Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

AG Fischer

AG Fischer Figure

Bildrechte: privat

Forschungsschwerpunkte:

 

Die Forschungsarbeiten unserer Gruppe befassen sich mit der Bedeutung des angeborenen Immunsystems bei Prozessen wie den Interaktionen zwischen Wirt und Krankheitserregern, Entzündungsreaktionen, Wundheilung und Thrombose, insbesondere bei Herz-Kreislauf- und Lungenerkrankungen. In diesem Zusammenhang ist die Untersuchung der bisher unbekannten Rolle von eigenen, extrazellulären Nukleinsäuren als Alarmsignal bei Krankheiten ein wichtiger Aspekt unserer Arbeit. Ergebnisse dieser Untersuchungen, die insbesondere durch die Zusammenarbeit mit verschiedenen Labors weltweit erzielt wurden, wurden auch durch zahlreiche aktuelle Veröffentlichungen dokumentiert.

Ein großer Teil unserer aktuellen Arbeit konzentriert sich auf die Rolle von "Danger-Associated Molecular Patterns" (DAMPs) wie endogenen extrazellulären Nukleinsäuren als Alarmsignal bei Interaktionen von Mikroben und Wirt oder bei Erkrankungen des vaskulären und kardiopulmonalen Systems. Bisher hat unsere Gruppe grundlegende Entdeckungen gemacht, die zeigen, dass eigene extrazelluläre RNA als potenter Kofaktor bei Thrombosen, Gewebeödem, kardialer Ischämie-Reperfusion, Schlaganfall oder Tumorprogression wirken kann und dass sich die Gabe von RNase1 in solchen pathologischen Situationen als neuartige therapeutische Intervention herausstellte. Darüber hinaus konnte unsere Gruppe, zusammen mit unserem Kooperationspartner in München (Elisabeth Deindl), extrazelluläre RNA als kritischen Mediator der Mechanotransduktion während der mehrstufigen Entzündungsprozesse identifizieren, die bei der Arteriogenese, dem Prozess des kollateralen Arterienwachstums als Folge eines Verschlusses einer großen Arterie, beteiligt sind.

Extrazelluläre RNA verstärkt auch die durch "Pathogen-Associated Molecular Patterns" (PAMPs) und DAMPs induzierten Entzündungsreaktionen von Immun- und Gefäßzellen in synergistischer Weise über eine Aktivierung von Toll-like Rezeptoren.

Der Schwerpunkt unserer derzeitigen Arbeit liegt auf der Untersuchung der Mechanismen dieser Prozesse mit dem Ziel, Hemmstoffe zur Verringerung der Entzündungsaktivitäten bei vaskulären Erkrankungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, aber auch bei viralen und bakteriellen Infektionen zu entwickeln.

 

Die aktuelle Publikationsliste von Dr. Silvia Fischer finden Sie hier: PubMed und hier: PubMed.

 

Kontakt