Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

Petrologisch-geologische Exkursion Odenwald, Juli 2005

Am 16. und 17. Juli 2005 haben wir eine petrologisch-geologische Exkursion in den Odenwald durchgeführt. Die Exkursion wurde als gemeinschaftliche Veranstaltung der Universitäten Tübingen und Giessen von Herrn PD. Dr. W. Siebel (Uni Tübingen) und Herrn Dr. F. Volker (Uni Giessen) geplant und geleitet. Insgesamt nahmen 20 Tübinger und 8 Giessener Studierende an der Veranstaltung teil. Im Verlauf der Exkursion wurden die wichtigsten Gesteine des kristallinen Odenwaldes vorgestellt, wobei sowohl auf die Modelle zur Genese der Gesteine als auch auf ihre Bedeutung für die lokale Hartsteinindustrie eingegangen wurde. Zusätzlich wurden Aufschlüsse im sedimentären Deckgebirge sowie tertiäre Vulkanitvorkommen besucht. Die Exkursion schließt sich inhaltlich an die Veranstaltung "Die Gesteine Hessens: petrographisch-genetische Bestimmungsübungen" an, die im Sommer 2005 erstmals am Geographischen Institut der Universität Giessen angeboten wurde.

Die besuchten Aufschlusspunkte sind in Abb. 1 auf einer vereinfachten geologischen Karte des Odenwaldes dargestellt. Abbildung 2 zeigt die strukturellen Baueinheiten des Odenwaldes.

itinerary.jpg
Abb. 1: Vereinfachte geologische Karte des Odenwaldes mit den vier tektonischen Einheiten (nach Altherr et al. 1999). Die Zahlen beziehen sich auf die im Verlauf der zweitägigen Exkursion besuchten Aufschlusspunkte.

Odw7.jpg
Abb. 2: Die strukturellen Einheiten des Odenwaldes (aus Stein et al. 2001)

 

Das Exkursions-Programm


Sa, 16. Juli 2005

Nördlicher Bergsträsser Odenwald

1.1 Burg Falkenstein, Falkenstein Pluton, Beerbachit
1.2 Stbr. 1 km NE Nieder-Beerbach - Falkenstein Pluton
1.3 Felsberg Zug - Felsenmeer bei Reichenbach
1.4 Stbr. Seemann in Hochstädten - Flasergranitoidzone, Tonalit-Granodiorit
1.5 Auerbach / Hochstädten - Marmor
1.6 Stbr. Antes bei Kirschhausen - Weschnitz Pluton
1.7 Silbergrubenkopf bei Mittershausen - Heppenheimer Schieferzug

Übernachtung in Erlenbach (Landgasthaus Adler und Gästehaus Oase)


So, 17. Juli 2005

Böllsteiner Odenwald, Mittlerer und Südlicher Odenwald, Katzenbuckel

2.1 Weschnitzdurchbruch in Leberbach - Gneise der Zwischenzone
2.2 Wegscheid / Gebranntes Brünnchen - Dolomite des Zechstein
2.3 Stbr. Röhrig am Weichberg - Böllsteiner Orthogneis und Schieferhülle
2.4 Böllstein, Kriegerdenkmal - Granodioritgneis
2.5 Erbach - Erdbachschwinde, Karstphänomene im Muschelkalk
2.6 Katzenbuckel - Alttertiäres Vulkanitvorkommen
2.7 Stbr. Obermengelbach - Amphibolite und Trommgranit
2.8 Leichtersberg - permzeitliche Tuffe und Tuffbrekzien
2.9 Schauenburg bei Dossenheim - Quarzporphyr, Löss
2.10 Heidelberger Schloss - Kontakt zwischen Grund- und Deckgebirge

 

Literatur