Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Arbeitsschwerpunkt - Motorisches Lernen

Motorisches Lernen

Im Arbeitsschwerpunkt „Motorisches Lernen“ beschäftigt sich das nemolab hauptsächlich mit Fragen zu den Grundlagen motorischen Lernens. Wie lernen wir mit unkontrollierbarer Variabilität in unserem motorischen System umzugehen, die Fehler produziert? Welche Rolle spielen Fehlerprädiktion und Fehlerverarbeitung? Wie integrieren wir dabei unterschiedliche, evtl. widersprüchliche Information aus verschiedenen sensorischen Kanälen? Zur Beantwortung der Fragen nutzen wir sowohl virtuelle als auch natürliche Bewegungsaufgaben und untersuchen dabei Kinematik sowie neurophysiologische Prozesse.


Im Rahmen dieses Forschungsthemas untersuchen wir die Rolle der prädiktiven Fehlerbewertung beim Erlernen komplexer motorischer Aufgaben mit dem DFG-Projekt „Predictive Error Perception: Neural correlates and development in complex motor tasks“ (Projekt B6 im SFB TRR135). Das Projekt kombiniert elektrophysiologische Experimente und Modellierung, um durch die Analyse ereignisbezogener Potenziale im EEG weitere Erkenntnisse über die prädiktive Fehlerwahrnehmung und -bewertung während der Handlungsausführung zu gewinnen. Genauer gesagt, wollen wir untersuchen, wie sich (a) die prädiktive Fehlerwahrnehmung im Laufe des Lernens entwickelt, (b) Informationen aus verschiedenen handlungsbezogenen Informationsquellen in die prädiktive Fehlerwahrnehmung integriert werden und (c) das Erlernen komplexer sensomotorischer Transformationen auf der Grundlage der Fähigkeit einer Person, Fehler im Handlungsergebnis vorauszusehen und zu bewerten, erweitert werden kann