Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Titel

Artikelaktionen

Schauspielpatienten

In den Veranstaltungen der „Sprechenden Medizin“ steht die Praxis im Vordergrund. Es kommen Schauspielpatienten zum Einsatz. Diese werden trainiert und ausgebildet, um klinische Krankheitsbilder und medizinische Probleme realitätsnah simulieren zu können. Weiterhin werden sie darin geschult, den Studierenden ein strukturiertes, inhaltliches Feedback über ihr kommunikatives Verhalten zu geben. Entlang dieses Feedbacks können die Studierenden ihr eigenes Gesprächsverhalten wahrnehmen, reflektieren und neu bewerten. Die angehenden Mediziner können auf diesem Wege ganz gezielt das ärztliche Gespräch üben.

Training und Pool der Schauspielpatienten

Bevor die Schauspielpatienten bei uns tätig werden, durchlaufen sie zunächst ein Auswahlverfahren. Danach beginnt ein intensives, speziell entwickeltes Training, in dem sie ihre Rollen und Feedbacktechniken lernen. Die Schauspielpatienten werden sowohl im Unterricht als auch in der Prüfung eingesetzt.

Einsatzmöglichkeiten

In der „Sprechenden Medizin“ bietet die Arbeit mit Schauspielpatienten eine wertvolle Ergänzung:

  • Der spielerische, aber realitätsbezogene Ansatz hilft, praxisnah das gelernte Wissen klinikbezogen anzuwenden.
  • Schauspielpatienten sind (anders als reale Patienten) immer für den Unterricht verfügbar und einplanbar und können ihre Rolle an die jeweiligen Lernziele anpassen.
  • Ihr Feedback fördert die Wahrnehmung für eigene verbale und nonverbale Interaktionen und deren Einfluss auf den Patienten.

Schauspielpatienten geben den Studierenden das Gefühl und die Sicherheit, dass Fehler keine negativen Auswirkungen auf die Gesundheit haben. Somit können die Studenten ihre Fähigkeiten ohne Angst üben.