Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Kinder psychisch kranker Eltern

Compare_bildVerschiedenen Studien zeigen, dass elterliche psychische Erkrankungen das Risiko dafür erhöhen, dass die Kinder im Laufe ihres Lebens selbst eine psychische Störung entwickeln. Die Behandlung der Eltern ist mit positiven Effekten für die Kinder verbunden.  Allerdings gibt es insgesamt nur sehr wenige Studien, die dies genauer untersucht haben. Deshalb wollen wir mit dieser Studie herausfinden, wie es Eltern mit psychischer Erkrankung, ihren Familien und speziell ihren Kindern geht und wie sich die Psychotherapie auf die Kinder auswirkt.

Das Therapieangebot für Eltern mit Kindern im Alter zwischen 1,5 und 16 Jahren ist Mittelpunkt des multizentrischen Forschungsprojekts COMPARE (children of mentally ill parents at risk evaluation; Leitung am Standort Gießen: Prof. Dr. Christina Schwenck), das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird. Es findet dabei eine Kooperation zwischen mehreren universitäre Zentren für Psychotherapie statt. 

Im Jugendhilfe-Report finden Sie einen Beitrag zu unserem Forschungsprojekt COMPARE. 

 

Ziel des Forschungsprojekts

Mögliche Übertragungswege der psychischen Erkrankung von Eltern auf die Kinder sollen wissenschaftlich untersucht werden. Unser Schwerpunkt liegt dabei vor allem auf der Emotionsregulation und –verarbeitung sowie dem Interaktionsverhalten zwischen den Eltern und ihren Kindern. Die Studie untersucht die Effekte einer Psychotherapie (Kognitiven Verhaltenstherapie) der Eltern und prüft, ob ein zusätzliches Elterntraining (Triple P) zu weiteren positiven Effekten für die Kinder führt. Ein solcher Vergleich ist bislang noch nicht durchgeführt worden. Ziel dieser Studie ist es,  Aufschluss über Ansatzpunkte präventiver Maßnahmen zu erlangen, um den Teufelskreislauf zu durchbrechen und die transgenerationale Weitergabe psychischer Erkrankungen zu verhindern.


Hier finden Sie den Flyer zur Studie.