Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Raumfahrtanwendungen am Boden und im All

Die Raumfahrt zählt zu den forschungs- und entwicklungsintensivsten Anwendungsfeldern unserer Zeit. Und zu den spannendsten. Hier werden nicht nur „unbekannte Dimensionen“ entdeckt, sondern Materialien und Prozesse extremsten Bedingungen ausgesetzt. Im neuen Studienprogramm Physik und Technologie für Raumfahrtanwendungen können Sie live dabei sein.

Die JLU Gießen forscht seit mehr als 50 Jahren auf dem Gebiet elektrischer Raumfahrtantriebe. Zusätzliche Forschungsgebiete in angrenzenden Technologien wurden sukzessive erschlossen. An der JLU und THM gibt es rund 15 Professuren, die wichtige Forschungsbeiträge zum Themenfeld „Raumfahrt“ leisten und das Studienprogramm Physik und Technologie für Raumfahrtanwendungen begleiten.

Im Kern geht es bei den Forschungsarbeiten darum, Systeme und Technologien für Satelliten,Trägerraketen, ferngesteuerte Mars-Rover oder die internationale Raumstation ISS zu entwickeln. Und zwar so, dass sie selbst unter unmenschlichen Bedingungen überleben können. Damit dies nicht nur in der Theorie funktioniert, sondern sich auch in der Praxis bewährt, hat die JLU mit Airbus DS und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Kooperationsverträge geschlossen. Aktuell laufen an JLU und THM verschiedene, von DLR und ESA geförderte Drittmittelprojekte sowie Industrieprojekte zu Forschungsthemen aus der Raumfahrt.

Zudem werden die Forschungsaktivitäten zu elektrischen Raumfahrtantrieben zurzeit an JLU und THM zu einem Interinstitutionellen Labor vereint. Hier sollen in Weltraumsimulationsanlagen elektrische Raumfahrtantriebe getestet und entwickelt werden. Dieses Labor wird im Verbund mit einer ähnlichen Testanlage am DLR-Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik in Göttingen betrieben, u. a. gehören Airbus DS und ASL zu den Kunden.

Der Hochtechnologie-Sektor Raumfahrt geht also an die Grenzen – und darüber hinaus. Das liegt sozusagen in der Natur der Sache. Denn wer in „unbekannte Dimensionen“ vordringen möchte, muss ungewöhnliche Wege gehen. Auch und gerade in der Forschung.