Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Oikos - Ecology and the Study of Culture

©Antranias via canva.comDie ETRG “Oikos” untersucht die Schnittstelle zwischen naturwissenschaftlichen Umweltfragen und den Kulturwissenschaften. In den letzten Jahrzehnten haben sich Kulturwissenschaftler*innen vermehrt mit den kulturellen, politischen, ökonomischen und sozialen Wurzeln der ökologischen Krise befasst, wodurch Unterdisziplinen wie die Ökokritik, Umweltgeschichte, Öko-Philosophie und, etwas weiter und interdisziplinär orientiert, die “Environmental Humanities” entstanden. Seit einiger Zeit wird dabei auch debattiert, ob, angetrieben von den feministischen Science and Technology Studies und dem relativ neuen Trend des New Materialism, von einem ‘Nonhuman Turn’ (Grusin 2015) in den Geisteswissenschaften die Rede sein kann.

 

Was bedeutet es also für die kulturwissenschaftliche Forschung, die nicht-menschliche Welt und ihre Kräfte in den Blick zu nehmen? Oikos erforscht, welche Herausforderungen aktuelle ökologische Themen wie Umweltverschmutzung, Klimawandel oder das Artensterben sowie interdisziplinäre Konzepte wie das Anthropozän (oder “Kapitalozän”, “Plantagenozän”, “Chthuluzän”?) an die Kultur- und Geisteswissenschaften stellen. Dabei werden selbstverständlich die Grenzen der einzelnen Disziplinen überschritten. Seit einiger Zeit widmet sich Oikos Fragestellungen, die sich aus post-humanistischen Konzeptualisierungen der Natur, Neubewertung von Mensch-Tier-Beziehungen wie den  ‘Companion Species’ (Haraway 2003), oder aus neuen (öko)narratologische Ansätzen im Bereich der Ökokritik ergeben.

 

Die Gruppe trifft sich monatlich, um Texte oder Veranstaltungen sowie unsere eigenen Interessen und Forschungsvorhaben zu diskutieren. Unsere Treffen finden meist in den Räumen der Universität statt; dennoch ermutigen wir unsere Mitglieder, auch alternative Umwelten, wie den Wald rund um Gießen, für wissenschaftliche Diskussion und Zusammenarbeit zu nutzen.


Projekte, Events & Publikationen

Am 9. und 10. Dezember 2019 organisiert Oikos in Zusammenarbeit mit der European Association for the Study of Literature, Culture, and Environment (EASLCE) einen Postgraduate Workshop zum Thema "Ecocriticism and Narrative Form" with Prof. Dr. Erin James (University of Idaho) und Dr. Michael Basseler (JLU Giessen, GCSC). Hier finden Sie weitere Informationen zum Event sowie den CfP.

Am 11. Juni 2019 organisiert Oikos in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe Climatology, Climate Dynamics and Climate Change des Instituts für Geographie an der JLU eine GCSC Keynote Lecture des Historikers Prof. John Haldon (Princeton University). Am 12. Juni findet dann ein offener Workshop zu transdisziplinärer Klima-Forschung mit Prof. Haldon, Prof. Jürg Luterbach (JLU) und Dr. Elena Xoplaki (JLU) statt. Details zur Veranstaltung sind hier zu finden: John Haldon: St Theodore – Euchaïta and Anatolia, c. 500-1000. Landscape, climate and the survival of an empire.

Am 14. Mai 2019 laden Oikos und die GGS-Sektion Human-Animal Studies zur Filmvorführung der Dokumentation “Storytelling for Earthly Survival”, gefolgt von einer Video-Konferenz mit Donna Haraway, ein. Für weitere Informationen siehe: Donna Haraway – Storytelling for Earthly Survival.

2016 hat Oikos, in Zusammenarbeit mit weiteren Forscher*innen des GCSC, die Konferenz ‘For What It’s Worth: Nostalgia, Sustainability, and the Values of the Present durchgeführt. Die Ergebnisse der Konferenz sind nun in eine kürzlich erschienene Publikation eingegangen:

Andressa Schröder / Nico Völker / Robert A. Winkler / Tom Clucas (eds.) Futures Worth Preserving: Cultural Constructions of Nostalgia and Sustainability. Transcript, 2019.

 

Kontakt:

Sie wollen an den Oikos-Treffen teilnehmen, eine Kooperation vorschlagen oder haben einfach Fragen an uns? Neue Ideen und neue Mitglieder sind immer herzlich willkommen! Schreiben Sie uns eine Email:


Aktuelle und ehemalige Mitglieder:

  • Hannah Klaubert
  • Liza Bauer
  • Florentine Schoog
  • Maaike Hommes
  • Benjamin Roers
  • Stefano Rozzoni
  • Dr. Cord-Christian Casper
  • Dr. habil. Michael Basseler
  • Tom Clucas
  • Lauren Greyson
  • Alesya Krit
  • Eva-Maria Mueller
  • Andreea Racles
  • Eva Raimann
  • Sonja Schillings
  • Silke Schmidt
  • Andressa Schröder
  • Nico Völker
  • Jakob Lundgren