Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Agroforst Gladbacherhof

Auf dem Gladbacherhof, einem Lehr- und Versuchsbetrieb der Justus-Liebig-Universität Gießen, werden Agroforstsysteme u.a. zur Minderung der Erosionsgefahr landwirtschaftlicher Flächen angelegt.

Einige der drängendsten Fragen bezüglich Landwirtschaftssystemen der Zukunft betreffen die Erträge und Ertragssicherheit, Artenvielfalt, Klima- und Gewässerschutz sowie Anpassung an den Klimawandel. Große Hoffnungen diesbezüglich beruhen auf sogenannten Agroforstsystemen. Dabei sind Nutzbäume in landwirtschaftliche Flächen integriert. Das meiste Wissen zu Agroforstsystemen stammt aus tropischen Klimaten. Um auch für unsere Klimazone belastbare Erkenntnisse über Auswirkungen von Agroforstsystemen zu gewinnen, werden im Zeitraum von 2020 bis 2023 auf dem Gladbacherhof drei verschiedene, jeweils mehrere Hektar große, Agroforstsysteme angelegt und langfristig erforscht. 

 

Erstes silvoarables Agroforstsystem (GH1) auf dem Gladbacherhof im Herbst 2020 nach der Einsaat von Winterweizen. Foto: Philipp Weckenbrock