Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Aufbau und Einrichtung

 
Institut für Veterinär-Pathologie

Am Institut sind derzeit planmäßig beschäftigt: 2 Professoren, 3 akademische Räte bzw. wissenschaftliche Dauerstellen, 3 wissenschaftliche Mitarbeiter, nichtwissenschaftliche Mitarbeiter.

Im Erdgeschoß befinden sich die 2018 sanierte Sektionshalle mit Nebenräumen, die Sammlung, histologische und histochemische Laboratorien und Hörsaal. Im ersten Stock sind die Geschäftsräume, der Seminarraum, die Bibliothek sowie makro- und mikrophotographische Einrichtungen untergebracht. Im Obergeschoß befinden sich die Laboratorien für Gewebekultur sowie für Immunhistologie. Moderne molekularbiologische und zytologische Laboratorien befinden sich seit 2010 im Gebäude der Klinik für Wiederkäuer und Schweine.

Am Gebäudekomplex zur Veterinär-Anatomie befindet sich die 2008 fertiggestellte neue Sektionshalle. Unter Einbeziehung der neuen Räume ist es nun möglich parallel neben den Lehrveranstaltungen und Prüfungen auch die Dienstleistung, die unter anderem etwa 1500 Obduktionen pro Jahr umfaßt, durchzuführen. Direkt angeschlossen befindet sich das modernisierte Kühlhaus sowie ein umfangreiches Archiv, in dem asservierte Naß-Präparate für Lehrzwecke vorgehalten werden.