Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Markov-Ketten

Modellierung der Vegetationsentwicklung von Grünlandbeständen mit stochastischen Matrizen.


Projektleitung: Prof. Dr. Dr. Annette Otte, Prof. Dr. Köhler

Bearbeiter/Bearbeiterin: Dipl.-Ing. agr. Markus Labasch

Laufzeit: 2000 - 2003

Schlagwörter: Markov-Ketten, Übergangsmatrizen, Zeitreihen, Effizienzkontrolle


Kurzbeschreibung:
Ziel des Forschungsvorhabens ist die Entwicklung einer Methode zur Prognose von kurzfristigen Vegetationsentwicklungen zur Effizienzkontrolle von Naturschutzmaßnahmen.
Lange Zeitreihen können mit Markov-Ketten abgebildet werden. Aus der beobachteten Entwicklung wird die Übergangsmatrix geschätzt. Durch die Anfangsverteilung und die Übergangsmatrix ist eine Markov-Kette vollständig definiert.
Es werden verschiedene Ansätze zur Schätzung der Übergangsmatrizen aus aggregierten Daten (z. B. Schätzskala nach Braun-Blanquet) anhand von Daten aus der Literatur getestet und hinsichtlich ihrer Eignung für kurze Zeitreihen bewertet.
Zur zeitgerechten Überprüfung von Naturschutzmaßnahmen können i. d. R. nur kurze Zeitreihen verwendet werden. Als Ersatz werden (räumlichen) Wiederholungen bei der Schätzung der Übergangsmatrizen berücksichtigt und die eingesetzen Algorithmen auf ihre Eignung überprüft.
Durch eine Erweiterung des Modells zu raum-zeitlichen Markov-Ketten werden räumliche Beziehungen (u. a. Einwanderung von Arten) und unterschiedliche Hierarchiestufen (Vegetationseinheiten und Arten/Artengruppen) eingebunden.

Projektträger:
Eigenmittel

Dissertation: