

 

Zum Artikel ...

Neue Studie zum Einfluss von Zeichnen auf Metakognitives Monitoring in "Instructional Science" erschienen

Der Artikel zum Einfluss von Zeichnen auf Metakognitives Monitoring mit dem Titel: "Is Drawing After Learning Effective for Metacognitive Monitoring only when Supported by Spatial Scaffolds?" wurde in der Zeitschrift Instructional Science veröffentlicht.

In der Studie untersuchten Kollmer, Schleinschok, Scheiter und Eitel, ob der Einsatz von Zeichnen nach einer Lernphase das metakognitive Monitoring von Schülerinnen und Schüler insbesondere dann fördert, wenn sie bei ihren Zeichenbemühungen unterstützt werden. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass (unterstütztes) Zeichnen hilfreich für metakognitives Monitoring sein kann.

 

Referenz: Kollmer, J., Schleinschok, K., Scheiter, K., & Eitel, A. (in press). Is Drawing After Learning Effective for Metacognitive Monitoring only when Supported by Spatial Scaffolds? Instructional Science. https://rdcu.be/b5yz8

 

Zum Artikel ...

Zuhause Lernen in Zeiten von Corona

abgelegt unter: Startseite