Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

AG Kokzidien

Allgemein

Kokzidien (Eimeriida) sind protozoäre, intrazelluläre Parasiten mit teils großer veterinärmedizinischer und medizinischer Bedeutung. Vertreter der Gattung Eimeria können z. B. bei vertebraten Nutztieren schwere, gelegentlich tödlich verlaufende Darmerkrankungen hervorrufen. Infektionen mit Besnoitia besnoiti verursachen schwere Hauterkrankungen beim Rind sowie u. a. bleibende Sterilitäten bei Bullen und gelten aufgrund ihrer ausbreitenden Tendenz seit 2010 als "Emerging Disease" in der EU. Mit anderen Gattungen, wie Neospora, verursachen Kokzidien Aborte beim Rind oder verursachen mit Toxoplasma gondii die beim Menschen weltweit häufigste Zoonose, die u. a. Schäden beim Fetus herbeiführen kann.

Die nachfolgend dargestellten Projekte 1-3 (siehe unter "Projekte") beziehen sich in erster Linie auf pathogene Eimeria-Arten beim Wiederkäuer (Eimeria bovis beim Rind, E. ninakohlyakimovae und E. arloingi bei der Ziege) sowie auf die bovine Besnoitiose und behandeln immunologische, zellbiologische und molekularbiologische Fragestellungen bei diesen wenig untersuchten Parasiten. In diesen Studien werden teils als Vergleichsorganismen die nahe verwandten Erreger T. gondii und N. caninum einbezogen.