Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

ShapeDOM

Species composition and land use shape dissolved organic matter, composition and degradability (ShapeDOM)

Projekt: Species composition and land use shape dissolved organic matter, composition and degradability (ShapeDOM)

Projektleitung: Prof. Dr. Jan Siemens

Projektbearbeitung: M. Sc. Alexander Konrad

Laufzeit: ab 2020

 

Kurzbeschreibung:

Die gelöste organische Substanz (engl.: dissolved organic matter, DOM) entsteht als Produkt des unvollständigen Abbaus organischer Substanz, sie entgeht also einer vollständigen Mineralisierung zu CO2. DOM transportiert Nähr- und Schadstoffe in Ökosystemen und ist ein wichtiger Faktor der Bodenentwicklung. Sie nimmt dabei eine Schlüsselrolle in biogeochemischen Kreisläufen ein, weil organische Substanzen, welche Energie, Kohlenstoff, Stickstoff, Phosphor u.v.a. Elemente enthalten, in wassergelöster Form mobiler und für Mikroorganismen besser zugänglich sind als in ungelöster Form. Das Verständnis der Steuerung der Zusammensetzung und Konzentration der DOM als Bindeglied zwischen biogeochemischen Kreisläufen verschiedener Elemente sowie zwischen terrestrischen und aquatischen Ökosystemen ist deshalb für eine nachhaltige Landnutzung von essentieller Bedeutung.

Landnutzungsintensität und Artenzusammensetzung von terrestrischen Ökosystemen beeinflussen die DOM-Quantität und -Qualität, jedoch sind die Mechanismen dieser Steuerung weitgehend unbekannt. Die Biodiversitäts Exploratorien bieten durch ihre Anzahl und Diversität der Untersuchungsflächen sowie der Menge an Informationen zu ihren Biozönosen und abiotischen Standortfaktoren die perfekte Basis, diese Zusammenhänge zu erforschen.

 

Förderung: JLU Gießen