Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Titel

Artikelaktionen

Biopsychosoziale Moderatoren der Juckreizwahrnehmung

Ansprechpartner vor Ort

 

 

PIs

 

  • PD Dr. Jörg Kupfer, Institut für Medizinische Psychologie, Fachbereich Medizin, Justus-Liebig-Universität Gießen
  • Dr. Christina Schut, Institut für Medizinische Psychologie, Fachbereich Medizin, Justus-Liebig-Universität Gießen

 

Weitere externe Projektpartner und Qualifikationsarbeiten

 

  • Prof. Dr. Uwe Gieler, Abteilung für Dermatologie, Universitätsklinikum Gießen
  • 5 abgeschlossene oder laufende Promotionen oder Masterarbeiten

 

Die Juckreizintensität kann nicht allein durch die Schwere der Hauterkrankung erklärt werden. Stattdessen scheinen auch biopsychosoziale Faktoren eine Rolle für die wahrgenommene Juckreizintensität und das Kratzverhalten zu spielen. Das biopsychosoziale Modell des Juckreizes geht davon aus, dass sowohl interne (z.B. Persönlichkeit, Achtsamkeit) als auch externe Faktoren (z.B. Stress) zu bestimmten juckreizbezogenen Kognitionen (z.B. Juckreizkatastrophisierung), sozialen Reaktionen (z.B. soziale Unterstützung) und Verhaltensweisen (z.B. Kratzverhalten) führen, die dann über physiologische Prozesse zu einer Juckreizverschlimmerung oder –reduktion führen. Ziel dieses Forschungsprojekts ist es, den Zusammenhang zwischen unterschiedlichen biopsychosozialen Faktoren und Juckreiz bei Patienten mit chronischem Juckreiz und hautgesunden Kontrollprobanden zu untersuchen Als Methode der Juckreizinduktion verwenden wir hierbei sowohl substanzgebundene Methoden (Histamin-Iontophorese, Cowhage-Applikation) als auch die Methode der mentalen Juckreizinduktion.

 

Bisherige Publikationen aus diesem Projekt

 

  • Schut C, Bosbach S, Gieler U, Kupfer J. Personality traits, depression and itch in patients with atopic dermatitis in an experimental setting: a regression analysis. Acta Derm Venereol. 2014;94(1):20-5.
  • Schut C, Muhl S, Reinisch K, Claßen A, Jäger R, Gieler U, Kupfer J. Agreeableness and Self-Consciousness as Predictors of Induced Scratching and Itch in Patients with Psoriasis. Int J Behav Med. 2015 Dec;22(6):726-34.
  • Schut C, Rädel A, Frey L, Gieler U, Kupfer J. Role of personality and expectations for itch and scratching induced by audiovisual itch stimuli. Eur J Pain. 2016;20:14-8.
  • Schut C, Reinisch K, Classen A, Andres S, Gieler U, Kupfer J. Agreeableness as Predictor of Induced Scratching in Patients with Atopic Dermatitis: A Replication Study. Acta Derm Venereol. 2017 Aug 17. doi: 10.2340/00015555-2767. [Epub ahead of print]