Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Der Gotthard-Basistunnel

 

Mit dem 57 km langen Gotthard-Basistunnel (http://www.alptransit.ch) entsteht der längste Eisenbahntunnel der Welt. Es ist das Herzstück einer Flachbahn durch die Alpen, deren Scheitelhöhe auf nur 550 üNN liegen wird. Um die Bauzeit für die Doppelröhren zu verkürzen, wird die gesamte Tunnelstrecke in fünf Abschnitte mit drei sogenannten Zwischenangriffen unterteilt: Amsteg im Norden, Sedrun in der Mitte, Faido im Süden.

Gotthard.jpg
Der Gotthard-Tunnel wird gleichzeitig in fünf Abschnitten gebaut (Bild: AlpTransit-Firmenprospekt)


Beim nördlichen Angriff Amsteg führt ein rund 2 km langer Zugangsstollen zu den beiden Tunnelröhren. Diese werden Richtung Süden rund 12 km vorgetrieben bis zur Teilabschnittsgrenze Sedrun. Im Sommer 2001 haben die modernen Aufbereitungsanlagen der Großbaustelle Amsteg den Betrieb aufgenommen. Danach wurden im Jahr 2003 die Tunnelbohrmaschinen TBM S-229 und S-230 unter Tage zusammengebaut und getestet. Anfang Oktober 2003 nahm TBM S-229 in der Oströhre den Regelvortrieb auf, und seit Januar 2004 frißt sich auch TBM S-230 in der Weströhre in Richtung Sedrun.

Hier sind einige technische Daten zu den Tunnelbohrmaschinen im Angriff Amsteg: