Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Pressemitteilungen

 

08/2018

Arbeitsgruppen des Schwerpunkts Gastroenterologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) unter der Leitung von Prof. Dr. Elke Roeb und des Instituts für Parasitologie, Prof. Dr. Christoph G. Grevelding, haben erforscht, wie der Parasit Schistosoma mansoni krebsbildende Faktoren in der Leber aktiviert. Die Ergebnisse wurden kürzlich in „Hepatology“ veröffentlicht.
 
Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler untersuchten mit Schistosoma mansoni infiziertes Lebergewebe. Dabei stellten sie fest, dass aus den Schistosomeneiern lösliche Faktoren freigesetzt werden. Zu diesen zählt IPSE, ein von Schistosomeneiern sekretiertes multifunktionales Molekül. Es induziert die Aktivierung von krebsauslösenden Faktoren und stört zudem die DNA-Reparatur. Zu den aktivierten krebsauslösenden Faktoren zählen die Protoonkogene c-Jun und STAT3, wichtige Mediatoren der Entwicklung und Progression von Leberkrebs.

Zu den Artikeln:

JLU Pressestelle

Gießener Anzeiger

Publikation

 

05/2018

Ein Faible für fiese Viecher (1-3) Die AG Schistosomen an der Justus-Liebig-Universität in Gießen

Vorstellung der Arbeitsgruppe in: HESSEN-SCHAFFT-WISSEN / Erlebnis Hochschule

https://www.hessen-schafft-wissen.de/dynasite.cfm?dsmid=503079&pid=254&skipfurl=1

 

07/2017:

 

Wissenschaftsminister Boris Rhein:
Wissenschaftler erhalten 66,5 Millionen Euro aus dem Forschungsförderprogramm LOEWE
Zwei neue LOEWE-Zentren und sieben neue LOEWE-Schwerpunkte in Frankfurt, Darmstadt, Gießen, Kassel, Geisenheim und Offenbach werden in der 10. Förderstaffel unterstützt. Eines davon ist:

DRUID – Novel Drug Targets against Poverty-Related and Neglected Tropical Infectious Diseases” (Justus-Liebig-Universität Gießen)"

Projektpartner: Justus-Liebig-Universität Gießen (Federführung inkl. des Instituts für Parasitologie), Philipps-Universität Marburg, Goethe-Universität Frankfurt am Main, Paul-Ehrlich-Institut, Langen sowie die Technische Hochschule Mittelhessen, Gießen. Die LOEWE-Förderung beträgt: 18.794.520 Euro für den Förderzeitraum: 2018 – 2021 (1. Förderperiode).

Die weltweite Bedeutung armutsassoziierter und vernachlässigter Tropenerkrankungen, wie z.B. Dengue-Fieber und Chikungunya, Ebola- und Zikavirusinfektionen, aber auch Leishmaniose, Trypanosomiasis und Schistosomiasis, wird in Deutschland und vielen anderen Industrienationen zunehmend erkannt. Mehr als eine Milliarde Menschen in 149 Ländern der Welt leiden unter Neglected Tropical Diseases (NTDs), die durch Infektionserreger (Viren, Bakterien, Parasiten oder Pilze) verursacht werden. NTDs können hochakute lebensbedrohliche Verlaufsformen nehmen, führen aber oft auch zu schweren chronischen Erkrankungen. Ihre Bekämpfung ist daher aus medizinischer und humanitärer Sicht eine Notwendigkeit, leistet aber gleichzeitig einen entscheidenden Beitrag zur Unterbrechung von Armutskreisläufen, die nicht nur Infektionsrisiken erhöhen, sondern auch zu existenzbedrohenden Lebensumständen, sozialer Ungerechtigkeit, Gewaltbereitschaft und Migration führen. In dem LOEWE-Zentrum „DRUID“ der hessischen medizinführenden Universitäten sowie des Paul-Ehrlich-Instituts und der Technischen Hochschule Mittelhessen sollen dringende Fragen zur Identifikation und Charakterisierung potenzieller Zielmoleküle beantwortet werden, um die Entwicklung von Wirkstoffen, Impfstoffen und Diagnostika gegen armutsassoziierte und vernachlässigte Infektionskrankheiten voranzubringen.

 

Zu den Artikeln:

JLU Pressestelle

Gießener Allgemeine

 

 

02/2017:

Internationales Forscherteam unter Gießener Federführung charakterisiert hochwirksame Substanzen gegen tropische Infektionskrankheiten wie Malaria und Schistosomiasis

Auf ihrer Suche nach neuen Wirkstoffen gegen tropische Infektionskrankheiten ist Gießener Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ein Durchbruch gelungen: Sie entdeckten hochwirksame Substanzen ...

 

Zu den Artikeln:

JLU Pressestelle

Gießener Allgemeine

 

Krieg R, Jortzik E, Goetz A-A, Blandin S, Wittlin S, Elhabiri M, Rahbari M, Nuryyeva S, Voigt K, Dahse HM, Brakhage A, Beckmann S, Quack T, Grevelding CG, Pinkerton AB, Schönecker B, Burrows J, Davioud-Charvet E, Rahlfs S, Becker K (2017): Arylmethylamino steroids as antiparasitic agents. Nature Communications 2017 Feb 17;8:14478. doi: 10.1038/ncomms14478

 

 

10/2015:


Ein Schwerpunkt des G7-Wissenschaftsministertreffens Ende 2015 war die Bekämpfung armutsbegünstigter Krankheiten und dabei besonders der Kampf gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten (NTDs = Neglected Tropical Diseases1).

Das G7-Wissenschaftsministertreffen wolle durch Initiierung entsprechender Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten die Bekämpfung unterstützen und Medikamente entwickeln. Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) kündigte an, dieses Vorhaben mit 50 Millionen Euro zu fördern2.

 

Bender ME, Edwards S, von Philipsborn P, Steinbeis F, Keil T, Tinnemann P (2015) Using Coauthorship Networks to Map and Analyse Global Neglected Tropical Disease Research with an Affiliation to Germany. PLoS Negl Trop Dis 9(12):e0004182.

 

2https://www.bundestag.de/presse/hib/2015_10/-/391780

 

 


 

05/2015:

Britischer Wellcome Trust fördert internationales Forscherkonsortium (FUGI) zu parasitären Plattwürmern mit rund 5 Millionen Euro – Gießener Forscher beteiligt

 

Zu den Artikeln:

JLU Pressestelle

Gießener Anzeiger

Sanger FUGI (englisch)

 

 


 

03/2010:

Deutsche Gesellschaft für Parasitologie verleiht Gerhard Piekarski-Preis an Dr. Svenja Beckmann.

Auszeichnung für Wissenschaftlerin des Fachbereichs Veterinärmedizin

Gerhard Piekarski-Preis