Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum


Artikelaktionen

Dr. habil. Astrid Spielmeyer

Gebäude: Chemiegebäude Dr. Astrid Spielmeyer
Raum: B268
Telefon: +49 641 99-34953
Fax: +49 641 99-34959
E-Mail:

 

 

Lebenslauf

  • seit 2012 Postdoc an der Justus-Liebig-Universität Gießen in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Gerd Hamscher
  • 2007-2011 Promotion an der Friedrich-Schiller-Universität Jena in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Georg Pohnert; gefördert durch das Stipendienprogramm der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU)
    Thema der Arbeit: „Nachweis und ökologische Evaluation des klimarelevanten Metaboliten Dimethylsulfoniumpropionat (DMSP) in Phytoplankton und Meerwasser“
  • 2005-2007 Chemie-Studium im Fach Umweltchemie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Diplomarbeit in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Gerhard Jahreis
  • 2002-2005 Chemie-Studium an der Technischen Universität Bergakademie Freiberg

 

Im Rahmen meiner Arbeit untersuche ich Veterinärantibiotika (Schwerpunkt Sulfonamide und Tetracycline) in Gülle- und Fermenterproben und beschäftige mich mit deren Verbleib in Biogasanlagen. Die Arbeit findet im Zusammenhang mit dem Projekt RiskAGuA statt (Risiken durch Abwässer aus der intensiven Tierhaltung für Grund- und Oberflächenwasser in Agrarräumen, www.riskagua.de), das in die BMBF-Fördermaßnahme RiSKWA eingegliedert ist (Risikomanagement von neuen Schadstoffen und Krankheitserregern im Wasserkreislauf, www.riskwa.de).

 

Darauf aufbauend untersuche ich inwiefern Biogasanlagen als Senken für Antibiotika dienen können. Dieses Projekt wird durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) im Rahmen der Förderinitiative "Nachhaltige Pharmazie" unterstützt.

 

Arbeitsschwerpunkte

  • Methodenentwicklung (LC-MS/MS) für die Analyse von Veterinärantibiotika in Gülleproben und Fermenterrückständen

  • Fermenterstudien mit gezieltem Antibiotika-Zusatz, Untersuchung des Verhaltens der Wirkstoffe im Fermentationsprozess

  • Strukturaufklärung von Transformationsprodukten