Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum


Artikelaktionen

Nachhaltige Landnutzung

Nachhaltige Landnutzung-BildNachhaltige Landnutzung und Artenvielfalt (DFG 2010-2013)

Transferprojekt in Kooperation mit den Dachverband Deutscher Avifaunisten e.V. finanziert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DfG)

Ziel des Projektes ist es, praxisnahe Optionen für die Erhöhung der Artenvielfalt in den Agrarlandschaften Deutschlands aufzuzeigen. Das Projekt ist von bundesweiter Bedeutung, da es direkt die Ziele der Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung aufgreift und versucht Lösungen aufzuzeigen. Hierbei sollen nachhaltige Nutzungsoptionen mit Hilfe des bundesweiten Indikators ‚Artenvielfalt‘ überprüft werden. Der Nachhaltigkeitsindikator für die Artenvielfalt stellt einen von 21 Schlüsselindikatoren der Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung dar. Im Rahmen des Projektes sollen entsprechend der nationalen Strategie zur Biologischen Vielfalt für eine Erhöhung der Artenvielfalt entscheidende Parameter, z.B. der Anteil an Grünland oder an Hecken mit Hilfe von Landnutzungsszenarien (Abb. 1) verändert und ihre Wirkung mit Hilfe verschiedener Modellierungstechniken und des Teilindikators „Agrarland“ bewertet werden. Zur Berechnung des Teilindikators werden bundesweite Bestandsentwicklungen von zehn Vogelarten u.a. Feldlerche, Goldammer, Kiebitz, Neuntöter, Uferschnepfe, Steinkauz und Rotmilan herangezogen. Für das Projekt werden 300.000 Vogelbeobachtungen aus dem bundesweiten DDA Erfassungsprogramm „Monitoring häufiger Brutvögel“ genutzt.

Ansprechpartner: Dr. Thomas Gottschalk