Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Golf und Naturschutz

Naturschutzpotenziale von Golfplätzen in Deutschland.


Beteiligte Wissenschaftler: Dr. Ulrike Schuckert, Prof. Dr. Dr. Annette Otte

Laufzeit: 1999 - 2002

Schlagwörter: Golf, freizeitorientierte Landnutzung, Luftbildauswertung, Naturräume Deutschlands, Kulturlandschaft


Kurzbeschreibung:
Das Forschungs- und Entwicklungsvorhaben "Integration von Naturschutz auf Golfplätzen" soll die wissenschaftliche Grundlage für ein naturschutzorientiertes Handbuch für Greenkeeper liefern. Wesentliche Aufgabe ist es daher, den Ursachen vorhandener oder fehlender naturschutzfachlicher Qualitäten von Golfplätzen nachzugehen, um daraus Vorschläge für die Optimierung von Golfplätzen ableiten zu können.
Dazu werden 13 Golfplätze bezüglich ihrer naturschutzfachlichen Qualitäten näher untersucht. Diese wurden so ausgewählt, dass sie sowohl von der natürlichen Ausstattung (unterschiedliche Naturräume, d. h. unterschiedliche standörtliche und nutzungsbedingte Voraussetzungen) als auch bezüglich Alter und Golfplatztypus (Lochzahl, Größe, Architektur, Gestaltungselemente) eine große Bandbreite an Varianten abdecken.
Für jeden ausgewählten Golfplatz erfolgt im Winter 2000/2001 eine flächendeckende Nutzungs- und Biotoptypenkartierung auf der Basis eigens beauftragter CIR-Luftbilder (1:5.000). Auf besonders bedeutsamen Teilflächen werden dann im Verlauf des Frühjahrs und Sommers 2001 Erhebungen des faunistischen und floristischen Artbestandes durchgeführt.
Aus dem Vergleich der Arten- und Biotopausstattung des Golfplatzes mit dem Istzustand und dem Potential der umgebenden Landschaft, die vorhandenen Grundlagen (Landschaftpläne, Biotopkartierungen etc.) entnommen werden, lassen sich dann vorhandene oder fehlende Naturschutzqualitäten und häufig auch schon deren Ursachen ableiten. Diese Ergebnisse dienen als wichtige Anhaltspunkte für die Ausarbeitung der Handlungsempfehlungen, die sich außerdem auf die Fachliteratur und Expertenwissen zu den Themenbereichen des Erhaltes historischer Kulturlandschaftselemente, der Landschaftspflege allgemein sowie der Renaturierung und Neuanlage von Biotopen stützen wird.

Projektträger: Bundesamt für Naturschutz (BfN)

 

Veröffentlichung:

  • SCHUCKERT, U. & OTTE, A., 2002: Von der Landwirtschaft zur Freinutzung - Chancen für die Artenvielfalt am Beispiel Golfplatz. - Treffpunkt Biologische Vielfalt II: 259-264


Poster: F+E Vorhaben "Integration von Naturschutz auf Golfplätzen" (PDF-Dokument, 1.5 mb)