Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Titel

Artikelaktionen

Affektregulation und Psychotherapie

Leiter: Prof. Dr. med. Frank Leweke

 frank.leweke@psycho.med.uni-giessen.de

 

Abstract

Dieser Forschungsschwerpunkt befasst sich mit der Wirksamkeit der ambulanten Psychotherapie sowie der stationären multimodalen Psychotherapie. Insbesondere sollen modifizierte Therapiestrategien für spezifische Patientengruppen unter Berücksichtigung der individuellen Fähigkeiten zur Affektregulation abgeleitet und empirisch untersucht werden.

 

Projekte

1. Wirksamkeit stationärer multimodaler Psychotherapie bei somatoformen Schmerzstörungen

Für die stationäre psychotherapeutische Behandlung von Patienten mit somatoformen Schmerzstörungen wurde in einem vorangegangenen Projekt ein multimodales Behandlungskonzept entwickelt. In einer randomisierten kontrollierten Studie soll die Wirksamkeit dieser Therapie überprüft werden.

 2. Wirksamkeit stationärer multimodaler Schmerztherapie

Patienten mit chronischen Schmerzen werden in der Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin zusammen mit der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie interdisziplinär betreut und behandelt. Die Wirksamkeit des Behandlungskonzeptes soll überprüft werden.

 3. Bedeutung der gestörten Affektregulation in der psychotherapeutischen Behandlung

In unterschiedlichen Teilprojekten soll die Bedeutung von alexithymen Persönlichkeitsmerkmalen auf den Behandlungserfolg bei spezifischen psychischen Erkrankungen untersucht werden.

 4. Praxis-Transfer-Studie im Rahmen des Social Phobia Research Network (SOPHO-NET). 

 In der zweiten Förderpahse des vom BMBF geförderten  Forschungsverbund zur sozialen Phobie (WWW/SOPHO-NET.de; www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/1452.php) wird  eine Praxis-Transfer-Studie durchgeführt (PI: Prof. Beutel, Univ. Mainz; Zentren: Univ. Mainz, Giessen, Dresden). In einer randomisierten kontrollierten  Studie wird geprüft, ob ein manual-geleitetes therapeutisches Vorgehen einer psychodynamischen Behandlung, wie sie üblicherweise durchgeführt wird (TAU), überlegen ist.

 

 

Kooperationen

Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Univ. Giessen (Prof. Leichsenring)

Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Univ.Mainz (Prof. Beutel)

Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Univ. Göttingen (Prof. Leibing)

Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Univ. Dresden (Prof. Joraschky)

Anästhesie und Operative Intensivmedizin Univ. Giessen (Prof. Weigand)

Differentielle Psychologie und Persönlichkeitsforschung Univ.Giessen (Prof. Henning)

Bender Institute of Neuroimaging Univ. Giessen (Prof. Stark)

 

Publikationen Prof. Dr. Frank Leweke