Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Titel

Artikelaktionen

Urogenitale Infektionen

Urogenitale Infektionen/ Entzündungen
Prof. Dr. Florian Wagenlehner

Harnwegsinfektionen (HWI) gehören zu den häufigsten Gründen, warum Erwachsene den Arzt aufsuchen. Etwa 20% - 30% aller Frauen im Alter von 20 – 40 Jahren erleiden eine unkomplizierte Zystitis, von denen ein beträchtlicher Anteil rezidivierend (wiederauftretend / Rückfall) auftritt. HWI stellen ebenfalls die häufigste noso komiale Infektion dar. Nosokomiale HWI sind fast ausschließlich komplizierte HWI mit einem breiten Erregerspektrum. Bei beiden Infektionsarten zeigt sich in den letzten Jahren weltweit ein dramatischer Anstieg der Antibiotikaresistenz. Ein Konzept, dieser Entwicklung zu entgegnen, ist die Entwicklung neuer Antibiotikasubstanzen. Auf den verschiedenen Bereichen der HWI werden derzeit mehrere neue Antibiotika und Antibiotikakombinationen in klinischen Phase 2 und 3 Studien evaluiert. Weiterhin stellen rezidivierende HWI ebenfalls ein großes Problem dar. Dies wird wissenschaftlich u.a. durch Untersuchungen alternativer Verfahren untersucht.

Die Epididymorchitis ist eine Infektion des Hodens/ Nebenhodens, welche sich auch durch eine Störung der Fruchtbarkeit auszeichnet. Die molekularen und ursächlichen Faktoren werden in einer Kohortenstudie untersucht. Die chronische bakterielle Prostatitis ist eine schwer zu therapierende, hart- näckige Infektion oder Entzündung. Die meisten Patienten leiden jedoch unter dem sog. Chronischen Beckenschmerzsyndrom (CP/CPPS), bei dem keine Infekttionen ursächlich nachweisbar sind. Eine etablierte Therapie bei diesen Patienten existiert derzeit nicht. Aus diesem Grunde wird in einer translationalen Studie nach neuen Ansatzpunkten bei Patienten mit CP/CPPS gesucht.