Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Zellkultur

Der Nachweis von Viren nach Vermehrung in der Zellkultur stellt ein verbreitetes Verfahren in der virologischen Labordiagnostik dar. In unserem Labor werden zu diesem Zweck rund 20 verschiedene Zelllinien unterschiedlichen Ursprungs (Tierspezies, Organherkunft) routinemäßig gehalten. Zum Nachweis viraler Krankheitserreger werden die eingesandten Proben zunächst aufgearbeitet (u. a. Herstellung von Suspensionen aus Organproben, Präparation von Zellen aus gerinnungsgehemmten Blutproben oder Tupferproben) und dann zur Inokulation von Testkulturen eingesetzt. Die Auswahl der verwendeten Zelllinien richtet sich nach der Herkunft des Untersuchungsmaterials und der diagnostischen Fragestellung. Die Vermehrung von Viren in Kulturzellen geht häufig mit einem zytopathischen Effekt (zpE), d. h. einer morphologischen Veränderung der Zellen bzw. des Zellrasens, einher. Wird ein zpE beobachtet erfolgt die weitere Charakterisierung des Virus z. B. durch Immunfluoreszenz, PCR oder Elektronenmikroskopie. Unter Umständen sind mehrere "blinde" Passagen notwendig bis ein zpE auftritt. Einige Viren vermehren sich in der Zellkultur ohne zpE, z. B. nicht zytopathogene (nzp) Vertreter des Virus der bovinen Virusdiarrhoe (BVDV). Nzp BVD-Viren werden routinemäßig durch Immunfluoreszenz unter Verwendung der Testkulturen nachgewiesen.

Vorteile: je nach Empfänglichkeitsspektrum der eingesetzten Zellen kann eine breite Palette viraler Erreger nachgewiesen werden.

Nachteile: hoher apparativer Aufwand und lange Dauer des Verfahrens. Für einige Viren steht kein Zellkultursystem zur Verfügung.

Diagnostik Untersuchungsverfahren Zellkultur