Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Was ist Sexsucht?

Sexsüchtiges Verhalten kann sich sehr unterschiedlich äußern. Manche Menschen fühlen sich gedrängt, sich immer wieder wahllos in sexuelle Abenteuer zu stürzen oder exzessiv pornographisches Material zu konsumieren. Durch den einfachen und anonymen Zugang zu pornographischem Material oder Cybersex im Internet wird ein Zuwachs an Problemen mit sexsüchtigem Verhalten beobachtet. Problematisch wird ein sexbezogenes Verhalten dann, wenn die Betroffenen unter ihrem Verhalten leiden, weil es negative Konsequenzen hat: Das können resultierende finanzielle Probleme, Probleme am Arbeitsplatz oder in der Partnerschaft, aber auch depressive Verstimmungen sein. Menschen mit sexsüchtigem Verhalten beschreiben, dass sie keine Kontrolle über ihr sexbezogenes Verhalten haben und es ausleben müssen, obwohl sie wissen, dass es ihnen schadet und sie sich dadurch schlecht fühlen. Schätzungen gehen davon aus, dass in Deutschland etwa 500.000 Menschen sexsüchtiges Verhalten zeigen, wobei Männer etwas 4-5 mal häufiger betroffen sind als Frauen.