Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Titel

Artikelaktionen

Atemtherapie bei Atemwegserkrankungen und bei psychischen Belastungssituationen

Hohe Belastungen mit Staub und Pollen sind verantwortlich für allergische Atemwegserkrankungen. In einem zertifizierten Heilstollen sind keine Reizgase, keine Pollen und extrem niedrige Mengen von Feinstaub und Grobstaub nachweisbar. In Verbindung mit gezielten Atemtechniken können deshalb die Krankheitssymptome durch einen Aufenthalt im Heilstollen wesentlich erleichtert werden. Mit bewusstem Atmen kann Stress reduziert werden. Deshalb werden wir in dem Workshop auch auf Atemtechniken als Therapie bei psychischen Belastungssituationen eingehen.

 Überblick über alle Module

Durch den Einsatz von gezielten Atemtechniken können Patienten ihre Atemwegserkrankungen wesentlich lindern. Die Bandbreite der Therapiemöglichkeiten umfasst unter anderem physiotherapeutische Therapien (Körperhaltung und Atmung bei Asthma und COPD), die Buteyko-Atemtechnik und die Heilstollentherapie. Auch bei Schlafstörungen, Nervosität und Erschöpfung können durch Atemtechniken und durch den Aufenthalt im Heilstollen die Beschwerden wesentlich verringert werden.  

Chronische Atemwegserkrankungen (Asthma, COPD) werden durch hohe Belastungen mit Feinstaub und Stickoxiden wesentlich verschlimmert. Hohe Belastungen mit Staub und Pollen sind verantwortlich für allergische Atemwegserkrankungen. In einem zertifizierten Heilstollen sind keine Reizgase, keine Pollen und extrem niedrige Mengen von Feinstaub und Grobstaub nachweisbar. In Verbindung mit gezielten Atemtechniken können deshalb die Krankheitssymptome durch einen Aufenthalt im Heilstollen wesentlich erleichtert werden.

Mit bewusstem Atmen kann Stress reduziert werden. Deshalb werden wir in dem Workshop auch auf Atemtechniken als Therapie bei psychischen Belastungssituationen eingehen.

Schwerpunkte des Workshops:

  • Grundlagen chronischer Atemwegserkrankungen
  • Atemwegstechniken als Therapie
  • Heilstollentherapie

Kursleitung:

  • Dr. med. Joachim Schwarz
  • Cordula Schwarz, Diplompsychologin

Termine:

ThemaDatumOrt
Einführung in das Schwerpunktcurriculum

15.04.20

18:30-19:30

Med. Lehrzentrum (Klinikstraße 29), Hörsaal 1
Theoretische Grundlagen und Einübung von Atemtechniken

22.06.20

15:00-17:15

Med. Lehrzentrum (Klinikstraße 29), Raum 201
Exkursion

28.06.20

15:00-17:15

Heilstollen Grube Bindweide: Bindweider Str. 2, 57520 Steinebach/Sieg.

Internetauftritt der Grube Bindweide.

Atemtherapie bei psychischen Belastungssituationen

29.06.20

15:00-17:15

Med. Lehrzentrum (Klinikstraße 29), Raum 201

Anmeldung:

Hier geht es zur Anmeldung in Stud.IP (siehe Anleitung)

Kosten:

Es wird eine Anmeldegebühr von 10 Euro erhoben, welche am Ende des Workshops zurückerstattet wird. Die Bezahlung erfolgt bei der Einführungsveranstaltung. Bei Nichterscheinen wird der Betrag einbehalten (siehe Teilnahmebedingungen). Es fallen nur die persönlichen Fahrtkosten an.

Noch ein paar Hinweise:

Im Bergwerk herrscht eine Temperatur von 9°C. Zieht deshalb ziehen Sie sich warme Kleidung an. Bitte bringen Sie auch einen Schlafsack (keine Daunen) mit.
Bitte keine Parfüms, Deos, Rasierwasser, stark riechende Sprays oder parfumierte Shampoos benutzen.