Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Reis, Sophia (2018)

Soziale Sinnstrukturen des Fleischkonsums im Wandel

Mit einem zu hohen Fleischkonsum gehen Probleme auf verschiedenen Ebenen einher. Bisherige Versuche, den Fleischkonsum gesamtgesellschaftlich zu reduzieren, missachten meist die kulturelle Einbettung und symbolische Aufladung, die beim Lebensmittel Fleisch besonders ausgeprägt sind. Da Fleischverzehr und Fleischverzicht zunehmen im öffentlichen Diskurs stehen und die Zahl derjenigen, die kein Fleisch essen, steigt, ist zu erwarten, dass sich die Institution Fleischessen gesamtgesellschaftlich nicht mehr als selbstverständlich angesehen und zunehmend in Frage gestellt wird. Sie bedarf einer angepassten Legitimation. In dieser Arbeit wurden mit fleischessenden Personen durchgeführte Interviews rekonstruktiv-hermeneutisch ausgewertet, um auf die gegenwärtigen sozialen Sinnstrukturen des Fleischkonsums zu schließen. Unter deren Berücksichtigung wurden erste Anknüpfungspunkte für die Ernährungskommunikation abgeleitet, die auch bei überzeugten Fleischessenden zu einer Reduzierung des Fleischkonsums beitragen könnten.