Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Entwicklung eines räumlich-expliziten Prognosesystems für die ökologische Bewertung von Überflutungsereignissen in Auenlebensräumen

Entwicklung eines räumlich-expliziten Prognosesystems für die ökologische Bewertung von Überflutungsereignissen in Auenlebensräumen

stromtalwiese-IFZ-news72.jpg
Stromtalwiese im Naturschutzgebiet Kühkopf-Knoblochsaue mit Iris spuria

Koordinatorin: Prof. Dr. Dr. Annette Otte

Laufzeit: 2014-2018

Projektträger: Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Beteiligte WissenschaftlerInnen: Johannes Gattringer, Bakk. MSc; Nadine Maier, M. Sc.; Dr. Sarah Harvolk-Schöning; Dr. Philipp Kraft; Prof. Dr. Lutz Breuer (Justus-Liebig-Universität Gießen)

PD Dr. Tobias W. Donath (Christian-Albrechts-Universität zu Kiel)

 





Kurzbeschreibung:

Im Rahmen des Projekts „Entwicklung eines räumlich-expliziten Prognosesystems für die ökologische Bewertung von Überflutungsereignissen in Auenlebensräumen“ arbeiten ForscherInnen der Professur für Landschafts-, Wasser- und Stoffhaushalt sowie der Professur für Landschaftsökologie und Landschaftsplanung eng zusammen.
In dem interdisziplinären Projekt wird ein räumlich explizites Prognosewerkzeug erstellt, das die zukünftige Entscheidungsfindung von Naturschutz- und Renaturierungsmaßnahmen für Stromtalwiesen effizienter und effektiver gestalten soll.
Die als Stromtalwiesen bezeichneten Brenndolden-Feuchtwiesen sind in den letzten Jahrhunderten durch Flussregulierungen und den Landnutzungswandel stark zurückgegangen. Viele dort vorkommende Tier- und Pflanzenarten sind deshalb in ganz Mitteleuropa vom Aussterben bedroht. Daher ist die Renaturierung dieser Auengrünlandflächen von hoher Bedeutung für die Erhaltung der heimischen Biodiversität.
Ein räumlich explizites hydrologisches Modell zur Prognose der Infiltration, des Grundwasserflurabstandes sowie der Überflutungsdauer wird mit dem von Dr. Philipp Kraft am IFZ entwickelten ‚catchment modelling framework‘ durchgeführt. Aufbauend auf bestehenden Monitoringdaten sowie neu durchgeführten Vegetationsaufnahmen werden dann in Kombination mit dem hydrologischen Modell die Vorkommenswahrscheinlichkeiten typischer Auenwiesenarten und -pflanzengemeinschaften modelliert.
Das Projekt wird von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) finanziert.

 

Workflow der Habitatmodellierung
Workflow der Habitatmodellierung