Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Renaturierung von Stromtalwiesen am Hessischen Oberrhein

Auenwiesen des Verbandes Cnidion gehören zu den am stärksten bedrohten Pflanzengemeinschaften Mitteleuropas. Einer ihrer westlichsten Verbreitungsschwerpunkte befindet sich am nördlichen Oberrhein in Hessen. In diesem Gebiet wurden seit 1997 Verfahren entwickelt, die es ermöglichen, sowohl floristisch als auch faunistisch artenreiche Auenwiesen auf ehemaligen Äckern und artenarmen Grünlandbeständen wieder anzusiedeln.

 

Im vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) geförderte Erprobungs- und Entwicklungsverfahren (E+E)

"Erprobung und Entwicklung von Verfahren zur Renaturierung und integrierten landwirtschaftlichen Nutzung von Stromtalwiesen am nördlichen Oberrhein" (2000-2005)

wurden Renaturierungsverfahren zur effektiven Wiederausbreitung und nachhaltigen Sicherung von seltenen Arten und Pflanzengemeinschaften der Stromtalwiesen entwickelt und auf ihre Wirksamkeit untersucht. 

 

Daran anschließend wurden im von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderten Vorhaben

"Handlungskonzept für die floristische und faunistische Aufwertung artenarmer Auenwiesen" (2006-2009)

die Ziele verfolgt,

  • das Verfahren der Mahdgutübertragung für die Renaturierung gefährdeter Auenwiesen zu optimieren,
  • Grünlandbestände durch die Anlage spät gemähter Randstreifen aus faunistischer Sicht aufzuwerten,
  • die Integration extensiver Grünlandbewirtschaftung in bestehende landwirtschaftliche Betriebsformen zu verbessern und
  • einen Leitfaden zum Thema "Verwendung von Mahdgut zur Renaturierung von Auengrünland" zu entwickeln (erschienen 2014 im Ulmer Verlag).

 

Derzeit wird im von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt gefördeten interdisziplinären Vorhaben

"Entwicklung eines räumlich-expliziten Prognosesystems für die ökologische Bewertung von Überflutungsereignissen in Auenlebensräumen" (2014-2017)

ein Prognosewerkzeug entwickelt, welches die zukünftige Planung von Renaturierungsmaßnahmen in Stromtalwiesen erleichtern soll.

 

In Zusammenarbeit mit der Botanischen Vereinigung für Naturschutz in Hessen (BVNH), Prof. Dr. Wissemann (Professur für spezielle Botanik & wissenschaftlicher Leiter des Botanischen Gartens, JLU-Gießen) und dem Regierungspräsidium Darmstadt wird das Projekt

"Ex-Situ Erhaltung und Vermehrung seltener Grasslandarten" (2009-2016)

zum Schutz der Pracht-Nelke (Dianthus superbus) und des Echten Haarstrangs (Peucedanum officinale) durchgeführt. Dazu werden Samen aus bestehenden Restpopulationen dieser stark gefährdeten Arten entnommen und zu adulten Pflanzen herangezogen. Diese werden im Gebiet ausgepflanzt um vorhandene Populationen zu stärken und neue Populationen zu begründen.

 

Informationen zu aktuellen Renaturierungsmaßnahmen von Stromtalwiesen am Hessischen Oberrhein sind auf der Homepage der Stadt Riedstadt zu finden.