Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Medical Training

Medical Training Eisbär

 

 

 

 

 

 

 

 

Einer erfolgreichen tierärztlichen Behandlung liegt immer die vollständige klinische Untersuchung und ggf. die Durchführung weiterer Diagnostik zugrunde. Was geschieht aber, wenn sich der Patient gar nicht erst untersuchen lässt? Wie können Zwangsmaßnahmen reduziert und unangenehme Behandlungen trotzdem kurzfristig durchgeführt werden?

 

Im sogenannten Medical Training werden Kenntnisse aus den Bereichen des tierischen Lernverhaltens und Trainings (klassische und operante Konditionierung) vermittelt und der Transfer zur tierärztlichen Praxis geschaffen. Durch gezielte Verhaltensmodifikation wird im Medical Training auch bei unangenehmen Behandlungen die Kooperation des Patienten erlangt.

 

Grundsätzlich kann ein kooperativer Patient gründlicher untersucht und somit genauer diagnostiziert werden. Außerdem wird eine stressinduzierte Verfälschung der in der Untersuchung erhobenen Parameter deutlich reduziert. Die praktische Anwendung von Medical Training ist somit auch aus ethischer Sicht erstrebenswert, da negative Emotionen (bei allen Beteiligten) vermieden werden können.

 

Kenntnisse über Medical Training sind zudem Teil einer wirtschaftlich effektiven Arbeitsweise. Für eine Untersuchung bzw. Behandlung ist bei einem kooperativen Patienten weniger Personal zur Fixation notwendig; außerdem kann die Behandlung zügiger durchgeführt werden. Arbeitsunfälle, wie beispielsweise durch Tierbisse (häufig hervorgerufen durch angstbedingte Aggression), werden reduziert bzw. vermieden.

 

Viele zoologische Einrichtungen profitieren bereits seit Jahren von der Anwendung von Medical Training in der medizinischen Betreuung der dort gehaltenen Wildtiere. Auch bei der tierärztlichen Versorgung der Haus- und Nutztiere kann die Integration von Medical Training zu einer Optimierung des Praxisalltages beitragen.

 

| Medical Training an der JLU | Wahlpflichtveranstaltung | Katja Frey | Dr. Meike Kuhlmann |