Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Streuobst Maintal

Effizienzkontrolle von Naturschutzmaßnahmen in Streuobstwiesen (Gemeinde Maintal, Main-Kinzig-Kreis).


Projektleitung:
Prof. Dr. Dr. Annette Otte

Bearbeiterin/Bearbeiter: Dr. Katja Fuhr-Boßdorf, Dipl.-Ing. agr. Jutta Schmidt, Dr. Norbert Hölzel

Laufzeit: 1996 - 1997

Schlagwörter: Streuobstwiesen, Grünlandvegetation, Effizienzkontrolle von Naturschutzmaßnahmen, Dauerbeobachtungsflächen


Kurzbeschreibung:
Gegenstand des Projektes ist eine Kontrolle des Erfolgs naturschutzfachlicher Maßnahmen in einem ca. 180 ha umfassenden, hessenweit bedeutsamen  Streuobstwiesengebiet auf dem Gebiet der Stadt Maintal östlich von Frankfurt am Main. Zur Dokumentation des Zustandes der Streuobstbestände wurden in 1996 acht repräsentative Dauerbeobachtungsflächen eingerichtet, die sich in Form streifenförmiger Großtransekte entlang gebietstypischer Standorts- und Nutzungsgradienten orientieren. Entlang der Transekte erfolgte eine eingehende Analyse des Obstbaumbestandes und des Grünlandunterwuchses. Anhand der im Rahmen der Erstaufnahme durchgeführten Untersuchungen konnte belegt werden, dass die bisher durchgeführten Maßnahmen (Baumschnitte, Neupflanzungen) wesentlich zur Erhaltung der naturschutzfachlichen Wertigkeit der Streuobstbestände beigetragen haben. Gleichwohl zeigt der Obstbaumbestand nach wir vor eine sehr ungünstige Alterstruktur und es bestehen örtlich noch erheblich Pflegedefizite. Die hohe naturschutzfachliche Wertigkeit der Unterkultur, bei der sich fast durchweg noch um sehr artenreiches, mageres Wirtschaftsgrünland handelt, ist vor allem darauf zurückzuführen, dass nach wie vor auf fast allen Flächen eine landwirtschaftliche Nutzung stattfindet. Aktuell wird die traditionelle Heumahd in zunehmendem Maße durch eine Beweidung mit Rindern und Schafen ersetzt, die sich bei entsprechendem Weidemanagement als geeignetes Mittel zur Erhaltung des wertvollen Grünlandunterwuchses erweist.

Projektträger: Stiftung Hessischer Naturschutz


Publikation:

  • HÖLZEL, N., 1999: Geobotanische Dauerbeobachtung als Grundlage für die Effizienzkontrolle von Naturschutzmaßnahmen in Streuobstwiesen. - Naturschutz und Landschaftsplanung 31 (5): 147-154.