Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Prof. Curt Krause

Lebenslauf

08.06.1894

  

in Graudenz/Westpreußen (heute Grudziadz) geboren

1913


Aufnahme als Einjähriger Freiwilliger Veterinär-Aspirant und Kommandierung bis 1914 an die Militär-Lehrschmiede Berlin

1914


Studium der Veterinärmedizin an der Tierärztlichen Hochschule in Berlin

1919


Approbation als Tierarzt in Berlin

1920


Promotion zum Dr. med. vet. in Berlin

1920-1922


Assistent am Pathologischen Institut der Tierärztlichen Hochschule in Berlin

1922


Assistent an der Pockenabteilung des Robert-Koch-Instituts in Berlin

1923


Oberassistent am Pathologischen Institut der Tierärztlichen Hochschule in Berlin

1925


Venia legendi für das Lehrfach „Pathologische Histologie“ in Berlin

1926


Ernennung zum außerordentlichen Professor in Berlin

1928


Berufung auf den Lehrstuhl für allgemeine Pathologie und Pathologische Anatomie an der Universität Sofia

1934


Berufung als ordentlicher Professor für allgemeine Pathologie und Pathologische Anatomie und Histologie an der Universität Gießen

1939


Promotion zum Dr. med. vet. h. c. in Sofia

1942


Erkrankung an Tuberkulose

1946


Krankheitshalber nicht nach Gießen zurückgekehrt und als Ordinarius ausgeschieden

1947


Versetzung in den Ruhestand

1960


Emeritierung

15.05.1969


Verstorben im Spital Neumünster in Zürich, beigesetzt auf dem Friedhof Rehalp in Zürich, Grab 456/457


Zurück