Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Die GGG lädt ein am Montag, den 23.05.2022, 18.15 Uhr

Prof. Dr. Fabian Thiel, Frankfurt: "Wiederaufbau in Syrien - Perspektiven und Hoffnungen."
Die GGG lädt ein am Montag, den 23.05.2022, 18.15 Uhr

Foto: Orabi, Rahaf (2021)

Im Koalitionsvertrag von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP werden den Wiederaufbauplänen für Syrien, das derzeit ein Wiederaufflammen der kriegerischen Handlungen erlebt, prominenter Raum eingeräumt. Dort heißt es unter anderem: Wir werden die geordneten Verfahren des Resettlement anhand der vom UNHCR gemeldeten Bedarfe verstärken. Wir werden ein humanitäres Aufnahmeprogramm des Bundes in Anlehnung an die bisher im Zuge des Syrien-Krieges durchgeführten Programme verstetigen (Zeilen 4807-4810) und unterstützen aktiv die VN-geführten Friedensprozesse dieser Konflikte (Zeilen 5279-5282). Im Vordergrund dieses Vortrags stehen die geographischen, planerischen, juristischen und architektonischen Instrumente für Resettlement und Wiederaufbau in Syrien. Besonderes Augenmerk wird auf aktuelle wissenschaftliche und praktische Ansätze des Geodatenmanagements und der digitalen Rekonstruktionswerkzeuge zur Wiederherstellung der rechtlichen und baulichen Infrastruktur, aber auch des Kulturguts in der nordsyrischen Stadt Aleppo gelegt. Die oft beschriebene „Stunde null“ ist in Aleppo durch Grundstückstransaktionen und Investitionen von Warlords in Immobilien längst verstrichen. Dennoch besteht für Resignation gegenwärtig kein Grund. Abschließend soll die Frage erörtert werden, welche Empfehlungen für ein geographisches und rechtliches Toolkit für Post-Konfliktstädte gegeben werden können.


Weitere GGG-Vorträge und Informationen finden Sie auf https://ggg.geographie-giessen.de

und auf dem aktuellen Flyer (PDF)