Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

AMIES II

AMIES II - Szenarienentwicklung für nachhaltige Landnutzung im Großen Kaukasus Georgiens.


Koordinatorin: Prof. Dr. Dr. Annette Otte

Laufzeit: 2014-2017

Projektträger: VolkswagenStiftung

Projektposter


Projekt-Website:

www.amies-science.de


AMIES II Final Meeting in Tiflis

28.-29.9.2017


Group_2.jpg
Participants of the Final Meetings in front of Dmanisi Monastery, Dmanisi, Georgia, Sept. 2017



Poster

 

AMIES II Midterm Meeting in Schloss Rauischholzhausen

17.05. - 21.05.2016


group photo 2016
Participants of the Midterm Meetings in front of castle Rauischholzhausen, May 2016



Poster



presentation room
Presentation room in Castle Rauischholzhausen, May 2016


 









 




poster presentation
Poster presentations in the castle Rauischholzhausen, May 2016















Versuchsfeld Rauischholzhausen
Participants in the experimental field of castle Rauischholzhausen, May 2016



















Kurzbeschreibung des Projektes:

image1_2column.jpeg
AMIES II Workshop in March 2014
Das Fortsetzungsprojekt zum Projekt AMIES (2010‐2013)der VolkswagenStiftung setzt seine interdisziplinäre Forschung zur Unterstützung der ländlichen Entwicklung der Kazbegi‐Region auf der Grundlage der in AMIES gewonnenen Erkenntnisse vertieft fort. Die Zusammenarbeit des ZEU der Justus‐Liebig‐Universität Gießen mit zwei staatlichen Universitäten sowie, als neuem Partner, einer privaten Agrar‐Universität (jeweils in Tiflis ansässig) beschäftigt sich mit der Schnittstelle Mensch‐Umwelt und umfasst ökologische und sozio‐ökonomische Forschung zur Entwicklung nachhaltiger Landnutzungsoptionen.

 

Das Gesamtprojekt gliedert sich in vier Einheiten, in denen jeweils deutsche und georgische Wissenschaftler zusammenarbeiten. Die Projekteinheiten sind thematisch miteinander verknüpft und in mehrfacher Weise durch interdisziplinäre Zusammenarbeit innerhalb und zwischen den Projekteinheiten gekennzeichnet:

 

Projekteinheit A

(Landschaftsökologie; Antragsteller: Prof. Dr. Rainer Waldhardt; Co-Antragsteller: Prof. Dr. Dr. Annette Otte, Prof. Dr. Otar Abdaladze, Prof. Dr. George Nakhutsrishvili) koordiniert das Gesamtprojekt. Der disziplinäre Fokus liegt auf der Modellierung der Vegetation auf Landschaftsebene, die im Hinblick auf die Produktivität der Grünlandbestände erweitert wird. Dies erfordert eine sehr enge Zusammenarbeit mit den Projekteinheiten B, C und D. Weiterhin bereitet A die für das dritte Projektjahr vorgesehene interdisziplinäre Entwicklung der Szenarien vor.

 

Projekteinheit B

(Bodenkunde; Antragsteller: Prof. Dr. Peter Felix-Henningsen; Co-Antragsteller: Prof. Dr. Tengiz Urushadze, Prof. Dr. Besik Kalandadze) konzentriert sich auf die Erfassung quartärer glazialer und periglazialer Lagen und ihre Bedeutung für die Bodenbildung und ‐verwundbarkeit (B1). Projekt B2 untersucht die Produktivität der Böden und die Beziehungen zwischen Bodenfunktionen und Biomassepotenzial. Die Ergebnisse fließen in die interdisziplinäre Analyse und Ableitung von Empfehlungen ein. Um dies zu gewährleisten, ist eine sehr enge Zusammenarbeit mit den Projekteinheiten A und C zur Datenerhebung auf Habitat‐Ebene vorgesehen.

 

Projekteinheit C

(Vegetationsökologie, Agrobiodiversität; Antragstellerin: Prof. Dr. Dr. Annette Otte;  Co-Antragsteller: Prof. Dr. Maia Akhalkatsi, Prof. Dr. George Nakhutsrishvili, Prof. Dr. Rainer Waldhardt) beschäftigt sich mit der Phytodiversität, d. h. dem "pflanzlichen" Teil der Biodiversität. In C1 werden die Beziehungen zwischen dem Biomasseaufwuchs von Grünland und der Reflexion im Hyperspektralbereich untersucht. Darüber hinaus soll für bestimmte Artengruppen deren Bedeutung für die Futterqualität von Grünlandaufwuchs ermittelt werden. Projekt C2 widmet sich dem Potenzial der reichhaltigen georgischen pflanzlichen Agrobiodiversität der Gebirge, d. h. der Vielfalt der oftmals bereits lokal verschwundenen Kultursorten und genutzten Wildpflanzen. Das Projekt wird in enger Zusammenarbeit mit der Projekteinheit D die biotischen Potentiale des Anbaus von Gemüse und Wildpflanzen untersuchen und für den Anbau geeignete Standorttypen und Standorte ausweisen.

 

Projekteinheit D

(Wirtschafts‐ und Sozialwissenschaften; Antragstellerin: Prof. Dr. Ingrid-Ute Leonhäuser; Co-Antragsteller: Prof. Dr. Joachim Aurbacher, Prof. Dr. Joseph Salukvadze, Prof. Dr. David Bedoshvili) untersucht den regionalen Bedarf an Agrarprodukten und berücksichtigt dabei auch das traditionelle Ernährungsverhalten der lokalen Bevölkerung (Projekt D1). In Projekt D2 wird die Wirtschaftlichkeit von Optionen der landwirtschaftlichen Produktion und des regionalen Absatzes von Produkten bearbeitet. Die Ergebnisse beider Projekte werden weitere wichtige disziplinäre Daten erbringen, die zur interdisziplinären Erarbeitung und Bewertung von Szenarien nachhaltiger agrarischer Landnutzung unverzichtbar sind.

 

Die disziplinären und interdisziplinären Ergebnisse der Projekteinheiten A bis D werden dazu in gemeinsamer Arbeit in normative Szenarien für eine nachhaltige Entwicklung übersetzt. Deren mögliche Konsequenzen und Auswirkungen werden in Form von hochaufgelösten Karten und Daten als Alternativen im Sinne von "alternative futures" aufgezeigt. Die Entwicklung der Szenarien erfolgt unter Einbeziehung eines Projektbeirates und von Vertretern georgischer Nichtregierungsorganisationen (NGOs). Damit wird sichergestellt, dass die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen umfassend bei der Szenarienbildung berücksichtigt werden können. Zusätzlich werden durch die Multiplikatorwirkung des Beirats und der beteiligten NGOs die in AMIES II gewonnenen wissenschaftlichen Erkenntnisse politischen und gesellschaftlichen Entscheidungsträgern bekannt und können somit von diesen genutzt werden.

 

Aktuelle Publikationen